Fußball: Böhmer: „Wir wissen, was wir können“

Fußball : Böhmer: „Wir wissen, was wir können“

Fußball-Kreisliga A Kreis Kleve-Geldern: Neuling SV Nütterden traut sich den Klassenerhalt zu.

„Der Aufstieg in der abgelaufenen Saison war eigentlich so nicht geplant. Wir wollten unbedingt nach dem Abstieg aus der Kreisliga A in der Saison 2015/2016 den sofortigen Wiederaufstieg. Doch das hat seinerzeit nicht geklappt“, erklärt Joachim Böhmer, der seit der Spielzeit 2014/2015 das Traineramt beim SV Nütterden innehat, mit einem Lächeln.

„Nach dem verpassten Wiederaufstieg haben wir dann in den folgenden zwei Jahren sehr viele junge Spieler in die Mannschaft integriert. Das Ziel Meisterschaft wurde vor der letzten Saison aber nicht ausgegeben. Wir wollten uns weiterentwickeln. Das es am Ende dann zur Meisterschaft und zum Aufstieg gereicht ist darum natürlich umso schöner für das Team“, so der 57-jährige Übungsleiter.

Dabei war es am Ende nur ein Punkt, den das Team vom „Haferkamp“ mehr auf dem Konto hatte als der Rivale TuS Kranenburg. Zwar standen die Schwarz-Weißen nach der Hinrunde auf Platz eins der Tabelle „und hätte mich damals jemand gefragt, wer aufsteigt, wäre die Antwort ganz klar wir gewesen“, blickt Böhmer zurück. Doch der Rückrundenstart verlief für die junge Truppe alles andere als erwartet. Drei Niederlagen in vier Spielen ließen den Konkurrenten aus Kranenburg in der Tabelle vorbeiziehen. Bis auf fünf Punkte konnte der TuS seinen Vorsprung zwischenzeitlich ausbauen.

Nütterden blieb konzentriert und fand zu alter Stärke zurück. Die letzten sechs Partien wurden allesamt gewonnen während Kranenburg Nerven zeigte und durch drei Unentschieden den sicher geglaubten Titel noch aus der Hand gab. Nun steht der SV vor einer neuen Aufgabe.

Und diese gehen Böhmer und sein Co-Trainer Stephan Ruffen mit der nötigen Portion Respekt an. „Für uns kann es in der neuen Spielzeit nur ein Ziel geben, nämlich den Klassenerhalt“, geben beide unisono zu Protokoll. Bei diesem Vorhaben können die Beiden auf einen erfolgreiche Offensivabteilung und eine stabile Defensive zurückgreifen.

Die Bilanz in der B-Liga liest sich beeindruckend. Mit 108 Treffern zeigte sich der SV als mit Abstand treffsicherstes Team in der Gruppe. Eric Müller (28 Treffer) und Jan Johannes (24 Treffer) waren die erfolgreichsten Stürmer der Liga. Aber auch die Abwehr der Mannschaft wusste zu überzeugen und ließ in 26 Spielen nur 23 Gegentreffer zu.„Das ist natürlich schon etwas, worauf wir aufbauen können und werden. Allerdings wissen wir auch, dass es in der A-Liga deutlich rauer zugehen wird. Diese Staffel ist sehr ausgeglichen, wir werden oft an unsere Leistungsgrenze gehen müssen. Auch werden wir lernen müssen mit Rückschlägen umzugehen. Ich bin aber sicher, dass die junge Mannschaft dazu das nötige Rüstzeug hat. Wir wissen, wo wir herkommen, aber wir wissen auch, was wir können“, gibt sich Coach Böhmer selbstbewusst. Mit den anderen Teams der Liga hat sich der Trainer auch schon befasst.

„Natürlich werden die beiden Spiele gegen Donsbrüggen etwas Besonderes werden“, freuen sich Böhmer und sein Team auf das Duell der beiden Mannschaften deren Sportstätten gerade einmal knapp drei Kilometer auseinanderliegen. „Die beiden Absteiger aus Rindern und Kevelaer sowie Pfalzdorf und wahrscheinlich Sevelen werden wohl eine gewichtige Rolle im Meisterschaftskampf spielen. Wir selbst wollen so schnell wie möglich in der Liga Tritt fassen, um unser Ziel am Ende zu erreichen. Das wird nicht einfach, aber ist auch nicht unmöglich“, sieht der Trainer der neuen Aufgabe optimistisch entgegen.

Mehr von RP ONLINE