1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Fußball: Concordia grüßt von der Tabellenspitze

Fußball : Concordia grüßt von der Tabellenspitze

Fußball-Kreisliga A: Der erste Spitzenreiter der neuen Saison ist Concordia Goch nach einem 6:0-Kantersieg. Drei Spiele fielen den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer. Sie sollen möglicherweise schon am Mittwoch nachgeholt werden.

Die A-Liga-Saison 2015/16 beginnt mit einem Rumpfprogramm. Gleich drei Spiele im Gelderland wurden abgesagt. Der Dauerregen hatte die Plätze im Süden des Kreises Kleve so durchnässt, dass sie letztlich am gestrigen Sonntag unbespielbar waren. Einzig die Spitzenpartie in Aldekerk gegen die DJK Twisteden konnte im Gelderland angepfiffen werden und die DJK musste dem FC letztlich zum 2:0-Sieg gratulieren. Ansonsten ruhte der Ball in und um Geldern. Die Partien des SV Veert gegen Aufsteiger TSV Nieukerk, des SV Vernum gegen die Reserve des SV Straelen und der Union Wetten, die auf Bezirksliga-Absteiger Alemannia Pfalzdorf getroffen hätte, wurden wegen des Wetters abgesagt. Voraussichtlich werden diese drei Spiele am Mittwochabend um 19.30 Uhr nachgeholt.

Concordia Goch - BV Sturm Wissel 6:0 (3:0). Wie schon im Juni gab es auch dieses Mal ein halbes Dutzend Gegentore für den BV Sturm Wissel an der Vulkeskuhle, wo es am verdienten Sieg der Grünen nichts zu rütteln gab. "Besser hätte es nicht laufen können", freute sich Gochs Co-Trainer Timmy Arndt nach dem klaren Sieg und einer "ziemlich einseitigen Partie". Die Concorden setzten die Gäste vom Anpfiff weg mächtig unter Druck und ließ ihnen kaum Luft zum Atmen. So kamen die Wisseler nur ganz sporadisch nach vorne, dort aber zu keiner Zeit für ein Tor in Frage. "Wir waren spritziger und galliger", meinte Arndt, während sich Wissels Spieler Daniel Janßen über die individuellen Fehler, die die Gegentore begünstigten, ärgerte.

Besonders ärgerlich war für Wissel das erste der sechs Gegentreffer: Nach 19 Minuten traf Kevin Deckers beim Sturm ins eigene Gehäuse und eröffnete so den Torreigen. Bis zur Pause schraubten David van Rennings (39.) und Michael Pietersma (40.) das Halbzeit-Ergebnis auf 3:0 hoch. Van Rennings (68.), Kai Esser (80.) und Arndt (84.) markierten die weiteren Tore. Für die Gäste aus Wissel war aber ja schon vor dem starken Auftaktprogramm klar, dass es für sie ein schwieriger Beginn in die neue Saison werden würde.

FC Aldekerk - DJK Twisteden 2:0 (1:0). Das erste Saisontor fiel an der Aldekerker Landwehr. Stefan Herrschaft traf nach einer guten Minute zur FC-Führung. "Ein Sonntagsschuss", wertete DJK-Trainer Andreas Holla. Seine Mannschaft habe trotz des Rückstandes das Spiel im Griff gehabt, meinte Holla, "aber es ergab sich einfach keine zwingende Torchance." Das vermeintliche 1:1 wurde wegen Abseits nicht anerkannt, stattdessen traf Aldekerks Jaan Lehmann nach 67 Minuten zum 2:0. Holla: "Aldekerk hat verdient gewonnen, weil es einfach effektiver war." Trotz Unterzahl ab der 70. Minute war Twisteden noch nahe am Anschlusstreffer. Die Rote Karte gegen Marcin Gesikowski nannte Holla "überzogen": "Er grätschte nach dem Ball, konnte seinen Gegenspieler aber nicht kommen sehen. Dafür Rot zu zeigen, das passt nicht", urteilte der DJK-Trainer.

SV Nütterden - TSV Weeze 0:0. Kampfbetont und torlos verlief die Partie in Nütterden. "Ein insgesamt gerechtes Remis", fasste Joachim Böhmer, Trainer des SV Nütterden, den ersten Auftritt seiner Truppe auf neuem Terrain zusammen. Die wenigen sich bietenden Torchancen wurden von den Torhütern auf beiden Seiten zunichte gemacht. Ansonsten schenkten sich die Kontrahenten nichts und die Abwehrreihen standen gut. Die hohe Fehlpassquote bei beiden Teams zeigte, dass spielerisch noch einiges an Luft nach oben ist. Der Neuling aus Nütterden ging aber wie gewünscht nicht mit leeren Händen aus dem ersten Spiel und holte immerhin einen Zähler.

DJK Appeldorn - Viktoria Winnekendonk 4:2 (1:0). "Aufgrund der Mehrzahl an klareren Torchancen ein verdienter Sieg", lautete das Resümee von DJK-Spielertrainer Jens Hoffmann nach dem Auftakterfolg. In beiden Halbzeiten erwischten die Gäste den besseren Start, konnten aber gleich nach Spielbeginn nichts Zählbares daraus machen. Auf der Gegenseite vergab Ömür Özgül gleich mehrfach aus aussichtsreicher Position. Nach dem Seitenwechsel drehten die Gäste zwischenzeitlich das Spiel mit zwei Treffern, kassierten dann aber binnen weniger Minuten die Gegentore zwei und drei. Danach konnte die Viktoria nicht mehr wechseln und musste in der Schlussminute noch einen Treffer hinnehmen.

SV Donsbrüggen - SV Rindern 0:3 (0:1). "Es gibt Schlimmeres als einen 3:0-Sieg im Derby." Christian Roeskens vom SV Rindern hatte gut lachen nach dem verdienten und deutlichen Sieg der "Zebras" am benachbarten Nössling. Überfallartig gingen die Gäste ins Spiel, brachten das Runde zunächst aber nur einmal ins Eckige. Nach dem schnellen 0:2 nach Wiederbeginn verloren die Rinderner vorübergehend die Kontrolle über das Spiel und Donsbrüggen kam zu Chancen, schaffte das Anschlusstor jedoch nicht. Mit dem 0:3 nach einem zweifelhaften Elfer war der Drops gelutscht. "Rindern spielt einen sehr guten Fußball, ist für mich der Topfavorit", erkannte Donsbrüggens Coach Frank Bleisteiner respektvoll an.

(RP)