Lokalsport: Aufsteiger-Duell am Weißen Tor

Lokalsport : Aufsteiger-Duell am Weißen Tor

Volleyball: Die Verbandsliga-Herren der Sportvereinigung Bedburg-Hau empfangen heute Abend TG Neuss. Die Bezirksliga-Damen reisen morgen zum TSV Wachtendonk-Wankum.

Verbandsliga-Herren: SV Bedburg-Hau - TG Neuss (Samstag 18.30 Uhr, Sporthalle Weißes Tor, Kleve): Das Heimspiel gegen Mitaufsteiger Neuss ist für Gastgeber Hau die erste von zwei in diesem Jahr noch anstehenden Partien. Die Sechs von Spielertrainer Tobias Moerkerk kann schon jetzt mit dem Verlauf ihrer bisher sechs absolvierten Spiele in der höheren Liga zufrieden sein. Doch dem aktuell auf Rang drei platzierten Liganeuling gehen trotz dieser guten Bilanz die Ziele nicht aus. Vor dem Vergleich mit Neuss sagt Angreifer Stephan Reinders: "In eigener Halle wollen wir weiter ungeschlagen bleiben und außerdem haben wir noch die Möglichkeit, weil der Tabellenzweite TVG Holsterhausen dieses Mal spielfrei ist, durch einen Sieg auf Platz zwei vorzustoßen."

Die Tabellenplätze der Aufsteiger vor ihrem ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison lassen den Schluss zu, dass sich das Moerkerk-Team gute Chancen ausrechnen kann, diese Ziele zu verwirklichen. Den reinen Zahlen nach sind die Hausherren als Tabellendritter gegen den Vorletzten aus Neuß, der bisher nur gegen Schusslicht Moers und die SG Solingen/Langenfeld gewinnen konnte, wohl Favorit in dieser Partie. Doch Reinders warnt davor, das Gästeteam zu unterschätzen und das Spiel schon als gewonnen abzuhaken. "Die TG ist vorige Saison ohne Niederlage Meister geworden. Die Neusser Mannschaft muss daher sicher einige Qualität haben."

Bezirksliga-Damen, TSV Wa./Wa. II - SV Bedburg-Hau (Sonntag ca. 15 Uhr, Sporthalle Warbruckstraße, Duisburg): Bislang gilt in dieser Saison, dass die Sechs aus Bedburg-Hau gegen alle in vorderen Regionen der Liga platzierten Mannschaften nicht gewinnen konnte. So verloren die Schützlinge von Trainer Peter Schrievers die Duelle gegen den VCE Geldern III und den TV Sevelen aus dem Spitzentrio und ebenso gegen die auf Rang fünf platzierte Zweitvertretung aus Hamborn. Jetzt geht es für die Sechs um Spielmacherin Melina Petrachi gegen den Tabellenvierten aus Wachtendonk. Der Aufsteiger mit einigen Spielerinnen der früheren Veerter Bezirksliga-Sechs im Kader hat sich gut in der Liga akklimatisiert und spielt vorne mit. Zuletzt bei Haus 3:1-Sieg über Königshardt machte sich Wachtendonks Trainer Detlef Kramps ein Bild von Leistungsvermögen der SVB-Sechs. Angst flößten Kramps die gewonnenen Erkenntnisse nicht ein. Insofern liegt es nun an Hau selbst, den langjährigen TSV-Trainer diesbezüglich eines besseren zu belehren.

Kreisliga/Kleve - Damen, TV Sevelen III - 1. VBC Goch I (Samstag ca. 17 Uhr, Sporthalle Schoelkensdyck, Wachtendonk): Nur drei Punkte trennen vor dem Duell am Wachtendonker Netz den Tabellendritten Sevelen und die auf Rang sechs platzierte Gocher Erstvertretung. Eine echte Favoritenrolle kann daher keine der beiden Mannschaften für sich beanspruchen. Möglicherweise spricht die etwas größere Erfahrung für die Sevelener Sechs. Gochs Coach René Kemper ist aber auch zuversichtlich, dass seine Schützlinge im Duell mit dem Tabellendritten etwas reißen können. "Wir müssen unser Spiel machen. Dann werden wir sehen, was für uns dabei heraus springt."

TSV Weeze III - 1.VBC Goch II (Sonntag 15 Uhr, Sportzentrum Weeze): Vor dem sonntäglichen Gastspiel am Netz des noch unbesiegten Spitzenreiters Weeze steht fest, dass die sieglose Sechs des VBC in diesem vermutlich ungleichen Duell mit dem Ligaprimus nur viel lernen kann. "Die Mädchen haben wohl keine Chance", räumt Gochs Trainer René Kemper ein und er fügt hinzu: "Die Mädels können im Vergleich mit der spielstärkeren Weezer Sechs jedoch wieder neue Erfahrung sammeln. Das ist für diese junge Sechs wichtig, die sich bisher Schritt für Schritt spielerisch weiter entwickelt hat."

(RP)
Mehr von RP ONLINE