1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Christian Roeskens bleibt Trainer beim SV Rindern

Fußball : Christian Roeskens bleibt beim SV Rindern

Der Coach wird beim Bezirksligisten auch in der neuen Saison an der Linie stehen. Sein Trainer-Team hat ebenfalls zugesagt. Roeskens geht davon aus, dass auch die meisten Spieler weiter für die Mannschaft auflaufen werden.

Der Fußball-Bezirksligist SV Rindern treibt die Planungen für die neue Spielzeit voran. Die wichtigste Personalie hat er dabei bereits geklärt. Christian Roeskens wird die erste Mannschaft des Klubs auch in der Saison 2021/2022 trainieren. Der 44-Jährige, der im Sommer nach zwei Spielzeiten beim SV Donsbrüggen als Übungsleiter zu seinem Heimatverein zurückgekehrt ist, bei dem er schon einmal vier Jahre lang an der Linie gestanden hatte, einigte sich mit dem Vorstand schnell auf eine weitere Zusammenarbeit. Nicht nur Roeskens, sondern das komplette Trainer-Team bleibt beim SV Rindern. Auch die spielenden Co-Trainer Marcel Reintjes und Tobias Thurau sowie Torwart-Coach Frank Döveling und Fitness-Trainer Jens Klösters haben ihre Zusage gegeben.

„Die Gespräche mit dem Vorstand waren eigentlich nur eine Formsache. Denn der SV Rindern ist mein Herzensverein, bei dem ich als Fußballer groß geworden bin“, sagt Christian Roeskens. Er wird in der kommenden Spielzeit sehr wahrscheinlich auch auf große Teile der aktuellen Mannschaft setzen können, die in der Gruppe fünf der Bezirksliga nach sechs Spielen mit sieben Punkten auf dem rettenden zwölften Tabellenplatz steht. „Die Gespräche mit den Spielern sind angelaufen. Ich gehe davon aus, dass fast alle Akteuren ebenfalls bleiben werden“, sagt Roeskens, der das Gefühl hat, „dass die Saison noch gar nicht so richtig begonnen hat“. Denn nach kurzer Zeit war wegen des erneuten Corona-Lockdowns erst einmal alles wieder vorbei.

Der Coach ist mittlerweile skeptisch, dass die Spielzeit überhaupt noch einmal ins Rollen kommen wird. „Ich befürchte fast, dass die Saison annulliert werden muss, wenn man sieht, dass die Infektionszahlen aktuell wieder steigen. Es wird terminlich jedenfalls sehr eng, zumal uns ja noch ausreichend Zeit für die Vorbereitung gegeben werden soll, wenn es wieder losgehen kann“, sagt Christian Roeskens.

Er freut sich schon jetzt darauf, wenn er mit seinen Spielern wieder auf dem Platz stehen kann. „Denn der Kontakt zur Mannschaft, in der ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl herrscht, fehlt schon.“ Derzeit trifft man sich nur einmal in der Woche virtuell, wenn das komplette Team zusammen online trainiert. Aber nicht nur bei der gemeinsamen Übungseinheit halten sich die Kicker fit.

Parallel absolvieren die Rinderner Bezirksliga-Spieler noch einen Laufwettbewerb, bei dem auch Christian Roeskens mitmacht. Die absolvierten Distanzen werden per App erfasst. Einen Preis wird es dabei für die drei Spieler geben, die das größte Laufpensum absolviert haben. Und die Kicker, die weniger Kilometer zurücklegen als der Trainer, müssen einen Kasten Bier ausgeben. Es könnte eine feucht-fröhliche Angelegenheit werden, wenn man sich beim SV Rindern mal wieder in geselliger Runde treffen kann. Denn Roeskens liegt beim Wettbewerb derzeit auf dem sechsten Platz.