Fußball: Alemannia im Kopf-an-Kopf-Rennen

Fußball : Alemannia im Kopf-an-Kopf-Rennen

Fußball-Kreisliga A: SV Donsbrüggen und Pfalzdorf müssen am Sonntag um 15 Uhr im direkten Duell punkten.

Zwei Spieltage sind in der Kreisliga A noch zu absolvieren und noch immer sind nicht alle Entscheidungen gefallen. Der SV Straelen II und Alemannia Pfalzdorf liefern sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Aufstiegsplatz hinter Meister TSV Weeze. Und im Tabellenkeller sind es mit Donsbrüggen, Wetten, der Reserve der SGE Bedburg-Hau und Viktoria Winnekendonk gleich vier Teams, von denen nur zwei den Klassenerhalt schaffen werden, die um Punkte kämpfen.

SV Arminia Kapellen-Hamb – SV Blau-Weiß Herongen (So., 15 Uhr). Der Aufsteiger aus Herongen ist vom vierten Tabellenplatz nicht mehr zu verdrängen. Für die Mannschaft um Spielertrainer Sebastian Tissen, der insgesamt auf eine sehr positive Spielzeit zurückblicken kann, geht es am Sonntag allerdings darum, für die im Hinspiel erlittene 1:2-Heimniederlage Revanche zu nehmen. „Wir haben aus der Hinrunde noch etwas gut zu machen und wollen unbedingt die drei Punkte mit nach Herongen nehmen“, fordert Tissen sein Team nochmals zu einer Energieleistung auf. Bei den Gastgebern ist es das Abschiedsspiel für den nach vier Jahren in Kapellen erfolgreich arbeitenden Trainer Mario Kanopa, dem seine Mannschaft ein entsprechendes Abschiedsgeschenk machen möchte.

SV Grün-Weiß Vernum – SV Straelen II (So., 15 Uhr). Seit dem letzten Spieltag haben die Gastgeber auch rechnerisch den Klassenerhalt gesichert. Damit fällt der Druck des unbedingten „Gewinnen-müssens“ bei Trainer Sascha Heigl und seinen Mannen weg. „Wir können vollkommen befreit aufspielen und wollen natürlich im letzten Heimspiel der Saison unseren Fans etwas Zählbares präsentieren“, erhofft sich Heigl. Dies wird gegen die Straelener Reserve allerdings schwer werden. Das Team von Friedhelm Baumann hat es noch selber in der Hand, den Aufstieg zu realisieren. „Wir fahren mit Respekt nach Vernum, aber natürlich wollen wir gewinnen, um unser Ziel zu erreichen“, blickt Baumann auf die Auswärtsaufgabe.

Uedemer SV – SV Siegfried Materborn (So., 15 Uhr). Das Ergebnis dieser Partie wird auf die noch anstehenden Entscheidungen in der A-Liga keinerlei Einfluss mehr haben. Die Gastgeber um Trainer Martin Würzler rangieren als Aufsteiger auf einem respektablen achten Rang, die Gäste aus Materborn planen schon fleißig für die Kreisliga B. „Natürlich wollen wir in unserem letzten Heimspiel unseren Fans noch einmal einen Sieg präsentieren. Wir werden aber Materborn auf keinen Fall unterschätzen“, werden Uedems Team und dessen Trainer das Spiel gegen den Absteiger jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen.

SV 06 Donsbrüggen – Alemannia Pfalzdorf (So., 15 Uhr). Spannung verspricht die Partie am Nössling. Denn die Gastgeber stecken noch mitten im Kampf um den Klassenerhalt. Zwar haben sie mit 26 Punkten derzeit die beste Ausgangssituation der vier Abstiegskandidaten. Dich darauf ausruhen können sich Christian Roeskens und seine Elf nicht. Das weiß auch Donsbrüggens Trainer und möchte „auf jeden Fall versuchen, etwas Zählbares nach der Partie zu haben“. Doch auch die Alemannia muss punkten. „Gegen Donsbrüggen sind es immer heiße Spiele. Aber wir wollen uns nicht von unserem Ziel, das Maximum bis zum Saisonende zu erreichen, abbringen lassen.“

BV Sturm Wissel – SV 19 Sevelen (So., 16 Uhr). Nur einen Punkt trennen die beiden Mannschaften in der Tabelle. Die Gastgeber haben auf Rang sechs liegend 41 Zähler auf der Habenseite, die Gäste als Fünfter einen Punkt mehr. „Das wird ein richtiges Endspiel um Platz fünf, und diesen zu erreichen, haben wir uns fest vorgenommen“, erklärt Wissels Trainer Marco Schacht. Doch das ist auch das Ziel der Gäste aus Sevelen. „Ich erwarte ein hitziges Spiel. Wir wollen unbedingt unseren Tabellenplatz halten und werden entsprechend an die Aufgabe herangehen“, erwartet Gäste-Trainer Gunnar Gierschner ein konzentriertes Auftreten seiner Mannschaft.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – SGE Bedburg-Hau II (So., 15 Uhr). Auch für die Auwel-Holter steht Sonntag das letzte Heimspiel der Saison an. „Nach einer verkorksten Rückrunde werden wir noch einmal alles versuchen, unseren Fans einen Heimsieg zu schenken. Es wird eine schwere Aufgabe, deshalb werden wir uns kompakt ausrichten und auf eine gute Chancenverwertung hoffen“, hofft Auwel-Holts Trainer Lars Allofs auf eine starke Leistung seiner Elf. Die Gäste dagegen müssen, wollen sie den aktuellen Tabellenplatz 13 verlassen, gewinnen. „Ich denke, dass dies eine ganz enge Partie werden wird in der wahrscheinlich das „glücklichere“ Team am Ende siegen wird“, blickt Ansgar Nießen auf die Partie.

Viktoria Winnekendonk – SV Union Wetten (So., 15 Uhr). Für die Gastgeber steht in diesem Derby einiges auf dem Spiel. Nur mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen können Interimstrainer Rainer Luyven und seine Mannschaft noch hoffen, dem drohenden Abstieg zu entgehen. Allerdings reisen die Gäste aus Wetten mit Rückenwind an, denn mit dem 2:1-Heimerfolg über Auwel-Holt am vergangenen Sonntag konnte Wetten die Abstiegsränge verlassen.

„Ich erwarte ein hartes und kampfbetontes Derby. Denn für beide Mannschaften steht viel auf dem Spiel. Wir haben den Klassenerhalt noch in der eigenen Hand und wollen natürlich in Winnekendonk mit einem Dreier in der Tabelle weiter nach oben“, sieht Union-Trainer Marcel Lemmen der Partie mit Spannung entgegen.

Mehr von RP ONLINE