1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Mädchenfußball: Bedburg-Haus Devise: Mut statt Frust

Mädchenfußball : Bedburg-Haus Devise: Mut statt Frust

B-Juniorinnen Regionalliga-West: SV Bedburg-Hau - SV Menden 0:1 (0:0). Trotz der Niederlage schöpft die Elf neue Hoffnung.

Bedburg-Hau Der griechische Mathematiker Pythagoras sagte einst, die Zahlen seien das Wesen aller Dinge. Das gilt im Fußball, auch in der Regionalliga der B-Juniorinnen. Aber sie gilt es aktuell auszublenden, wenn Trainer Sven Rickes und seine Kickerinnen sich anschicken, den kommenden Wochen optimistisch entgegen zu gehen. „Ich spüre neuen Mut, wir werden nicht aufgeben“, sagt der Übungsleiter. Dabei ist eben jener Blick auf die nackten Zahlen ein schmerzhafter für seine Mannschaft: Sechs Mal in Serie verloren sie nun bereits, kassierten dabei 21 Gegentreffer. Der Abstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz beträgt mittlerweile sieben Zähler.

„Wir haben uns in der vergangenen Woche zu einer Mannschaftssitzung getroffen und eine Stunde lang lebhaft diskutiert, wie es für uns weitergehen soll. Die Mädchen mussten entscheiden und haben das sehr deutlich getan: Der Klassenerhalt bleibt unser Ziel“, sagt Rickes. Auch entschied sich der Regionalliga-Nachwuchs für eine größere Offenheit gegenüber personellen und taktischen Umstellungen, insbesondere in Anbetracht der Abwesenheit der verletzten Torjägerin Alysha Zemlin. „Es ist bemerkenswert, wir sehr eine Person fehlen kann. Wir haben vorne kaum Ideen. Daher haben wir Anna Schneider nun weiter nach vorne beordert, obwohl sie mit ihrer Klasse und ihrer Erfahrung eine feste Stütze in der Innenverteidigung ist“, sagt Rickes.

  • Die Kämpferherzen von SV Bedburg-Hau, hier
    Mädchenfußball : Rickes-Team befindet sich in schwerer Krise
  • SV Bedburg-Hau : SV Bedburg-Hau mit bewährter Mannschaft
  • Fußball : Zemlin-Schwestern sichern ersten Dreier in Regionalliga

Um den Klassenverbleib doch noch zu erreichen, wäre ein dreifacher Punkterfolg am Wochenende von elementarer Relevanz gewesen, für die Moral wie auch für das für die Tabelle so wichtige Zahlenwerk. Daraus aber wurde nichts. Gegen den Mitabstiegskandidaten SV Menden verlor das SV-Aufgebot mit 0:1. „Das tut weh, immerhin waren wir auf Augenhöhe“, sagt Rickes.

Anders als in den Begegnungen zuvor kreierten die Hauerinnen nun auch nennenswerte Chancen, Schneider traf mit einem sehenswerten Freistoß aus 40 Metern gar die Latte. Aber vom Glück verfolgt werden die Kämpferherzinnen aktuell nicht. So kam es, dass Mendens Luna Hoffzimmer nach 63 Minuten einen vermeintlich harmlosen Schuss aus der zweiten Reihe abgab; das Spielgerät ob des seifigen Rasens aber derart in seiner Flugkurve verändert wurde, dass Schlussfrau Clara Giebels hinter sich greifen musste. „Da konnte sie wirklich nichts dran machen“, sagt Rickes. Auf solche Einzelschicksale aber nehmen Zahlen bekanntermaßen wenig Rücksicht. So heißt es am kommenden Wochenende gegen Arminia Biefeld, aktuell auf dem letzten Nicht-Abstiegsrang: Verlieren verboten.