1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Basketball-Landesliga Merkur Kleve und TV Goch

Basketball : TV Goch mit dreistelligem Heimsieg

Basketball-Landesliga: Auch Merkur Kleve und Spielvereinigung Kessel erfolgreich.

In der Basketball-Landesliga der Herren konnten sowohl der TV Goch als auch der VfL Merkur Kleve ihre Partien siegreich beenden. Bei den Damen konnte die Spielvereinigung Kessel den langersehnten ersten Saisonerfolg feiern.

TV Goch – TV Grafenberg 111:68 (52:32). Mit einem deutlichen 111:68-Heimerfolg über den TV Grafenberg konnte der TV Goch nicht nur den vierten Sieg im sechsten Spiel feiern. Die Mannschaft um Spielertrainer Heiner Eling kletterte damit auch auf den dritten Tabellenplatz der Landesliga. Die Gäste aus der Landeshauptstadt zeigten den Gochern gegenüber wenig Respekt und reisten nur mit fünf Akteuren an. Trotz dieser Tatsache mahnte Eling seine Schützlinge vor der Partie, den Gegner nicht zu unterschätzen und konzentriert an die Aufgabe heranzugehen. Die Vorgaben des Coaches wurden im ersten Viertel dann auch konsequent umgesetzt und eine deutliche 34:11-Führung erspielt. Höhepunkt in den ersten zehn Minuten der Partie war dabei sicherlich der Dunking von Center Hendrik Janßen durch den in 3.05 Meter Höhe am Brett befestigten Ring.

Im zweiten Durchgang dann jedoch ließ die Konzentration bei den Weberstädtern nach, und die Gäste konnten ein ums andere Mal unbedrängt in die Zone ziehen. Dennoch führten die Gocher zur Halbzeit weiterhin deutlich mit 52:32. Nach dem Seitenwechsel dann machte sich der Kräfteverschleiss bei den Gästen bemerkbar. Die Gastgeber nutzten dies nun konsequent aus. Obwohl der Coach allen Akteuren viel Spielzeit gab und konstant wechselte, zeigte das Gocher Spiel, das zeitweise vom erst 16-ährigen Nachwuchstalent Jan-Ole Frericks auf der Aufbauposition gelenkt wurde, keinen Riss. Am Ende stand ein verdienter Erfolg in dreistelliger Höhe.

„Ein dickes Lob an das Team, das bis auf eine kurze Phase sehr konzentriert agiert hat. Und 111 Punkte erzielen wir auch nicht jeden Tag“, freute sich Eling über den Kantersieg.

TV Goch: Goertz (30), Thimm (27), Heim (15), Frericks (15), Appenzeller (6), Pieger (5), Eling (4), Janßen (2), Poppinga (2), Drissen (2).

DJK TUSA Düsseldorf – VfL Merkur Kleve 55:72 (24:30). Einen verdienten Auswärtserfolg feierte der VfL Merkur Kleve beim bis dahin punktgleichen Tabellennachbarn DJK TUSA Düsseldorf. Mit 72:55 behielt das Team um Trainer Nikola Radic am Ende die Oberhand. Dabei brauchten die Gäste jedoch etwas Anlaufzeit, um in die Partie zu finden. Doch mit zunehmender Spieldauer funktionierte die Mann-Mann-Verteidigung der Schwanenstädter immer besser. Immer wieder verloren die Gastgeber den Ball, da sie mehr als die 24 erlaubten Sekunden für einen Angriff benötigten. Zwar lief in der Klever Offensive nicht alles rund, doch zur Halbzeit hatte sich das Team einen sechs-Punkte.-Vorsprung erzielt. Nach dem Seitenwechsel stellte Coach Radic dann auf eine Ball-Raum-Verteidigung um. Ziel war es, dadurch die körperliche Unterlegenheit am Brett zu kompensieren. Doch zunächst blieb die Partie ausgeglichen, und beim Stande von 52:44 für den VfL Merkur ging es ins Schlussviertel. Hier gaben sich die Gäste nun keine Blöße mehr und bauten den Vorsprung konsequent Punkt um Punkt aus. Am Ende stand der verdiente Auswärtserfolg. „Die Mannschaft hat sehr konzentriert gespielt und ihre Stärken gezeigt“, freute sich Coach Radic über den dritten Saisonerfolg.

VfL Merkur Kleve: Kacar (4), Tsironis (19), Tenelsen (15), Herter, Koen (6), Daute (6), Wang (12), Hommels (10), Kohl.

Hülser SV – SpVgg. Kessel 63:68 (25:29). Endlich ist es vollbracht. Aufsteiger Spielvereinigung Kessel konnte in der Damen-Landesliga im sechsten Spiel der Saison endlich den ersten Sieg feiern. Dabei setzte sich die junge Mannschaft um Trainer Georg Kröll in einem wahren Basketball-Krimi mit 68:63 beim Hülser SV durch. Die Partie war wirklich nichts für Zuschauer mit schwachen Nerven. In einer ausgeglichenen Partie, in der die Trainer beider Mannschaften ihren Gegenüber immer wieder mit taktischen Varianten in der Verteidigung überraschten, wechselte die Führung ständig. Allerdings ließen sich die Kesseler Damen davon nicht aus der Ruhe bringen und zeigten besonders von der Freiwurflinie keine Nerven. Die beiden Kesseler Centerspielerinnen Kristina Derks und Annika Tönnissen verwandelten 18 der ihnen zugesprochenen 20 Versuche. Als beide jedoch wegen Erreichens der Foulhöchstgrenze vom Spielfeld mussten, wurde die Partie nochmals eng. In der letzten Minute der Partie führte der Gast aus Kessel nur noch mit einem Zähler. Doch die Ganz-Feld-Verteidigung der Hülserinnen griff nicht und die Kesseler Damen kamen noch zweimal erfolgreich zum Abschluss. Am Ende stand der laut umjubelte, erste Saisonsieg.

„Wir haben uns mit einer sehr guten Trefferquote bei den Freiwürfen und einem spürbaren Siegeswillen belohnt“, freute sich auch Trainer Kröll nach der Partie.

SpVgg. Kessel: Derks (15 Punkte), Verhaag (22), Tönnissen (15), Gossens (2), Peeters, Hülsken (4), Evers, Martens (5), Borgmann (5), Kanders .