Fußball: Concordia: Mit Mut durch 100 Jahre

Fußball : Concordia: Mit Mut durch 100 Jahre

Der FC Concordia Goch feierte am Samstag seine Hundertjahrfeier. Zu den Gästen gesellte sich Bürgermeister Ulrich Knickrehm und eine kleine Gruppe vom Lokalrivalen Viktoria.

Es ist die Zeit der Jubilare. Außergewöhnlich viele Fußballvereine feiern 2019 in Deutschland ihren 100. Geburtstag. Blickt man so weit in die Vergangenheit zurück, springen einem jeden sogleich aussagekräftige Argumente entgegen, die erklären, warum es gerade zu dieser Zeit sinnvoll war, einen Verein zu gründen. Ein Jahr zuvor endete mit dem Ersten Weltkrieg eine vierjährige Schreckenszeit.

Während die Aufarbeitung der Ereignisse noch viele Jahre in Anspruch nahm, versammelten sich schon wieder die ersten jungen Leute, um in Kommunen und Vereinen den Blick nach vorne zu richten. Allein im heutigen Fußballkreis Kleve-Geldern ist 1919 das Gründungsjahr einer Vielzahl von Vereinen.

Dazu zählt neben den Sportvereinen SV Straelen und SV Sevelen, Union Kervenheim und dem Uedemer SV eben auch der FC Concordia Goch.

Zu diesem Anlass traf sich der grün-weiße Anhang am Samstag zum großen Gala-Abend in der Gocher Disco eXcited. Moderator Christian Rothgang führte gekonnt durch den Abend. Nach seinen Eröffnungsworten, in denen er speziell langjährige Mitglieder und auch den Gocher Bürgermeister Ulrich Knickrehm begrüßte, übernahm die Big Band des Gocher Gymnasiums Gaesdonck das Zepter. Insgesamt sechs Stücke trug das vielköpfige Ensemble an diesem Abend vor. Auf eine Guns N‘ Roses-Interpretation folgte die Titelmelodie zum Agententhriller „Mission Impossible“ – auf Wunsch des Vorsitzenden Peter Bender, der das bekannte Stück Filmmusik in seine darauffolgenden Worte einbezog. „Die Gründungsmitglieder der Concordia glaubten, trotz aller Skepsis, die ihnen aus der Bevölkerung und von Offiziellen entgegenschlug, nicht daran, dass die Gründung des FC Concordia Goch eine unmögliche Mission sei.“

Im weiteren Verlauf seiner Rede ordnete er dem Begriff „Trotz“ mit Blick auf die Vereinsgeschichte eine äußerst wichtige Bedeutung zu und zeigte beispielhafte Momente auf, an denen Vereinsverantwortliche in 100 Jahren Concordia Goch Widrigkeiten erfolgreich entgegengetreten waren.

Im Anschluss dankte Bürgermeister Knickrehm dem Verein für seine „wertvolle Arbeit“ hinsichtlich seiner sozialen Verantwortung. Mit einem Augenzwinkern wünschte er „viel Glück auf dem Weg zur 200-Jahrfeier“.

Der DFB verlieh eine Plakette und schenkte drei Bundesliga-Spielbälle. Dann übergab man das Mikrophon an den Kreisvorsitzenden Edgar Borgmann, der die vielen Gäste durch eine kleine Geschichte auf seine Seite holen konnte. Vielen bekannt als langjähriger Akteur von Lokalrivale Viktoria, hatte er in der F-Jugend der Concordia seine ersten Fußballerfahrungen gesammelt. „Hier hat man mir das Rüstzeug für meine Fußballkarriere gegeben“, zeigte Borgmann sich dankbar.

Nach einem recht ausführlichen Rückblick auf die Vereinsgeschichte ehrte die Vorstands-„Doppelspitze“, bestehend aus Bender und Wolfgang Schmitz, einige verdiente Mitglieder für ihr ehrenamtliches Engagement.

Grund zu danken hatte auch Moderator Rothgang, stellvertretend für den Verein. Als Bender und Schmitz ihre Ehrungen abgeschlossen hatten, wurden sie selbst mit dankbaren Worten bedacht und erhielten Geschenkkörbe. „Ihr habt die Grün-Weißen nach vorne gebracht und Probleme und Streitigkeiten immer zuverlässig gelöst“, sagte Rothgang.

Die vorerst letzten Worte, bevor mit ein wenig Verspätung das Buffet eröffnet wurde, hatte dann die kleine Delegation der Viktoria, die ihrerseits Glückwünsche aussprach und so den offiziellen Teil der Veranstaltung abrundete.

Mehr von RP ONLINE