Basketball: TV Goch behält bei DJK Düsseldorf die Oberhand

Basketball : Basketball: Eling-Aufgebot feiert Arbeitssieg

Der TV Goch ist der Gewinner des 10. Spieltages in den Basketball-Landesliga. Da sich das Team um Spielertrainer Heiner Eling mit 78:57 bei der DJK TUSA Düsseldorf durchsetzen konnte und zeitgleich der Tabellenzweite aus Uerdingen mit 53:66 beim SVV Knittkuhl unterlag, bauten die Gocher die Tabellenführung auf sechs Punkte aus.

Herren-Landesliga: DJK TUSA Düsseldorf – TV Goch 57:78 (34:37). Ein hartes Stück Arbeit mussten die Basketballer des TV Goch bei der DJK TUSA Düsseldorf verrichten, ehe am Ende ein 78:57-Auswärtserfolg stand. Im ersten Viertel agierten die Gocher in der Abwehr nicht konsequent genug. Da es aber zumindest im Angriff gut lief, stand es nach zehn Minuten 23:23. Auch der zweite Spielabschnitt brachte noch keine Vorentscheidung. Beide Teams taten sich nun in der Offensive schwer. Zudem schied bei den Weberstädtern Aufbauspieler Andreas Lührsen verletzt aus. Mit einer knappen 37:34-Führung für den TV wurden dann die Seiten gewechselt und Coach Eling stellte sein Team auf eine Mann-Mann-Verteidigung um. Und dies mit Erfolg. Die TUSA-Akteure hatten nun erheblich größere Probleme einen guten Abschluss zu finden und kamen in diesen zehn Minuten nur auf neun Punkte. Die Gäste agierten konsequenter und bauten die Führung vor dem Schlussviertel auf 55:43 aus. In den letzten zehn Minuten ließ der Tabellenführer nichts anbrennen und siegte verdient mit 78:57. „Das war heute ein richtiger Arbeitssieg. Wir haben phasenweise zu pomadig agiert. Gut, dass jetzt erst einmal die Pause kommt“, erklärte Eling.

TV Goch: Heim (7), Poppinga, Goertz (28), Lührsen (5). Janßen (4), Rählert (16), Pieger (6), Eling (12).

Damen-Landesliga: Sterkrade 69ers – Spielvereinigung Kessel 89:51 (40:27). Mit nur sieben Spielerinnen reiste die Spvgg.. Kessel zur Partie beim Tabellenzweiten Sterkrade 69ers. Am Ende stand eine deutliche 51:81-Niederlage. Die 69ers überraschten die Kesseler Damen mit einer Press-Verteidigung über das gesamte Spielfeld. Davon wurde der gast zunächst überrollt und lag nach dem 1. Viertel mit 13:22 im Rückstand. Danach fing sich das Kesseler Team und konnte die Partie ausgeglichener gestalten. Über 27:40 zur Halbzeit ging es zum 44:63 vor dem Schlussabschnitt. Hier machte sich nun der Kräfteverschleiß beim Team von Coach Georg Kröll  bemerkbar und die weiterhin aggressiv verteidigenden Sterkrader Damen nutzten dies konsequent aus. „Am Ende fehlte uns die Kraft, deshalb fiel die verdiente Niederlage am Ende höher aus als nötig“, erklärte Kröll  rückblickend.

Spielvereinigung Kessel: Verhaag (13), Tönnissen (21), Hockmann (12), Evers (2), Pabst (3), Kanders, Schrill