1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: Dem SV Hö.-Nie. droht der Fall ins Mittelmaß

Fußball : Dem SV Hö.-Nie. droht der Fall ins Mittelmaß

Selten hat sich Georg Mewes so über eine Niederlage seiner Mannschaft geärgert wie am letzten Sonntag. Der SV Hönnepel-Niedermörmter hatte es verpasst, dem Tabellenführer der Fußball-Oberliga, VfR Krefeld-Fischeln, die erste Saisonniederlage beizubringen. "Wir hätten nach zwölf Minuten mit 3:0 führen können, dann wäre der Fall erledigt gewesen. Und dann muss man am Ende als 1:3-Verlierer vom Platz gehen", konnte der Coach auch am gestrigen Dienstag die Geschehnisse noch nicht nachvollziehen.

Der Frust sitzt um so tiefer, als man im Falle eines Sieges bis auf einen Zähler an die Fischelner herangekommen wäre. Jetzt droht der Fall ins Mittelmaß. Mewes: "Wir hatten alle Möglichkeiten, das Spiel für uns zu entscheiden. Da tut so eine Niederlage besonders weh. Wäre der Geger klar besser gewesen, hatte man sich nicht aufregen müssen. Aber so ist halt Fußball."

Die erste Saisonniederlage ist perfekt, aber die Schwarz-Gelben haben nicht lange Zeit, darüber traurig zu sein. Bereits heute Abend steht das nächste Punktspiel auf dem Programm beim VdS Nievenheim 1920, der bereits am vergangenen Mittwoch mit einem 3:2-Erfolg beim TuS Bösinghoven aufhorchen ließ.

Die Mannschaft von Marko Niestroj aus einem Stadtteil Dormagens gehört sicherlich nicht zu den Einheiten, die spielerische Glanzlichter setzen kann. So erwartet "Schorsch" Mewes eher einen Kontrahenten, der kämpferische Elemente in die Waagschale wirft: "Die werden sich hinten reinstellen und mit langen Bällen operieren. Da müssen wir hinten sehr aufmerksam sein." Man müsse aufpassen, nicht in Rückstand zu geraten, denn dann könne es gegen diesen Gegner schwer werden. Mewes beklagt die mangelnde Durchschlagskraft in vorderster Front. Andre Trienenjost, der in der letzten Saison traf, wie er wollte, hat im Moment Ladehemmung. Er hat seit dem ersten Spieltag nicht mehr ein Tor bejubeln dürfen. Der Trainer macht ihm keinen Vorwurf: "Ihm fehlt im Moment das Glück. Ich bin aber sicher, dass er seine Tore wieder machen wird."

So sehr die Niederlage in Fischeln auch schmerzte, Georg Mewes ist weit davon entfernt, in Panik zu verfallen: "Wir haben gut gespielt, nur das Ergebnis hat nicht gestimmt. Momentan fehlt uns einfach das Glück. In der letzten Saison hätten wir ein solches Spiel gewonnen."

Heute Abend soll nun ein neuer Anlauf gemacht werden. Mewes wird die Mannschaft wahrscheinlich auf drei Positionen verändern: "Das hat mit mangelnder Leistung nichts zu tun. Ich will in dieser englischen Woche frischen Leuten einmal eine Bewährungschance geben. In welcher Formation der SV Hö.-Nie. auch auflaufen wird, man will die Heimreise mit einem dreifachen Punktgewinn antreten.

(RP)