Fußball: Aufstieg kann so schön sein - selbst im Matsch

Fußball : Aufstieg kann so schön sein - selbst im Matsch

Weil aus der Gruppe 4 der C-Liga keiner in die B-Liga will, gibt es ein Entscheidungsspiel zwischen Warbeyen II und Kevelaerer SV II.

Zum dritten Mal in Folge darf sich der SV Herongen III als Meister der Kreisliga C 4 feiern lassen. Das Abonnement auf Platz eins heißt logischerweise auch, dass der HSV jedes Mal auf den Aufstieg in die Kreisliga B verzichtet hat. Es scheint, als hätte Herongen III größeren Spaß daran, die C-Liga-Gegner vom Platz zu fegen als sich eine Klasse höher den stärkeren B-Liga-Mannschaften zu stellen. Ganz so sieht es Herongens Fußballobmann Karl-Heinz Born nicht. "Am Ende dieser Saison aufzusteigen, wäre für uns unlogisch. Wir hätten dann drei Seniorenteams in der Kreisliga B. Das ergibt für mich keinen Sinn, zumal schon die momentan zwei Mannschaften in der B-Liga mit gewissem Aufwand verbunden sind." Aus dem "Südpol" des Fußballkreises sind Fahrten zu Auswärtsfahrten nach Hassum oder Wemb nicht gerade attraktiv.

Der FC Aldekerk hat als Vizemeister auch auf sein Aufstiegsrecht verzichtet - auch ein Wiederholungstäter. Die Begründung für den Verzicht klingt ähnlich wie aus Herongen: "Wir möchten nicht mit zwei Mannschaften in einer Liga spielen", sagt Fußball-Obmann Heinz Hegmans. Bliebe in der Abschlusstabelle der Saison 2014/15 der Dritte als Kandidat für den Aufstieg, aber auch Sevelen III sagte ab und verzichtet - ebenfalls als Wiederholungstäter - auf die Kreisliga B. Alle Mannschaften ab Tabellenplatz vier sind nicht mehr aufstiegsberechtigt.

Über die mangelnde Bereitschaft der Teams in der C 4, aufsteigen zu wollen, dürfen sich nun die Zweitplatzierten der Kreisliga-Gruppen 1 und 3 auf ein Entscheidungsspiel freuen, dass am Samstag, 16 Uhr, auf neutralem Platz in Kessel ausgetragen wird. Dort treffen der VfR Warbeyen II (aus der C 1) und der Kevelaerer SV II (aus der C 3) aufeinander.

Beide Mannschaften hatten schon im Laufe der Saison das Aufstiegsziel ehrgeizig verfolgt. Der VfR Warbeyen II musste sich erst am letzten Spieltag vom direkten Aufstieg verabschieden, während der Kevelaerer SV II am vorletzten Spieltag dem späteren Meister TSV Wachtendonk/Wankum II mit 0:2 unterlag. Insbesondere für den VfR Warbeyen ist der mögliche Aufstieg eine Herzensangelegenheit, denn die erste Mannschaft der Schwarz-Weißen wurde während der Rückrunde vom Spielbetrieb abgemeldet. Der Aufstieg des VfR II würde diesen Abstieg zumindest abfedern und weiterhin dafür sorgen, dass es eine Warbeyer B-Liga-Mannschaft gibt. Für Kevelaer wäre der Sieg im Entscheidungsspiel die Rückkehr in die Kreisliga B nach dem Abstieg im Sommer 2013.

Die Nicht-Aufsteiger aus der Kreisliga C 4 geloben übrigens Besserung für die nächsten Jahre. "Wenn es uns gelingt, das unsere erste Mannschaft in der nächsten Saison in die Kreisliga A aufsteigt, spricht nichts dagegen, dass die Dritte in die B-Liga aufsteigt", sagt Herongens Karl-Heinz Born. Und auch Heinz Hegmans vom FC Aldekerk meint: "Sollte unserer zweiten Mannschaft ein Aufstieg in die Kreisliga A gelingen, können wir A-Jugendliche besser in den Spielbetrieb integrieren, wenn es dann mit der Dritten eine B-Liga-Mannschaft gäbe."

Dass der SV Sevelen III irgendwann in der Kreisliga B spielen wird, hält dessen Trainer Peter Gartz für unmöglich: "Wir fühlen uns recht wohl in der Kreisliga C. Da wir nicht trainieren, kommt für uns ein Aufstieg nicht in Frage." Dass sein Team einem anderen im Weg steht, dass gerne aufsteigen möchte, würde Gartz gerne vermeiden. Seine Idee: "Vielleicht sollte der Kreisfußballausschuss vor der Saison fragen, wer aufsteigen möchte und dementsprechend die Staffeln einteilen."

Übrigens gibt es in der Gruppe 2 der Kreisliga C auch eine Mannschaft, die auf die höhere Klasse verzichtet: Meister Rheinwacht Erfgen II wird den Platz der ersten Erfgener Mannschaft in der Kreisliga B einnehmen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE