1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Ahmend Miri geht von der SV Hönnepel-Niedermörmter zu Viktoria Goch

Fußball im Kreis Kleve : Viktoria Goch verpflichtet weiteren Neuzugang

Der 21-jährige Ahmed Miri wechselt vom Landesligisten SV Hönnepel-Niedermörmter zum Bezirksliga-Spitzenreiter. Der Gocher Coach Daniel Beine hat den Spieler schon in der Jugend trainiert.

Viktoria Goch, Spitzenreiter in der Fußball-Bezirksliga, hat einen weiteren Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Ahmed Miri wechselt vom Landesligisten SV Hönnepel-Niedermörmter zur Viktoria. Dort gibt es für den 21-jährigen Linksfuß ein Wiedersehen mit Coach Daniel Beine, der den Kicker schon früher einmal trainiert hat. Miri kann auf der linken Seite sowohl in der Defensive als auch in der Offensive eingesetzt werden. Die Viktoria hat damit ein weiteres Teilchen in ihr Personalpuzzle eingefügt. Denn der Klub war noch auf der Suche nach einer Verstärkung für die linke Abwehrseite. Jetzt möchte er noch einen Innenverteidiger verpflichten.

„Ich freue mich, dass sich Ahmed Miri für einen Wechsel nach Goch entschieden hat. Er wird eine Verstärkung für uns sein, da er technisch versiert ist und verschiedene Positionen spielen kann. Wir kennen uns aus meiner Zeit als Jugend-Trainer des SSV Lüttingen und waren seitdem ständig in Kontakt“, sagt Daniel Beine. Miri hat in der Saison 2017/2018 in der A-Jugend für den 1. FC Kleve in der Niederrheinliga gespielt. Er ist als Senior auch noch ein Jahr für den Klub aufgelaufen, ehe er 2019 zur SV Hö.-Nie. wechselte.

  • Maik Noldes (rechts) läuft ab der
    TSV Wachtendonk-Wankum verliert zwei Routiniers : SV Hönnepel-Niedermörmter schlägt in Wachtendonk zu
  • Jan-Luca Geurtz spielte von 2013 bis
    Fußball :  Jan-Luca Geurtz läuft wieder für Viktoria Goch auf
  • Gabriel Derikx hat wegen des Lockdowns
    Fußball : Gabriel Derikx verlässt SV Hönnepel-Niedermörmter schon wieder

Ahmed Miri war in der seit gut fünf Monaten unterbrochenen Saison für die SV Hönnepel-Niedermörmter in allen acht Partien im Einsatz. Trotzdem hatte der Verein mit dem Spieler nicht für die kommende Saison geplant. „Wir wünschen ihm für seine sportliche Zukunft alles Gute“, sagt Trainer Sven Schützek.