Fußball : Der Abstiegs-Krimi

Vor dem letzten Spieltag der Saison haben BV DJK Kellen und Siegfried Materborn den Klassenerhalt noch nicht gesichert. Mit einem Sieg können die Teams am Sonntag alles klar machen.

"Spannender kann man's nicht machen", sagt Peter Franke, Spielertrainer des BV DJK Kellen, im Hinblick auf den letzten Spieltag der Bezirksliga-Saison 2011/2012. Für seine Mannschaft geht es am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Emmerich-Vrasselt (Anstoß: 15 Uhr) um nicht weniger als den Klassenerhalt.

"Wenn wir verlieren, steigen wir ab", so die klare Ansage des Trainers. Kellen liegt einen Spieltag vor Saisonende mit 37 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz, einen Punkt vor dem Abstiegsplatz 14, den derzeit der PSV Wesel-Lackhausen II belegt. Die Weseler Reserve wird am letzten Spieltag alles versuchen, um den Abstieg noch abzuwenden und im Heimspiel gegen TuB Mussum voraussichtlich - wie schon in den Wochen zuvor - mit tatkräftiger Verstärkung aus der ersten Mannschaft antreten. Kellen hat es in der Hand, kann mit einem Sieg den Klassenerhalt perfekt machen - hat mit dem Tabellenzweiten SV Emmerich-Vrasselt aber eine schwere Aufgabe vor der Brust.

Mut dürfte den Kellenern das Hinspiel gegen Vrasselt machen, als sie zurücklagen, das Spiel aber drehten und noch gewannen. "Wir haben zuletzt Moral bewiesen. Gegen Vrasselt müssen wir wieder die Siegermentalität abrufen und den Abstieg abwenden. Der Klassenerhalt wäre ein Riesenerfolg", sagt Franke, der am Sonntag lediglich auf Marco Szostok (Rotsperre) verzichten muss.

In Materborn ist der Klassenerhalt auch noch nicht in trockenen Tüchern: Siegfried hat ebenfalls 37 Punkte, aber ein um fünf Treffer besseres Torverhältnis als die Kellener - und belegt derzeit Platz 10 vor Drevenack, Bislich, Kellen und Lackhausen. Am letzten Spieltag empfängt die Elf von Marco Schacht den Tabellenletzten SV Rees, der sich bereits vor Wochen mit dem Abstieg abfinden musste. Schacht ist gewarnt, haben die Reeser doch in der letzten Woche gegen Kellen 3:3 gespielt. "Wir müssen voll konzentriert in das Spiel gehen und in allen Bereichen ein paar Prozent mehr geben, als zuletzt gegen Rhede. Rees wird uns nicht den Gefallen tun, nachzugeben", sagt Schacht. "Wir haben es selbst in der Hand, alles klar zu machen. Wir dürfen uns nur auf uns konzentrieren und nicht auf die anderen Plätze schauen."

Personell muss Siegfried Materborn am Sonntag auf Malte Seidel verzichten, beim Langzeitverletzten Robert-John Lufrano reicht es eventuell für einen Kurzeinsatz. "Ansonsten sind alle an Bord, auch die Bank ist wieder gut besetzt, anders als gegen Rhede", so der Coach. "Wir hoffen außerdem auf viel Unterstützung von den Zuschauern aus Materborn."

(RP/rl)