1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Basketball und Corona: TV Goch gewinnt Heimspiel vor leeren Rängen

Basketball im Kreis Kleve : TV Goch siegt vor leeren Rängen

Der Oberligist spielt ohne Fans, weil er die Kontrolle der 2G-Regel nicht gewährleisten kann. Landesligist VfL Merkur Kleve verliert erneut.

Neuling TV Goch hat in der Basketball-Oberliga das Heimspiel gegen die BG Lintfort II mit 88:56 (44:28) gewonnen. Dabei fehlte die gewohnte Atmosphäre in der Sporthalle des Gocher Gymnasiums wegen der Corona-Krise und der daraus resultierenden 2G-Regel für Sportveranstaltungen unterm Dach. Die Verantwortlichen des TV Goch sahen sich nicht in der Lage, die erforderliche Kontrolle bei Zuschauern zu gewährleisten – deshalb blieben Fans außen vor. „Das war eine schwere Entscheidung für uns. Wir hätten eine externe Security-Firma mit den Kontrollen beauftragen müssen. Das hätte unseren finanziellen Rahmen gesprengt“, sagte der Gocher Trainer Michael Langenberg.

Doch auch ohne Unterstützung von den Rängen überzeugte der Gastgeber. Der TV Goch stellte die Weichen schnell auf Sieg, weil er zwischendurch einen 11:0-Lauf hatte. Er lag bereits nach dem ersten Viertel mit 28:11 in Führung. „Wir haben aus einer sehr guten Abwehr endlich unsere Schnellangriffe spielen können und diese auch konsequent genutzt“, sagte Langenberg . Bis zum Seitenwechsel konnte die BG Lintfort II die Partie dann offener gestalten ohne jedoch den Rückstand verkürzen zu können.

  • Ausnahmen für Notfälle : Krankenhäuser im Kreis Kleve führen 2G-Plus-Regel ein
  • Jasmin Schöne vom Museum Goch packt
    Kultur trotz Corona : Museum Goch packt Kreativ-Pakete
  • Die Viktoria (weiße Trikots) führte in
    Fußball-Bezirksliga : Viktoria Goch siegt nach verrückter Anfangsphase

Der TV Goch ging mit einem Vorsprung von 16 Punkten in das dritte Viertel, in dem er den Gegner zunächst erneut überrannte und schnell für klare Verhältnisse sorgte. Der Tabellendritte baute seine Führung bis zum Schlussviertel auf 71:40 aus. In den letzten zehn Minuten brachte die Mannschaft diesen Vorsprung souverän ins Ziel. „Wir haben uns heute nur sehr wenige Ballverluste erlaubt und konnten unser Fastbreak-Spiel durchbringen. Zudem haben wir eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“, sagte Michael Langenberg, der alle Spieler einsetzte.

TV Goch: Thimm (9), Goertz (10), Strodt (6), Claaßen (2), Geck (8), Stettinger (15), Koenen (10), Rählert (16), Pieger (4), Eling (8).

Die dritte Niederlage im dritten Spiel musste Landesligist VfL Merkur Kleve hinnehmen. Das Team verlor beim Tabellenzweiten Basket Duisburg mit 74:80 (37:34). Der mit nur sieben Aktiven angereiste VfL zeigte eine gute Leistung und lag lange in Führung.Die Gäste gingen mit einem 57:50-Vorsprung in das letzte Viertel.

Der VfL Merkur musste dann jedoch dem hohen Kraftaufwand Tribut zollen. „Das war eine herausragende kämpferische Leistung der Mannschaft. Überragender Spieler war Florian Kalkes mit 45 Punkten. Am Ende fehlte unserem Kader allerdings die Tiefe“, sagte Spielertrainer Ralf Daute, der trotz der Niederlage mit seinem Team zufrieden war.

VfL Merkur Kleve: Kerenker (10), R. Daute, M. Daute (10), Murariu (2), Kalkes (45), Hans (6), Privik (1).