Volleyball: Bedburg-Hau Sieger im Tie-Break-Krimi

Volleyball : Bedburg-Hau Sieger im Tie-Break-Krimi

Volleyball-Herren: In der Bezirksliga ist Hau in Goch Derbysieger nach Herzschlagfinale.

Verbandsliga-Herren: AVC 93 Köln - SV Bedburg-Hau 2:3 (25:15, 19:25, 23:25, 25:23, 14:16. „Gastgeber Köln ist ein unfassbarer Start ins Spiel gelungen. Wir haben im ersten Satz zwar gut dagegen gehalten und mitgespielt, aber beim AVC hat da einfach alles gepasst“, sagte SVB-Angreifer Stephan Reinders zum Auftakt im Duell zweier Tabellennachbarn. Schnell war der Tabellensechste vom Niederrhein im ersten Satz klar zurück und konnte bis zum 15:25 seine beständig hohen Rückstände nicht aufholen. „Wir durften zwar mitspielen, konnten jedoch viel zu selten punkten“, umriss Reinders das Spielgeschehen im Auftaktsatz am Kölner Netz.

Mit Umstellungen seiner Angriffsreihen reagierte Hau auf den 0:1-Satzrückstand. Christoph Bours wechselte vom Außenangriff auf seine angestammte Postion als Mittelblocker. Holger Wilke kam ins Team und der bis dahin als Mittelblocker aufgebotene Alexander Pötzsch übernahm im Hinterfeld für Bours Aufgaben in Abwehr und Annahme. Zudem steigerte die SVB-Sechs im Block die Effektivität bis zum 19:25 und zum 1:1 nach Sätzen . Zudem profitierte Hau davon, dass Köln in Durchgang zwei nicht mehr mit der Besetzung vom Satz zuvor spielte.

„Jede Mannschaft hatte damit zwei Sätze glatt gewonnen und die Partie konnte quasi neu starten“, beschrieb Reinders die Ausgangslage für noch drei weitere sehr umkämpfte und spannede Sätze zweier jetzt gleich stark aufspielender Kontrahenten. Dem SVB-Team um den wieder einmal in Annahme und Abwehr sehr stark agierenden Libero Kevin Ebben gelang es, das eigene spielerische Niveau weiter hoch zu halten und am Ende des dritten Satz bei 24:23 auch das Glück des Tüchtigen zu erzwingen. Aus einer im Grunde absolut verunglückten heraus gelang dennoch der Punkt zum 25:23 und zur 2:1-Führung.

Kölns Antwort kam in Satz drei umgehend. Früh lag Hau klar hinten und kämpfte sich nach einer schnell nötigen Auszeit Punkt für Punkt heran. Bei 18:18 war der Gleichstand hergestellt. Köln war danach jenseits der Zwanzig-Punkte-Marke wieder vorn, um nach nochmals drei Punkten von Hau bis 23:24 das Satzfinale nun seinerseits mit 25:23 zum 2:2 und zum Gang in einen Tie-Break für sich zu entscheiden.

Mit einer 3:1-Führung startete Hau in den Entscheidungssatz, war danach aber bis zum 4:7 außer Tritt und, um wieder Ruhe und Struktur ins eigene Spiel zu bringen, zur Auszeit an der Seitenlinie. „Wir sind die bessere Mannschaft“, sagte Reinders zur Ansage im SVB-Team in dieser Auszeit. Mit 9:7 ging Hau danach in Führung, war bei 13:14 dann mit einem Kölner Matchball konfrontiert. Bours wehrte ihn jedoch per Angriff zum 14:14 ab. Per Block ging Hau anschließend bei 15:14 zum Matchball nach vorn und nach einem verunglückten Kölner Zuspiel an eine Netzantenne war Haus 16:14 und 3:2-Sieg im packenden Tie-Break-Krimi in der Domstadt umjubelte Tatsache.

SVB: Groß, Reinders, Poetzsch, Ulrich, Holtermann, Bours, Ebben, Wilke.

Bezirksliga-Herren: 1.VBC Goch – SV Bedburg-Hau II 0:3 (15:25, 20:25, 24:26). Im Auftaktsatz des Lokalderbys zwischen Bezirksliga-Schlusslicht VBC und der bis dato auch noch sieglosen Zweitvertretung aus Hau agierten anfangs beide Teams aus Augenhöhe. Erst zur Satzmitte änderte sich das Bild. Die junge Gocher Sechs verlor Zug um Zug den Anschluss an die davonziehenden Gäste, konnte deren unaufhaltsamen Lauf zum 25:15 nur noch mit Auszeiten von VBC-Trainer Friedhelm Fritz unterbrechen. Mit Führungen von erst 6:5 und dann 11:8 eröffnete Hau danach Satz zwei, nahm dann aber nach mehreren Punkten des nun stärker gegenhaltenden VBC bei 12:12 eine Auszeit. Nach drei verlorenen Ballwechseln bis 13:16 bat auch Goch in eine Auszeit. Es folgten gute Szenen von VBC-Angreifer Mike Herbst bis 21:20, ehe dann mehrere individuelle Fehler der jungen Gocher Sechs für Hau den Weg zur 2:0-Satzführung ebneten. Ein perfekter Angriff Ramon Herolds über die Netzmitte brachte Hau Satzball bei 24:20, der von der SVB-Sechs zum 25:20 verwandelt wurde. In Satz drei steuerte das Derby mit oft packenden Ballwechseln auf ein Herzschlagfinale zu, in dem Gastgeber Goch nach Tobias Brendgens Angriff zum 24:23 Satzball hatte. Haus Benedikt Pieper machte per Punkt zum 24:24 die Chance des VBC zum Satzanschluss zunichte. Durch zwei folgende Aufschlagwinner zum 26:24 und 3:0 war im Derby Haus erster Saisonsieg über den weiter sieglosen VBC perfekt.

VBC: B. Köllner, Averbeck, Brendgen, Neikes, Wetzold, Herbst, T. Köllner, Willems, Giesen, Drath

SVB: R. Browder, L. Matenaar, Aulbach, Herold, D. Browder, Grabowski, Pieper.