Fußball : Akpinar-Elf kennt wenig Gnade

Verbandspokal: 1. FC Mülheim-Styrum - 1. FC Kleve 1:9 (0:4)

Nach dem Abpfiff der Pokalbegegnung in der Mülheimer Ruhraue darf man es ja ruhig einmal öffentlich machen. Ganz geheuer war FC-Coach Umut Akpinar vor dem Spiel beim Bezirksliga-Aufsteiger aus dem Ruhrgebiet nicht. Grund dafür war die lange Ausfallliste von Mittelfeldspielern, die während der vergangenen Woche mit jedem Tag länger zu werden schien. Fabio Forster, Niklas Klein-Wiele und Mike Terfloth meldeten sich für einen Pokaleinsatz mit Verletzungen beziehungsweise beruflicher Verpflichtung ab, das Mitwirken von Tim Haal war noch bis zum Abschlusstraining am Freitagabend gefährdet. Aus Sicht des Landesligisten stellte sich dann jedoch glücklicherweise heraus, dass wenigstens Haal mitspielen konnte. Dazu kamen mit Jan-Luca Geurtz und Levon Kürkciyan zwei Offensivkräfte, die bis kurz vor dem Anpfiff noch die Urlaubssonne genossen, doch dann wie angekündigt auf dem Platz standen.

Bei den nicht so idealen Umständen glätteten sich die Sorgenfalten auf Akpinars Stirn dann aber schneller, als er es erwartet hatte. Bereits in der 17. Minute sah er den ersten Treffer seiner Mannschaft. Torschütze war Robin Deckers, der sich gewissermaßen als Eisbrecher für seine stürmenden Kollegen betätigte. Kürkciyan war zehn Minuten später der nächste, der traf, Jannis Altgen folgte eine Minute darauf. Keine halbe Stunde war von der Uhr genommen, da führte der 1. FC Kleve mit 3:0 - und sagen wir, wie es sich anfühlte: das Weiterkommen war schon jetzt so gut wie eingetütet. Zumal vier Minuten vor der Pause noch Deckers mit seinem zweiten Treffer in diesem Spiel das 4:0 besorgt hatte. So konnte Trainer Akpinar unaufgeregt die Kabinenansprache führen. Mit der begründeten Hoffnung, dass in den noch verbleibenden 45 Minuten nichts Überraschendes eintritt.

Der Gast aus der Schwanenstadt blieb im zweiten Durchgang seiner Erfolgslinie treu und baute das Ergebnis durch Tore von Kürkciyan (48.), Pascal Hühner (63.), Jan-Luca Geurtz (76.), Haal (84.) und abermals Kürkciyan (89.) standesgemäß aus. Der Mülheimer Michael Siminenko erzielte den Ehrentreffer zum 1:7. Nach 90 Minuten hatte der 1. FC Kleve mit 9:1 gewonnen und problemloser als befürchtet die zweite Pokalrunde auf der Verbandsebene erreicht.

1. FC Kleve: Taner - Berressen, Ehrhardt (65. Braun), van Brakel, Dragovic - Haal, Kresimon, Kürkciyan - Deckers (65. Geurtz), Altgen, Maehouat (54. Hühner).

(RP)
Mehr von RP ONLINE