Auf Wiedersehen, Niederrheinliga!

Durch das 1:1-Remis beim SC Düsseldorf-West hätte die Gocher Viktoria dem Abstieg noch entgehen können. Der Verein verzichtet allerdings auf die Teilnahme an der Relegationsrunde.

Es war Punkt 16.48 Uhr, als in Düsseldorf-Oberkassel ein Pfiff ertönte, der nicht nur ein Niederrheinliga-Spiel, sondern gleichzeitig auch ein zehnjähriges Kapitel Vereinsgeschichte beendete. Aus und vorbei - der SV Viktoria Goch ist seit gestern nicht mehr Niederrheinligist. Durch ein 1:1-Remis gegen den SC Düsseldorf-West sicherte sich das Team zwar die Startberechtigung für die Relegationsrunde um den Klassenverbleib, doch die Vereinsspitze warf nur kurz nach dem Abpfiff das weiße Handtuch in den Ring. "Wir gehen erhobenen Hauptes aus der Klasse", sagte Präsident Mike Theissen.

Neues Leben eingehaucht

Noch im März schien der Kampf um den Klassenerhalt hoffnungslos verloren, doch Neu-Trainer Manfred Gloger hauchte dem Patienten von der Intensivstation neues Leben ein. Milan Dehnen sorgte mit seinem Treffer zum 1:1-Unentschieden für das Ende einer famosen Aufholjagd. Der harte Existenzkampf führte zwangsläufig zu einem engagierten Auftritt der Kellerkinder aus Düsseldorf und Goch, die auf die Verteidigung des eigenen Tores bedacht waren und in der ersten halben Stunde nur selten zum Angriff übergingen. Wenn ein Team vor der Pause Torgefahr ausstrahlte, dann waren es die Gastgeber. Der Treffer von Düsseldorfs Jorge de Matos Vasovic wurde aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt, den Fernschuss von Vincent Scheidemann parierte Gochs Poli Minas sicher. Keine Chance hatte der Schlussmann kurz vor der Halbzeit, als Rene Kägebein nach einem Freistoß sträflich frei vor ihm auftauchte und den Ball aus kurzer Distanz zum 1:0 in die Maschen drosch. Fazit zur Pause: Düsseldorf-West ist in der Relegation, Viktoria Goch abgestiegen. So setzten die Gäste nach dem Seitenwechsel alle Hebel in Bewegung und bauten mehr Druck auf. Kräftig durchatmen musste Viktoria allerdings, als Düsseldorfs Vincent Scheidemann aus Nahdistanz abzog, Poli Minas jedoch mit einer Glanztat vereitelte und das sichere Aus verhinderte. Die Zeit tickte nun unaufhörlich gegen die Gocher. Stefan Linsers Kopfball stellte für Fabian Müller kein Problem dar, den Schuss von Milan Dehnen als nunmehr einzige Spitze im System der Viktoria parierte der Schlussmann mit vollem Körpereinsatz. Auf der Gegenseite wurde der eingewechselte Gino Mastrolonardo in allerletzter Sekunde in aussichtsreicher Position vom Ball getrennt. Eine Szene stellte nun alles auf den Kopf: Patrick Braun schlug den Ball nach vorne, Milan Dehnen zog auf und davon und traf zum 1:1-Ausgleich. Viktoria-Trainer Manfred Gloger bilanzierte voller Anerkennung: "Das Team hat bis zur letzten Minute gekämpft und immer an sich geglaubt. Ich ziehe meinen Hut davor, wie sie sich aus dieser Situation befreit hat", sagte Gloger, während in der Gocher Kabine Jubelgesänge aufklangen.

(RP)