Lokalsport : Aufholjagd muss beginnen

Der SV Hönnepel/Niedermörmter reist am Sonntag zum Tabellenfünften SC Kapellen/Erft. Nach einem bislang eher bescheidenen Saisonverlauf wollen die Mannen von Georg Mewes in der Tabelle einen Sprung nach vorne machen.

Die Pokalpflicht - 1:0-Erfolg bei der Spielvereinigung Schonnebeck - wurde erfüllt, jetzt kehrt der SV Hönnepel/Niedermörmter in den Oberliga-Alltag zurück. Die Reise der nach wie vor abstiegsgefährdeten Mannen von Trainer Georg Mewes führt ins Erftstadion zum Tabellenfünften SC Kapellen/Erft.

Somit hat man wieder eine schwierige Aufgabe vor der Brust. Mit einem Teilerfolg würden die Schwarz-Gelben sicherlich zufrieden sein. Doch die Heimbilanz des SC ist nicht berauschend. In den letzten drei Spielen im Erftstadion gab es nur einen Punkt ohne eigenen Torerfolg.

Mewes weiß, dass in den nächsten Wochen Punkte gesammelt werden müssen, um den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen. Mit dem bisherigen Saisonverlauf kann man, wenn man die Ansprüche sieht, nicht zufrieden sein. Für die Partie an der Erft sind die Ziele des Coaches bescheiden: "Wenn wir mit einem Punkt nach Hause fahren können, sind wir zufrieden." Insgeheim hofft er natürlich auf einen dreifachen Punktgewinn, weil er weiß, dass die Mannschaft von Markus Anfang zu Hause zuletzt sich in ziemlich schwacher Form präsentiert hat: "Wir werden alles geben und schauen, was am Ende dabei herauskommt."

  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter findet keinen neuen Vorstand
  • Lokalsport : Georg Mewes nimmt Routiniers in die Pflicht
  • Lokalsport : SV Hönnepel-Niedermörmter sucht dringend einen Vorstand

Beim Pokalsieg in Schonnebeck war Mewes nur mit dem Ergebnis, nicht aber mit der Leistung zufrieden. Er streicht aber den positiven Aspekt heraus: "Wir haben endlich wieder kein Gegentor bekommen. Wir müssen sehen, dass wir uns hinten weiter stabilisieren. Vielleicht war es wichtig, dass wir einen dreckigen Sieg gelandet haben. Die Jungs haben in der Kabine einen Kasten Bier getrunken und gesungen. Ich meine, dass dies ein gutes Zeichen ist und für die Moral spricht."

Große personelle Veränderungen wird es nicht geben. Kapitän Uwe Sokolowski kehrt nach seiner Rotsperre wieder ins Team zurück, ist aber wegen seiner Leistenprobleme nicht voll belastbar. Mewes befürchtet, dass sich die kreative Offensivkraft irgendwann einer Operation unterziehen muss: "Er quält sich seit einem Jahr durch, aber so kann es nicht auf Dauer weitergehen."

Rafael Haddad wird wieder in den Kader rücken, auch Daniel Beine könnte wieder zur Verfügung stehen. Patrick Dutschke fällt definitiv aus. Sorgen macht er sich auch über Björn Bennies, der zwar wieder trainiert, aber die Zweikämpfe noch nicht richtig annimmt." Mewes: "Er hat noch viel Angst. Wir müssen ihn durch Spiele in der 2. Mannschaft aufbauen.

Beim Gegner Kapellen/Erft gelte es, die Angreifer Eduard Ungefug und Sven Raddatz auszuschalten: Wenn uns das gelingt, haben wir gute Chancen, nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren."

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE