Basketball: VfL Merkur Kleve II holt den Titel.

Klever Basketballer : Merkur-Reserve ist Bezirksligameister

Basketball: Am letzten Spieltag sichert sich der VfL Merkur Kleve II den Titel. Mit 70:63-Punkten wird Bayer Uerdingen III besiegt.

Nach dem Abpfiff des letzten Saisonspiels zuhause gegen die Mannschaft von Bayer Uerdingen III kochte die Stimmung in der voll besetzten Halle über: Die zweite Basketball Herrenmannschaft des VfL Merkur Kleve konnte als Aufsteiger in die Landesliga eine kaum für möglich gehaltene Meisterschaft feiern!

Spannender hätte die Saison nicht zu Ende gehen können. Am letzten Spieltag der Saison 2018/2019 trafen der Tabellenerste aus Uerdingen und der Aufsteiger und Tabellenzweite aus Kleve in der Sporthalle des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums aufeinander. Der Sieger würde Meister sein, der Verlierer Vizemeister: Ein Endspiel um den Titel.

Nach einer Titelentscheidung am letzten Spieltag sah es gegen Ende der Hinrunde nicht aus. Kleve war am 6. Spieltag in Krefeld zu Gast mit einer Bilanz von drei Siegen und zwei Niederlagen; Krefeld war mit 5:0-Siegen zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagener Tabellenführer. Die Leistungen der Mannschaft zu Beginn der Saison ließen noch mehr als zu wünschen übrig. Viele Ballverluste und schlechtes Passspiel in der Offensive sowie eine schwache Defensive kennzeichneten die ersten Spiele. Nach einer echten Chance auf die Meisterschaft sah es nicht gerade aus. Dennoch fuhren die Klever gegen Ende der Hinrunde mit dem klaren Ziel nach Krefeld, den Spitzenreiter erstmals zu bezwingen. Dies gelang auch in einem spannenden und knappen Spiel, welches erst in der Verlängerung mit 92:86 zu Gunsten der Klever entschieden wurde. Dies war das bis dato beste Saisonspiel der Klever Zweitvertretung. Es folgte eine vermeidbare Niederlage in Anrath. Eine Woche später gab es bereits das Rückspiel gegen Anrath in eigener Halle. Vor dem letzten Viertel lag Kleve mit 17 Punkten im Hintertreffen. Die Meisterschaft war eigentlich abgehakt. So zumindest schien es. Doch in einem unfassbaren Comeback gewannen die Klever das letzte Viertel mit 28:9 und siegten somit am Ende 66:64. Anschließend wurden alle weiteren Rückrundenspiele gewonnen.

Am letzten Spieltag wurde der Tabellenerste Bayer Uerdingen 3 mit 70:63 niedergerungen. In diesem Spiel,-Punkten wie auch schon in den Spielen zuvor, waren es neben einer guten Teamleistung die Leistungsträger um Kapitän Florian Kalkes sowie Tim Bürgers und Jan-Jakob Herter, die mit ihren Offensivleistungen herausstachen. Aber auch der vor dem letzten Spiel in die Starting Five gerückte Someo Selmanaj zeigte in dieser entscheidenden Begegnung eine herausragende Leistung in der Abwehr wie auch im Angriff. Selmamay und Kalkes trafen in der entscheidenden Phase des Spiels nacheinander jeweils einen Dreier, was zu einer 9-Punkte-Führung führte und die Vorentscheidung bedeutete. Anschließend spielte Kleve das Spiel besonnen zu Ende und behauptete die Führung souverän bis zum Schlusspfiff.

Das letzte Spiel in der voll besetzten Klever Halle war ein absoluter Höhepunkt der Saison und eine echte Werbung für den Basketballsport. Ein wahrlich würdiger Rahmen für die Krönung eines neuen Bezirksligameisters. Das Kuriose daran ist, das Kleve zu keinem Zeitpunkt der Saison auf dem ersten Tabellenplatz stand. Die erste und einzige Tabellenführung erreichte man nach dem letzten Spieltag. Außerdem war es ein Durchmarsch: Kleves Herren II waren zu Beginn der Saison eben erst in die Bezirksliga aufgestiegen.

„Coach K“ Dennis Kannengießer zeigte sich nach dem Spiel überwältigt: „Die Saison war einfach unglaublich. Als Aufsteiger direkt Meister zu werden schaffen nicht viele Teams. Wir haben uns nach schwachem Saisonstart enorm verbessert und in allen Bereichen weiterentwickelt, die Mannschaft ist in vielen Spielen und Situationen über sich hinausgewachsen. Die Chance, am letzten Spieltag in eigener Halle um den Titel spielen zu können, hat sie sich durch eine einmalige Siegesserie in der Rückrunde wirklich verdient. Ich bin überglücklich, dass wir diese Chance dann letztendlich, auch durch die lautstarke Unterstützung unserer Fans, nutzen konnten. Jetzt wird erstmal gefeiert!“

(RP)
Mehr von RP ONLINE