Fußball : Anlaufschwierigkeiten

Der VfR Warbeyen fand im Spiel gegen TuB Bocholt nicht zu seinem Rhythmus und musste sich trotz Halbzeitführung mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden geben.

Dem Tabellenstand nach ging der VfR Warbeyen als klarer Favorit in die Partie gegen TuB Bocholt, musste sich nach einer durchwachsenen Leistung aber mit einem insgesamt gerechten Unentschieden zufrieden geben. Trainer Joris Ernst sah ein Spiel, in dem seine Elf nach den letzten Spielausfällen nicht zu ihrem Rhythmus fand.

Jörg Weber traf

Im ersten Durchgang entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, in der die Gastgeber die spielerischen Akzente setzte, während Bocholt auf seine Stärke bei Standardsituationen baute und so zu ersten Möglichkeiten kam. Den Führungstreffer hatte dann aber Jörg Weber für den VfR auf dem Fuß, sein Schuss wurde auf der Linie geklärt. Kurz vor der Halbzeit war der defensive Mittelfeldspieler dann erfolgreicher, als er einen Querpass von Markus Staar verwertete und den knappen Halbzeitvorsprung für sein Team markierte.

Warbeyen drängte

Nach dem Seitenwechsel drängte Warbeyen auf den zweiten Treffer, wusste man doch um die Torgefahr der Gäste bei Standards. In der 47. Minute verpassten jedoch gleich drei Spieler eine Hereingabe von Resa Sabzpoush. Bocholt stellte die Räume in der Folge besser zu, störte den Spielaufbau Warbeyens effektiver und zwang den VfR so zu langen Bällen.

Sie waren regelmäßig eine leichte Beute der im Kopfballspiel überlegenen Gästeabwehr. In der 73. Minute fiel nach einer Ecke der nach der Spielanlage fast zu erwartende Ausgleichstreffer, natürlich wurde das Tor mit dem Kopf erzielt. Warbeyen blieb weiter bemüht und hätte durch Sven Kleuskens nach einer Hereingabe von Konstantin Nagel auch beinahe den Siegtreffer erzielt. Sein Schuss aus elf Metern ging über das Tor.

Letztlich blieb es beim Unentschieden, Bocholt war in der zweiten Hälfte sogar optisch überlegen gewesen.

Warbeyens Trainer Joris Ernst suchte nach Spielende nicht nach einer Entschuldigung, sondern stellte schlicht fest, dass zu viele seiner Spieler unter Normalform geblieben waren.

VfR Warbeyen: Heckens -Sabzpoush, H. Eroglu, Stein, Gregor - Kersjes, Weber - D. Hommers (75. Naß), Staar (50. Kleuskens), Nagel - Berisha (65. Weyhofen).

(RP)
Mehr von RP ONLINE