Lokalsport: B-Junioren hadern mit dem Schiri

Lokalsport : B-Junioren hadern mit dem Schiri

Am neunten Spieltag der Niederrheinliga konnte Kleves U19 einen Sieg einfahren: Gegen die Sportfreunde Hamborn gewann man mit 2:0. Kleves B-Junioren mussten sich ihren Gegnern hingegen geschlagen geben. Mit 1:3 verlor man gegen Hamborn.

In der ersten Viertelstunde hatte Kleves U19 gegen die Sportfreunde das Glück auf ihrer Seite: Man fand zunächst nicht gut in die Partie, der Gegner aber hatte gleich zu Beginn zwei Riesenmöglichkeiten: Einmal verfehlte Hamborns Stürmer das Klever Gehäuse nur ganz knapp, ein anderes Mal stand nur der Pfosten der Führung im Wege. "Wenn wir nach 15 Minuten schon 0:2 zurückliegen, können wir uns nicht beklagen", so Trainer Joachim Böhmer. In der Folge fanden die Schwanenstädter aber immer besser ins Spiel und erzielten in der 25. Minute die Führung: Jonas Wilde legte auf Jan-Luca Geurtz quer, der sich gegen Hamborns Torwart durchsetzte und zum 1:0 einschob.

Die Führung gab den Klevern Selbstvertrauen und gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit kam man zu zwei top Möglichkeiten: Erst schoss Fabian Hermens aus kurzer Distanz knapp über die Querlatte, kurz darauf war es Dima Abdulkerim, der aus guter Position vergab. Das erlösende 2:0 sollte erst in der 63. Minute fallen: Wieder war es Jan-Luca Geurtz, der dieses Mal aus halblinker Position den Ball wunderschön ins Tor schlenzte. Da es beim 2:0 blieb, war Böhmer nach Schlusspfiff hochzufrieden: "Wir sind all sehr erleichtert. Trotz der verschlafenen ersten Viertelstunde geht der Sieg für uns in Ordnung." Gegen den direkten Konkurrenten um Klassenerhalt seien die drei Punkte besonders wichtig.

Im Gegensatz zur Partie am vergangenen Wochenende gegen Schwarz-Weiß Essen zeigten Kleves B-Junioren eine deutliche Leistungssteigerung. Ein kämpferischer Einsatz und der Wille, die drei Punkte aus Hamborn mitzunehmen, waren deutlich zu sehen. In einer recht guten ersten Halbzeit schafften es die Schwanenstädter demzufolge auch, sich selbst für die Leistungssteigerung zu belohnen: Nach einem Distanzschuss aus über 30 Metern von Marvin Flassenberg sprang das runde Leder von der Querlatte zurück ins Spiel, wo Vincent Hell goldrichtig stand und den Ball zum 1:0 versenkte.

In der zweiten Spielhälfte fand Hamborn aber schnell wieder zurück in die Partie, was U17-Trainer Markus Hilgemann erklären kann: "Heute waren einige sehr unglückliche Schiedsrichterentscheidungen dabei, die unseren Gegner aufgebaut haben." Innerhalb von wenigen Minuten mussten zwei Klever verletzt ausgewechselt werden, nachdem sie teilweise brutal von ihren Widersachern aus Hamborn gefoult worden waren, worauf die Sportfreunde den Ausgleich erzielen konnten. In der 57. Minute traf es den FC dann noch härter: Nach einem Schuss, den Kleves Schlussmann Marvin Topat abklatschen ließ, stand ein Hamborner Stürmer klar im Abseits, sein Treffer zum 2:1 zählte jedoch. In der 80. Minute machte der Gegner nach einem Konter dann den Sack zu und verabschiedete enttäuschte Klever mit 3:1.

"Wenn man gegen zwölf Mann spielt und der zwölfte hat die Pfeife im Mund, dann ist es ganz schwer zu gewinnen", lässt Hilgemann seinen Ärger freien Lauf. Mit der Leistung seiner Mannschaft könne er gut leben, mit dem Ergebnis sei man aber keineswegs zufrieden.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE