Lokalsport: Auswärtssieg für Kämpferherzen

Lokalsport : Auswärtssieg für Kämpferherzen

Nach nervösem Beginn können die B-Juniorinnen der SV Bedburg Hau ihren ersten Sieg in der Niederrheinliga gegen den TSV Urdenbach feiern und sichern sich mit einem 3:1-Auswärtserfolg den zweiten Tabellenplatz. In den ersten 20 Minuten zeigten die Kämpferherzen wenig von ihrem schnellen Kombinations-Fußball. Zu viele Fehlpässe, unnötige Ballverluste und mangelndes Tempo kennzeichneten den zähen Start des Spiels. Urdenbach spielte das geschickt und mutig, griff früh an, setzte sich körperlich ein und kaufte den Gästen zunächst erfolgreich den Schneid ab. Doch immer mal wieder blitzte die Spielfreude auf und so gelang in der 22. Spielminute Innenverteidigerin Chloé Rickes ein sehr guter Pass in die Tiefe, aufgenommen durch Carolin Bahl, die die Lücke erkannte und den Pass in den Raum hinter die Abwehr des Gegners spielt. Dort flankte Hannah Rupp den Ball hart vor das gegnerischere Tor. Die Abwehr konnte nicht klären, Fini Schneider erkannte die Chance und vollendete aus dem Gewühl zum bis dahin überraschenden 1:0. Das sollte dem Spiel der Hauer mehr Ruhe geben und fortan lief der Ball kontrolliert durch die eigene Reihen. Viele gelungene Seitenwechsel brachten immer wieder das Stürmerduo Hülsken und Schneider in Position und es lag ein Ausbau der Führung in der Luft. Doch stattdessen gelingt dem Gegner das Ablaufen eines Balles in der letzten Reihe und die blitzschnelle Mara Erdweg umkurvte Celine Weyers und schob zum Ausgleich ein. Die Kämpferherzen ließen sich davon nicht irritieren und blieben bei ihrem kontrollieren Offensivspiel. Immer öfter gelangen die Pässe in die Schnittstellen und das Anspiel der beiden Stürmerinnen. Und dieses Mal war es Hülsken, die sich entscheidend durchsetzte und vor dem Tor cool blieb. 2:1 in der 40. Minute, die wichtige Führung kurz vor der Pause.

In der zweiten Spielhälfte ließen die Kräfte beim Gastgeber schnell nach und es gelang den Urdenbachern nur noch über lange Befreiungsschläge ihre schnelle Stürmerin Erdweg auf die Reise zu schicken. Doch trotz verletzungsbedingtem Torhüterwechsel und einem Wechsel auf der rechten Verteidiger Seite, weil es bei Hannah Rupp nach der Grippe noch nicht für 80 Minuten reichte (für sie kam Eleni Croneberg), konnte eine sicher stehende Abwehr die Konter immer wieder entschärfen. In der 68. Minute musste auch Carolin Bahl mit schwindenden Kräften heruntergenommen werden, und Alicia Ruppin zeigte gleich, wie sehr sie auf diesen Einsatz gebrannt hatte. Sie gab dem Spiel noch einmal entscheidende Impulse. Sie war es auch, die im Vollsprint an der herausstürmenden Torhüterin den Ball noch auf Hülsken ablegen konnte, bevor sie umgelaufen wurde. Der Schiedsrichter erkannte den Vorteil und ließ Hülsken zum erlösenden 3:1 in der 77. Minute vollenden. Ruppin kam nicht mehr zurück auf den Platz und musst bis zum Abpfiff behandelt werden.

(RP)