1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Volleyball: Besondere Spannungsmomente im Derby

Volleyball : Besondere Spannungsmomente im Derby

Volleyball: Bedburg-Haus Herren sind an Aachens Netz Favorit.

Verbandsliga-Herren: SV Neptun Aachen – SV Bedburg-Hau. Zu Beginn der Saison mutmaßte Haus Angreifer Stephan Reinders angesichts der neuen Zusammensetzung des Verbandsliga-Staffel, dass Aachen gemessen am vorigen Abschneiden in der Parallel-Staffel in dieser Spielzeit mit zu den stärkeren Gegners zählen würde. Dementsprechend hoch schätzte man zunächst den eigenen 3:0-Sieg am ersten Spieltag ein. Inzwischen hat sich diese Vermutung längst als falsch erwiesen. Erst zum Hinrundenabschluss vor Wochenfrist gelang Neptuns Jüngern durch ein 3:1 über den Aufsteiger Dürener TV III der erste Sieg. Aachen gab damit die rote Laterne an Düren ab. Völlig klar ist damit die Rollenverteilung bei Haus Gastspiel am Samstag ab 14 Uhr in der Halle am Höfling in der Kaiserstadt. „Wir gehen als Favorit ans Netz und für uns ist es Pflicht, aus Aachen drei Punkte mit zurück an die Antoniterstraße zu bringen“, beschreibt Reinders die klare Vorgabe für die Sechs um Spielmacher Niklas Groß. Dass es ein ganz lockerer Ausflug wird, glaubt er indes nicht. Reinders: „Ein 3:0 sollte es eigentlich werden. Aber ein 3:1 wäre auch ganz in Ordnung. Beides bringt drei Punkte.“ Die hat die SVB-Sechs auch nötig, um weiter vor Relegationsplatzinhaber AVC Köln zu bleiben. Hau und Köln haben je elf Punkte und liegen aktuell nur einen respektive, zwei Zähler hinter ART Düsseldorf II und Lintorf zurück.

  • Zum Abschluss der Hinrunde wartet mit
    Volleyball : Bedburg-Hau beim Titelkandidaten
  • Haus Thomas Holtermann (12) und seine
    Volleyball : SV Bedburg-Hau mit Steigerungspotential
  • Im Herren-Bezirksliga-Derby lieferte sich Haus Jan
    Volleyball : Bedburg-Hau Sieger im Tie-Break-Krimi

Bezirksliga-Damen: SV Bedburg-Hau – 1.VBC Goch. Vor dem Bezirksliga-Derby ist für Haus langjährige Spielertrainerin Petra Stockhorst das Wort „Müller“ eher weniger Berufsbezeichnung. Es sind für sie sechs Buchstaben pure Motivation. Stockhorst selbst steht als Zuspielerin ihrer Sechs im direkten Duell mit Gochs dynamischer Spielgestalterin Carla Müller. Für einen weiteren Spannungsmoment sorgt im Derby auch die seit Saisonbeginn neue Besetzung auf der Gocher Trainerbank. Der auch als Trainer im Jugendbereich der SV Bedburg-Hau tätige Alexander Pötzsch und Moritz Müller geben seit Saisonbeginn beim VBC Aufstellung und Taktik vor. Mit Mittelblockerin Emilie Böhnke und der ehrgeizigen Außenangreiferin Hannah Bovet lotsten sie zu Stockhorsts Arger zwei Spielerinnen mit Perspektive aus Hau zum VBC. Außerdem gab es noch weitere atmosphärische Störungen, als Haus Wunsch auf eine Verlegung des Derbys am ersten Spieltag nicht auf allzu großes Gocher Entgegenkommen stieß. So wurde das Derby schließlich mit 0:3 Sätzen gegen Hau gewertet. Damit stehen sich die Lokalrivalen Samstag ab 12 Uhr (Sporthalle Am Weißen Tor) erst zum Rückrundenstart tatsächlich am Netz gegenüber. Außergewöhnlich ist zudem: Haus Nika Messing und Annika Bündgens sowie Gochs Emilie Böhnke und Hannah Bovet kämpften noch vor Wochenfrist gemeinsam im U20-Team der SV Bedburg-Hau um den Einzug in die Qualifikationsrunde B zur Westdeutschen Volleyball-Meisterschaft. Im Lokalderby sind sie nun Gegnerinnen.

Bezirksliga-Herren: Kevelaerer SV II - SV Bedburg-Hau II. Im Gegensatz zu Derby-Gastgeber Kevelaer, der vor Wochenfrist mit einem 3:0-Sieg über über den Bezirksliga-Vorletzten TSV Wa./W. ins neue Jahr startete, musste Haus Zweitvertretung zum Hinrundenabschluss eine Zu-Null-Niederlage gegen Herstmeister Duisburg quittieren. Mehr als gegen den ungeschlagenen Ligaprimus darf sich Hau Samstag ab 12 Uhr (Zweifachsporthalle Hüls) gegen den Tabellenvierten aus der Marienstadt ausrechnen.