1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Tischtennis: Aya Umemura verstärkt WRW Kleve

Tischtennis : Aya Umemura verstärkt WRW Kleve

Tischtennis: Ehemalige Weltklassespielerin geht künftig in der 2. Bundesliga an den Tisch.

Die aktuelle Tischtennissaison 2013/14 ist beendet und alle Entscheidungen sind gefallen. Bei der ersten Damen-Mannschaft von Weiß-Rot-Weiß Kleve laufen die Planungen auf Hochtouren für die neue Spielzeit in der eingleisigen, bundesweiten 2. Bundesliga, da am 31. Mai die Wechselfrist endet.

Die Verantwortlichen des Vereins konnten jetzt den ersten großen Transfercoup landen. Aya Umemura wechselt vom österreichischen Top-Club SVS Ströck zu WRW Kleve und wird die Mannschaft in der kommenden Saison anführen. Die Erfolge von Umemura sind beeindruckend und haben vor allem Teammanagerin und Spielerin Ildiko Imamura überzeugt, die den Transfer eingefädelt hat. "Die Klever Zuschauer dürfen sich sehr auf Aya Umemura freuen, die auf sehr hohem Niveau spielt und nur schwer zu schlagen sein wird", freut sich Vereinsvorsitzende Sabine Bötcher.

Durch den Abgang vom Yuan Wan, die nach nur einem Jahr in die erste Bundesliga zum TTG Bingen/ Münster-Sarsheim wechseln wird, war WRW Kleve auf der Suche nach einem adäquaten Ersatz. Umemura füllt diese Position vollends aus und ist mit ihren 37 Jahren in einem sehr guten Fitnesszustand. Ihre größten Erfolge feierte die ehemalige japanische Nationalspielerin in den 2000er Jahren. Umemura erreichte das Viertelfinale bei der Tischtennis-Weltmeisterschaft 2003, gewann Bronze mit der japanischen Mannschaft bei der Tischtennisweltmeisterschaft 2004, war zweimal japanische_Tischtennismeisterin und achtmal nationale Meisterin mit japanischen Vereinen. Mit dem TTC Langweid wurde sie 2006 und 2007 deutsche Mannschafts-Meisterin. Die neue Spitzenspielerin von WRW Kleve hatte mit Platz elf in der ITTF-Weltrangliste im Mai 2004 ihre beste Weltranglistenposition inne.

  • Die Klever Fabio Forster, Danny Rankl,
    5:1 gegen den FSV Duisburg : 1. FC Kleve feiert einen wichtigen Erfolg
  • Elidon Bilali (Mitte) brachte die SV
    Fußball : SV Hönnepel-Niedermörmter will ihren Lauf fortsetzen
  • Neuzugang Jolina Opladen schoss bereits drei
    Top-Spiel in der Fußball-Regionalliga der Frauen : Wo Spitzenreiter VfR Warbeyen sich verbessern muss

Neben Aya Umemura konnten die Verantwortlichen des Vereins eine weitere Spielerin verpflichten: Jelena Muetstege kommt vom Roter Stern Belgrad an den Niederrhein. Die 33-jährige Rechtshänderin ist mit einem Niederländer verheiratet und wohnt in der Nähe von Arnheim. Muetstege hat in ihrer bisherigen Karriere in zahlreichen europäischen Vereinen gespielt, wie zum Beispiel beim TTF Spich in der 1. Bundesliga.

"Ich freue mich auf die erneute Zeit in Deutschland in der 2. Bundesliga. Ich will nun meinen Beitrag leisten und positiv spielen, so dass wir schnell den Klassenerhalt sichern können", sagt Muetstege bei ihrem ersten Training in Kleve.

Die neue Mannschaft nimmt somit weiter Konturen an. Jie Schöpp, die durch ihren Beruf als Damen- Nationaltrainerin sehr eingespannt ist, wird der Mannschaft weiterhin zur Verfügung stehen. Die Einsatzzeiten werden sich aber beschränken und stark nach dem Terminkalender der Nationalmannschaft richten. Des Weiteren wird Yuko Imamura ein Jahr Auszeit nehmen und nach dem erfolgreich bestandenen Abitur nach Japan gehen.

"Es ist natürlich sehr schade, dass Yuko in der neuen Saison nicht zur Verfügung steht. Wir können ihre Entscheidung für Japan natürlich nachvollziehen und wünschen ihr eine tolle Zeit dort. Nach diesem Jahr wird Yuko aber wieder zu uns stoßen und in unsere erste Mannschaft zurückkehren", berichtet Sabine Bötcher über die Planungen.

Durch die Neuverpflichtugen von Umemura, Muetstege und Judith Hanselka (TuS Uentrop) steht das Grundgerüst der Mannschaft, wobei die Planungen noch immer nicht abgeschlossen sind.

WRW-Eigengewächs Ariane Liedmeier, die in der abgelaufenen Saison fester Bestandteil der Zweitliga-Mannschaft war, wird aufgrund ihres Studiums in die zweite Mannschaft in der Regionalliga zurückkehren.

(RP)