"Auch RWO ist zu knacken"

Hö./Nie.-Trainer Georg Mewes rechnet sich auch gegen den Tabellenführer Oberhausen 2 eine Siegchance aus. Die Schwarz-Gelben wollen im Kampf um den Klassenerhalt weiter punkten.

 Uwe Sokolowski (Bildmitte) ist gesperrt, rechts Fabian Wenten.

Uwe Sokolowski (Bildmitte) ist gesperrt, rechts Fabian Wenten.

Foto: Evers

Der SV Hönnepel/Niedermörmter landete am letzten Sonntag einen verdienten 2:1-Erfolg beim 1. FC Viersen, doch darüber sprach wenige Stunden später kaum noch einer. Am Hohen Busch war nach dem Match Unglaubliches passiert. Torhüter Christopher Möllering war eine halbe Stunde nach Spielschluss von einem Akteur der Gastgeber mit einer Pistole bedroht worden.

Zuvor hatte es schon ein Wortgefecht auf dem grünen Rasen gegeben. Grund war die Szene nach dem Anschlusstreffer des 1. FC Sekunden vor dem Abpfiff, Möllering wollte den im Tor liegenden Ball nicht herausgeben, anschließend kam es zu einer Rudelbildung, später zu der Bedrohung. Der Keeper hat die Ereignisse inzwischen verdrängt, wird am Sonntag wieder zwischen den Pfosten stehen.

Gast an der Rheinstraße ist der Tabellenführer Rot-Weiß Oberhausen 2, der mit Macht der Meisterschaft entgegenstrebt. Bereits im Hinspiel hatte Hö./Nie. nicht den Hauch einer Chance. Erst beim Stand von 0:3 erzielte Uwe Sokolowski den Ehrentreffer.

Das Team aus dem Ruhrpott, von Peter Kunkel gecoacht, zeigt sich immer als sehr spielfreudig und setzt die Gegner mit viel Tempo unter Druck. Darauf müssen sich die gastgebenden Schwarz-Gelben auch am Sonntag einstellen. Trainer Georg Mewes weiß um die Schwere der Aufgabe: "Das wird ein ganz harter Brocken. RWO wird die Offensive suchen, wir müssen hinten gut stehen und auf Konter lauern. Ich bin aber überzeugt, dass wir an einem guten Tag auch diesen Gegner knacken können."

Zwölf Punkte

Mewes hat mit seinen Schützlingen aus den letzten fünf Spielen zwölf Punkte geholt und sich ins Mittelfeld der Tabelle vorarbeiten können. Dennoch warnt der Übungsleiter vor zu großer Euphorie: "Wir haben unser Endziel noch lange nicht erreicht, es liegt ein beschwerlicher Weg vor uns."

Verzichten muss er weiter auf sehr wichtige Akteure. Sokolowski, zunächst mit zwei Spielen Sperre bedacht, soll nun zwei weitere Begegnungen aussetzen. Gegen dieses Urteil hat der SV Einspruch eingelegt. Mewes kann es nicht fassen: "Das ist eine Unverschämtheit, man kann es kaum glauben." Nicht gut bestellt ist es um Thomas Tennagels, bei dem eine Herzmuskelentzündung diagnostiziert wurde. Fraglich ist, ob er in der Rückrunde noch einmal spielen kann. Zudem fehlen Kevin Enke, Pierre Brauer, Manuel Matenar und Pascal Hühner.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort