1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: Bezirksliga Zünglein an der Waage

Lokalsport : Bezirksliga Zünglein an der Waage

Holger Tripp, Vorsitzender des Kreisfußballausschusses, erklärt die Gemengelage in den einzelnen Ligen. Und jährlich grüßt das Murmeltier im Verwirrspiel der Auf- und Abstiegsregelungen in den einzelnen Ligen.

Darf oder muss man in eine Relegation, ist die nächste Frage der betroffenen Vereine. "Wir wollten so wenige Relegationsspiele wie möglich durchführen lassen, aber einige sind notwendig", sagt Tripp.

Da der KFC Uerdingen aus der Regionalliga in die Dritte Liga aufsteigt, steigt Fortuna Düsseldorf II nicht ab, was wiederum den Landesligaabstieg (SV Hö.-Nie.) betrifft. Aus der Oberliga geht sehr wahrscheinlich SV Straelen als Meister hoch, die Absteiger sind nicht relevant für den hiesigen Bereich. Der FC Kleve und der Tabellenzweite der Landesliga steigen in die Oberliga auf, der Dritte bestreitet ein Relegationsspiel mit dem Dritten der anderen Landesligagruppe. Die drei Letzten der Landesliga müssen diese verlassen. Der Viertletzte (zurzeit Hamborn) muss mit den sechs Bezirksligazweiten und dem anderen 15. aus der Landesliga, Gruppe 1, eine Relegationsrunde durchführen, die mit Europapokalarithmetik ausgespielt wird. Die SV Hö.-Nie. kann mit einem Sieg am Sonntag als derzeit 14. das Szenario umgehen, vielleicht reicht auch nur ein Punkt. Aus der Bezirksliga, Gruppe 5, stehen mit FC Moers und SV Sevelen schon zwei Absteiger fest. Der andere feste Absteiger sowie der Relegationsteilnehmer wird aus dem Quintett aus Aldekerk, Hüls, Viktoria Goch, Walbeck und Uerdingen ermittelt.

  • Rinderns Trainer Christian Roeskens darf mit
    Die Highlights auf den Plätzen : Diese Fußball-Spiele sollten Sie am Wochenende im Blick haben
  • Am Sonntag wird Trainer Sven Schützek
    Fußball-Landesliga : Sven Schützek fordert einen mutigen Auftritt
  • Robin Deckers (rechts) wurde am Mittwochabend
    Fußball-Landesliga : SGE Bedburg-Hau muss auf Robin Deckers verzichten

Schlimmstenfalls erwischt es zwei Vereine aus unserem Fußballkreis, bestenfalls muss Hüls ins Gras beißen und ein Klub aus Kleve-Geldern muss in die Relegation. SV Rindern und der Kevelaerer SV steigen aus der A-Liga in die Bezirksliga auf. Bei drei Absteigern aus der Bezirksliga müssen vier Vereine die A-Liga verlassen, bei zweien gehen drei runter. Die drei B-Ligameister treten in der nächsten Saison in der A-Liga an. Im unwahrscheinlichen Fall von nur einem Bezirksligaabsteiger ermitteln die Vizemeister der B-Ligen in einer Runde den vierten Aufsteiger.

"SV Hö.-Nie. hat keine 2. Mannschaft als Absteiger für die B-Liga gemeldet, ebenso wird Union Wetten II, zurzeit aus sportlichen Gründen in die C-Liga abgestiegen, vom Spielbetrieb der B-Liga in jedem Fall abgemeldet". erklärt Tripp. Vom Bezirksligaabstieg ist abhängig, wie viele Vereine aus den B-Ligen absteigen müssen. Bei zwei Absteigern wird in einem Ausscheidungsspiel auf neutralem Platz aus den Tabellenviertzehnten der B 1 und B 3 ein Absteiger ermittelt. Zusätzlich steigen die beiden Letzten der B-Ligen ab.

Aus den drei C-Ligen gehen nur die Meister hoch. In der kommenden Spielzeit werden nur 14 Vereine jeweils in den drei B-Ligen eine Runde absolvieren. 2019/2020 gibt es dann nur noch zwei B-Ligen mit jeweils 18 Mannschaften.

(RP)