Lokalsport: Aufgeheizte Stimmung in Uedemer Halle

Lokalsport : Aufgeheizte Stimmung in Uedemer Halle

Handball-Landesliga: UTuS-Damen verlieren Krimi gegen die HSG Alpen/Rheinberg mit 17:18.

Handball-Landesliga-Frauen: Uedemer TuS - HSG Alpen/Rheinberg 17:18. In einer von beiden Mannschaften intensiv geführten Begegnung zogen die Handballerinnen des Uedemer TuS gegen die HSG Alpen/Rheinberg den Kürzeren. Nach 60 spannenden Minuten musste das Team von UTuS-Coach Christian Dörr eine knappe 17:18-Heimniederlage hinnehmen. Trotz der Niederlage bleiben die UTuS-Handballerinnen einen Spieltag vor dem Saisonende weiterhin im Spitzentrio der Landesliga vertreten.

Vor dem Anpfiff des letzten Heimspiels der Saison wurde zunächst die Uedemerin Cordula Baumann verabschiedet, die ihre aktive Handball-Karriere beendete. Personell war die Situation auf Seiten der Uedemer entspannt, da Dörr der gesamte Kader zur Verfügung stand. Auf den Rängen war die Stimmung etwas angespannter - die Fanlager beider Mannschaften lieferten sich ein lautstarkes Duell. Zudem waren die um die Tabellenspitze mitkonkurrierenden Aktiven aus Dinslaken und Aldenrade in der Halle und fieberten mit.

Diese Konstellation schien sich auch auf die Akteure auf der Platte zu übertragen, so dass sich zwischen Uedem und Alpen ein hitziges Duell entwickelte. Das junge Team der Spielgemeinschaft aus Alpen und Rheinberg deckte sehr offensiv, nahm den Gastgeberinnen so ihre körperlichen Vorteile und unterbrachen den gegnerischen Spielfluss. Da gleichzeitig auch die UTuS-Damen an die hervorragenden Abwehrleistungen dieser Saison anknüpften, fielen wenige Tore. Keinem Team gelang es, sich auf mehr als zwei Tore abzusetzen.

Die Partie war geprägt von einer robusten Spielweise auf beiden Seiten. "Wir haben im Angriff keine passenden Lösungen gegen die offensive Deckung gefunden", analysierte Dörr nach Abpfiff. Zudem habe es sein Team verpasst, die Freiräume zu nutzen.

Bei einem Zwei-Tore-Rückstand 15 Minuten vor Schluss schickte der UTuS-Coach dann für Torhüterin Birgit Stevens-Bräuer eine siebte Feldspielerin auf die Platte. Dies führte kurz darauf zum Ausgleich, den die Gäste aber postwendend konterten. Kurz vor dem Ende des Spiels hatten die UTuS-Damen noch zwei Gelegenheiten, von den Außenpositionen den Treffer zum Unentschieden zu erzielen. Die Chancen wurden vergeben, und die HSG hatte letztendlich mit 18:17 das bessere Ende für sich.

"Uns hat die Cleverness und etwas Glück gefehlt, um ein Unentschieden zu erzielen", sagte Dörr. "Vielleicht haben wir uns aber auch von der aufgeheizten Stimmung in der Halle und der Kulisse beeindrucken lassen." Durch die Niederlage ändert sich für die UTuS-Damen zunächst wenig an der Ausgangslage: Für die Festigung des dritten Tabellenplatzes müssen die Uedemer Handballerinnen im Saisonfinale in Bocholt punkten.

(RP)