Lokalsport : B-Jugend macht den Sack zu

Jugendfußball: Die A-Junioren des 1. FC Kleve spielten bei der 0:6-Niederlage in Wuppertal erschreckend schwach. Die B-Junioren bezwangen Rhenania Bottrop mit 3:0.

Unterschiedlicher hätten die Ergebnisse von Kleves Jugendmannschaften am sechsten Spieltag der Niederrheinliga kaum ausfallen können: Während die A-Junioren eine 0:6-Niederlage gegen den Wuppertaler SV zu verdauen haben, überzeugten die B-Junioren gegen Rhenania Bottrop mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und siegten mit 3:0.

A-Junioren-Niederrheinliga

"Heute haben wir extrem schwach gespielt. Abgesehen von den ersten 25 Minuten war die Leistung nicht niederrheinligatauglich", sagt der enttäuschte U19-Coach Joachim Böhmer nach Spielende. Anfangs traten die Klever noch selbstbewusst gegen den Favoriten aus Wuppertal an, ließen kaum Chancen zu und hatten auf der anderen Seite durch Dano Evrard selbst eine Tormöglichkeit. Nach einer halben Stunde Spielzeit erzielte der SV dann aber nach einem unnötigen Standard das 1:0 und das Schicksal nahm seinen Lauf: In der 38. und 42. Minute erhöhte die Heimmannschaft nämlich noch auf 3:0 gegen eine Mannschaft, die sich zu diesem Zeitpunkt schon aufgegeben hatte. In der Halbzeitpause wechselte Böhmer und stellte das Team um, doch die Änderungen sollten nicht fruchten: Durch Tore in der 55., 71. und 85. Minute erhöhte Wuppertal auf den 6:0-Endstand.

"Das war viel zu wenig. In 90 Minuten hatten wir gerade einmal eine Torchancen und kriegen selber sechs eingeschenkt", so Böhmer. Nach den drei Wochen spielfrei habe er sich neuen Elan von der Mannschaft erhofft, doch genau das Gegenteil sei eingetreten. So könne er sich das Auftreten seines FCs auch nicht erklären: "Da müssen wir in nächster Zeit viel drüber reden. Vielleicht kann die Mannschaft mir eine Erklärung liefern." Nachdem man gut in die Saison gestartet war, folgten in den letzten Partien einige weniger gute Leistungen. "Es ist normal, dass man sich auch mal in einer Phase der Saison in einem Tal befindet. Dann muss man in den nächsten Spielen aber wieder anders auftreten, nach einem Tal muss auch wieder ein Berg kommen", so Böhmer. Und dafür müsste die gesamte Mannschaft und nicht nur sieben oder acht Spieler an den Sieg glauben.

B-Junioren-Niederrheinliga

In der Partie zwischen Kleves U17 und Rhenania Bottrop sahen die Zuschauer zunächst einen vorsichtigen Beginn, nach dem der FC aber allmählich begann, das Heft in die Hand zu nehmen, und schließlich nach 13 Minuten durch ein Eigentor eines Bottropper Verteidigers in Führung ging. "Das anfängliche, gegenseitige Abtasten lässt sich einfach damit erklären, dass heute zwei Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte gegeneinander gespielt haben. Wir haben unseren Gegner dann aber gut unter Druck gesetzt und das 1:0 erzwungen", so U17-Trainer Markus Hilgemann. Die Führung brachte den Schwanenstädtern Ruhe in die Partie, man hatte teils weite Räume zur Verfügung und auch einige Tormöglichkeiten, die man jedoch in nichts Verwertbares ummünzen konnte, sodass es mit dem 1:0 im Rücken in die Pause ging.

Aus der Kabine erschienen die Klever dann hellwach und hatten innerhalb von zwei Minuten zwei hochkarätige Möglichkeiten, doch Vincent Hell wie auch Hakan Eroglu konnten den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen. So folgte dann eine Drangphase der Gäste aus Bottrop, in der der FC nicht mehr so konzentriert wirkte und es unter anderem auch dem guten Rückhalt im Tor, Marvin Topat, verdankte, dass man weiterhin führte.

In der 66. Minute konnte dann aber endlich der Sack zugemacht werden: Nach einem Konter überlupfte Robin Kühn Bottrops Keeper und erzielte das 2:0. Zehn Minuten später erhöhte Matthias Sankowski sogar noch auf 3:0, nachdem er ebenso wie Kühn zuvor Bottrops Torwart überlupfte. "Der Sieg geht sicherlich in Ordnung. Besonders, dass wir mal wieder zu null gewonnen haben, ist sehr positiv", so der zufriedene Hilgemann nach Spielende.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE