Lokalsport: Dahmen gewinnt Finale - Mattijssen auf Platz zwei

Lokalsport : Dahmen gewinnt Finale - Mattijssen auf Platz zwei

Die für den Reit- und Fahrverein (RFV) Rheurdt startende Stephanie Dahmen gelang am vergangenen Wochenende der Sieg im Finale um den Reisebüro Horn-Cup 2017, das auf der Reitanlage des gastgebenden RFV Dinslaken-Hiesfeld ausgerichtet wurde. Von insgesamt 97 Teilnehmern dieser Serie hatten sich die besten 26 für das Finale qualifiziert, von denen schlussendlich 19 Reiter ihre Startberechtigung erklärten. Vor einer großartigen Kulisse und einer großen Anzahl an Zuschauern hatten sich schlussendlich fünf Reiter in diesem zweifellos spannenden Finale mit einer Null-Fehlerrunde aus dem Normalparcours für das anschließende Stechen qualifiziert. Zunächst war es die Straelenerin Anna Heekeren, die im Sattel von Carello im Stechparcours eine fehlerfreie Runde (52,55 Sekunden) vorlegte. Erneut hatte Parcourschef Dirk Schwarz die Hindernisse zu einem finalgerechten und anspruchsvollen Parcours der Klasse A** erstellt. Als dritte Reiterin ging Stephanie Dahmen mit New Destiny an den Start, die den Stechparcours gleichfalls fehlerfrei überwand. Die von ihr hierzu benötigte Zeit von 47,60 Sekunden erwies sich als unschlagbar, so dass sie sich uneinholbar den Finalgewinn sicherte. Pech für die bis dato die Punkteliste anführende Jasmin Lehmbruck (Lippe-Bruch-Gahlen), die mit Capt´n Jack Sperrow im Normalumlauf einen Springfehler zu verzeichnen hatte und am Ende auf Rang sieben landete. Die Final-Platzierung im Einzelnen: 1. Stephanie Dahmen, Rheurdt, New Destiny, 2. Raphaela Mattijssen, Kranenburg, Fererro, 3. Anna Heekeren, Straelen, Carello, 4. Anne Marie Schürmann, RSG Niederrhein, Sansibars Lumos, 5. Bianca Koberwitz, Sevelen, Lacy, 6. Sophia Spronk, Straelen, 7. Jasmin Lehmbruck, Gahlen, 8. Svenja Horn, Rheurdt, Ilano.

Der Reisebüro-Horn-Cup, der als Förderung der jungen Nachwuchsreiter im Springsport in den Kreispferdesportverbänden Wesel, Kleve und Duisburg gilt, wurde nunmehr zum dritten Mal ausgerichtet, wobei die Siegerehrung auf dem Siegertreppchen mit allen Finalteilnehmern erfolgte. Zu den Ausbilderzuschüssen und den Siegerschärpen für die Plätze eins bis drei gab es für alle Teilnehmer Stallplaketten, Verzehrgutscheine und einen Fotogutschein.

Abschließend zeigte sich das Gründertrio des Cups, Andre Kolmann, Wiltrud Giesen-Rechmann und Uwe Horn mit dem Verlauf dieser Serie sehr zufrieden und freuten sich, dass der Siegnun auch in den Kreispferdesportverband Kleve.

(RP)
Mehr von RP ONLINE