Lokalsport: Auf der Jagd nach Bonuspunkten

Lokalsport : Auf der Jagd nach Bonuspunkten

Fußball-Landesliga, Gruppe 2: Duisburger SV 1900 - 1. FC Kleve (Sonntag, 15 Uhr). Der Aufstieg des 1. FC Kleve in die Oberliga ist seit Sonntag perfekt. Bei den kommenden vier Spielen gilt es, die Spannung dennoch hochzuhalten.

Die Stimmung am Bresserberg könnte aktuell nicht besser sein: Der Aufstieg wurde beim Volksfest-4:0-Heimspiel-Sieg gegen den FSV Duisburg festgezurrt, die Feierlichkeiten reichten bis tief in die Nacht und Erfolgstrainer Umut Akpinar hat sein Arbeitspapier um ein Jahr verlängert. Es herrscht Aufbruchstimmung bei den Schwanenstädtern. Wenngleich die Rot-Blauen gegen den ersten Verfolger einen ungefährdeten Sieg feierten, bestachen sie vor allem durch Effizienz. Möglichkeiten vollendeten die Sturmreihen mühelos. Dennoch ließ die Abwehr mehrere Chancen zu, unwahrscheinlich unglücklich aber stellte sich der multikulturelle Gegner vor dem Klever Tor an. Die Saison der FC-Kicker aber ist nicht vorbei. Noch vier Spieltage warten auf das Team um Spielführer Fabio Forster. Am kommenden Wochenende geht es auswärts gegen den Duisburger SV 1900.

Etwas Zentrales eint die Liga-Konkurrenten des nächsten Spieltags: Beide haben ihr Saisonziel erreicht, nun beginnt das Auslaufen. Für Kleve war dieses Ziel der Aufstieg sowie die Meisterschaft, die Wanheimerorter fokussierten sich zu Beginn der Saison auf einen einstelligen Tabellenplatz, konkretisierten die Zielmarke dahingehend, schnellstmöglich 40 Punkte auf dem Konto haben zu wollen. Mittlerweile sind es 41 Punkte, die für den neunten Tabellenrang und das anvisierte Mittelfeld reichen. Weder nach unten, noch in obere Tabellenregionen wird für die Duisburger noch Etwas gehen. Ohnehin hat es sich der Gastgeber der bevorstehenden Partie bereits seit mehreren Jahren im Niemandsland der Tabelle gemütlich gemacht. Der zehnte und zwei Mal der neunte Platz sind die Zeugnisse der letzten drei Spielzeiten.

"Aus meiner Erfahrung heraus weiß ich, dass es nicht ganz einfach für die Jungs wird, da nun der Druck vom Kessel ist. Dennoch bin ich der Überzeugung, dass die Jungs diszipliniert genug sind und einfach viel zu gerne Fußball spielen, um in irgendeiner Weise nachzulassen", sagt Sportchef Georg Kreß mit Blick auf das FC-Team. Im Hinspiel gelang der Elf von Akpinar ein 2:0-Sieg, zu dem sich Kürkciyan und Co. allerdings zittern mussten. Erst in der 86. Minute traf Niklas Klein-Wiele, der gegen den FSV mit einem halbstündigen Einsatz zurückkehrte. Vier Minuten später setzte Nedzad Dragovic im Hinspiel vom Elfmeterpunkt den Schlusspunkt.

Über die gesamte Spielzeit hinweg ist die Inkonstanz bei der Elf von Ralf Kessen die einzige Konstante. Mehrere Top-Teams brachte das junge Team bereits ins Wanken. Rellinghausen, Sterkrade, Niederwenigern und Kray verloren gar gegen die Kessen-Elf. Auch leistete der DSV Schützenhilfe für den 1. FC auf dem Weg zum Aufstieg, als sie vor zwei Wochen im Lokalderby gegen den FSV mit 3:0 gewannen. Gleichzeitig wurden einige Punkte gegen Abstiegskandidaten liegengelassen. Kleve dürfte also durchaus Respekt haben. "Auch aus Anstand vor Mannschaften, die im Abstiegskampf stecken, werden die Jungs das Bestmögliche geben", sagt Kreß.

(RP)
Mehr von RP ONLINE