Fußball: Broekhuysen stoppt die FC-Reserve

Fußball : Broekhuysen stoppt die FC-Reserve

Fußball-Bezirksliga, Gruppe 4: SF Broekhuysen - 1. FC Kleve II 2:1 (2:0). VfB Homberg II - Viktoria Goch 3:1 (1:1).

1. FC Kleve II: Der Tabellenzweite stoppt die FC-Reserve: Bei der heimstärksten Mannschaft der Liga, den Sportfreunden Broekhuysen, unterliegt die Elf von Trainer Lukas Nakielski nach 90 hart umkämpften Minuten mit 1:2 (0:2). „Heute hat uns an manchen Stellen die Cleverness gefehlt“. sagte Nakielski im Anschluss.

Mit drei Änderungen im Vergleich zum 3:1-Sieg über die Reserve des SV Straelen schickte er seine Mannschaft ins Rennen. Torhüter Bjarne Janßen, Christian Urbanek und Hogir Adar liefen von Beginn an für Christopher Hermsen, Christian Emmers und Dano Evrard - der bei der ersten Mannschaft eingewechselt wurde - auf. Auf einem sehr rutschigen Rasenplatz setzte es jedoch in der Anfangsphase den ersten Nackenschlag für die Rot-Blauen. Nach einem Durchbruch über die linke Seite vollstreckte Torjäger Leon Peun zum frühen 1:0 (8.). Zwar kamen die Gäste vom Bresserberg danach besser in die Partie, auf beiden Seiten kam es jedoch nicht zu wirklichen Hochkarätern. Eine Gelegenheit zum Ausgleich hatte Julian Diedenhofen, er verpasste das 1:1 aber. Besser machte es auf der Gegenseite Jan Teegelbeckers, der zum 2:0 für Broekhuysen erhöhte (45.). Eingesetzt wurde er kurz vor dem Pausenpfiff über die rechte Seite, „wo zwei Spieler von uns unglücklich ausgerutscht sind“, so Nakielski.

Nach Wiederanpfiff veränderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Die Hausherren verteidigten konzentriert ihren Vorsprung, während Kleve versuchte, zu verkürzen. Dies gelang nach einer Stunde: Julian Diedenhofen flankte in den Strafraum, wo Hogir Adar zum 1:2 traf (60.). Mit Hermsen, Tim Harwardt, Biyan Kesen und Julian Tenhaft brachte Nakielski kurz darauf noch vier Spieler für die Offensive, die aber allesamt nicht mehr für das 2:2 sorgten. Broekhuysen hatte zwar auch noch zwei Halbchancen, am Resultat veränderte sich aber nichts mehr. „Wir müssen Broekhuysen zum Sieg gratulieren, in den entscheidenden Situationen haben wir uns etwas unglücklich angestellt“, sagte Nakielski. Für seine Mannschaft wartet in der kommenden Woche eine entscheidende Partie, wenn es daheim gegen Moers-Meerfeld geht.

Viktoria Goch: Nach drei Spielen ohne Niederlage hat die Gocher Viktoria bei der Zweitvertretung des VfB Homberg mit 1:3 den Kürzeren gezogen. Die Enttäuschung nach der Partie sah Jan Kilkens hauptsächlich im Ergebnis und dessen Zustandekommen begründet, mit der Leistung seiner Elf war er zumindest über weite Strecken durchaus einverstanden: „Die Jungs haben heute bei einem starken Gegner kein schlechtes Spiel gemacht. Leider sind Schiedsrichterentscheidungen maßgeblich gegen uns gefallen, wodurch wir uns dann aus dem Konzept haben bringen lassen“, hätte der Viktoria-Coach zumindest einen Zähler gern mitgenommen.

In die Partie fanden die Weberstädter in den Anfangsminuten nur schwer hinein und gerieten prompt in Rückstand durch einen Elfmetertreffer von George Michael Wiedemann (8.). Das ursächliche Foul von Lukas Ernesti ordnete Kilkens jedoch eher als gutes Tackling denn als Regelverstoß ein. Da wenig später auch die Schwarz-Roten einen Elfmeter dieses Mal wegen Handspiels zugesprochen bekamen und Atila Ercan diesen verwandelte, war das Spiel jedoch schnell wieder ausgeglichen (15.). Fußballerisch auf Augenhöhe mit den spielstarken Gastgebern ging es mit diesem Remis in die Pause, weil keiner seine Chancen in der Folge zunächst verwerten konnte.

Nach dem Wechsel dauerte es nicht lange bis zum Knackpunkt der Partie. Der Unparteiische Alexander Jaskolla rückte endgültig in den Fokus der Gocher. Den Treffer zum 2:1 für die Gastgeber hatten sie sich noch selbst zuzuschreiben. Die Abwehrreihe wurde überlupft, Job ten Barge blieb zu zögerlich, so dass Stefan Schindler Nutzen ziehen konnte (54.). Unmittelbar zuvor hatte die Viktoria ihrerseits allerdings den vermeintlichen Führungstreffer durch Ercan nach Vorlage von Marius Alt erzielt, doch diesen machte ein mehr als umstrittener Abseitspfiff zunichte. Stattdessen stand es bald gar 3:1 durch Ubongo Sam Ikafia (64.). In der Entstehung des Tores hatten die Gäste ein ungeahndetes Foul gegen Alt gesehen. Letztlich haderten die Gocher und verloren den Faden. „Danach haben wir uns keine zwingenden Chancen mehr erspielen können“, erklärte Kilkens.