1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: Abstiegsangst macht sich breiter

Lokalsport : Abstiegsangst macht sich breiter

Fußball-Kreisliga A: Vier Teams kämpfen um den Aufstieg, der Rest der Liga spielt gegen den Abstieg – außer Goch.

Der Zustand für die meisten Teams der Kreisliga A bleibt kritisch. Während vorne vier Mannschaften Chancen auf den Aufstieg wahren wollen, kämpf nahezu der Rest des Feldes gegen die Kreisliga B. Zwei Siege trennen den zurzeit besten Absteiger DJK Labbeck/Uedemerbruch vom Tabellensechsten SV Donsbrüggen. Concordia Goch (Fünfter) steht als einziges Team im Niemandsland der Tabelle.

DJK Labbeck/Uedemerbruch – Alemannia Pfalzdorf. "Das ist ein einfaches Spiel", freut sich DJK-Trainer Thomas Haal auf das Duell mit dem Tabellenführer. Schließlich gebe es dabei nichts zu verlieren. "Außerdem ist Pfalzdorf nicht unantastbar", hofft Haal auf einen schwachen Tag der Gäste und einen guten Tag seiner Mannschaft. "Dann ist was drin", hofft Haal. Pfalzdorf möchte sich auch bei der DJK keine Blöße geben und weiter Richtung Bezirksliga marschieren. Spielertrainer Peter Franke plant einen Sieg ein.

TuS Kranenburg – SC Auwel-Holt. Der TuS möchte "nach dem Strohhalm greifen und wieder alles abrufen", glaubt man Trainer Udo Hübbers. Gegenüber dem letzten 1:2 beim SV Donsbrüggen kann Hübbers wieder mit den Gebrüdern Hendrick und Jens Eckermann sowie Tim van Horrick spielen lassen. Auch in Auwel-Holt ist man alarmiert. "Nichts anderes als ein Sieg zählt", sagt Trainer Marcel Lemmen klipp und klar.

  • Fußball : Joris Ernst führt die "Zebras" von der B-Liga in die Bezirksliga
  • Lokalsport : Ex-Weltranglistenspieler gastiert bei DJK
  • Lokalsport : Kreisliga A: Kevelaer wieder Tabellenführer

SV Bedburg-Hau – SV Donsbrüggen. "Das wird ein enges Spiel", ahnt Donsbrüggens Trainer Frank Bleisteiner, was auf seine Mannen, zu denen der zuletzt erkrankte Martin Verrieth stoßen wird, zukommt. Der vierte Sieg in Folge wird angepeilt. Nach der 0:3-Niederlage im "Sechs-Punkte-Spiel" bei Grnü-Weiß Vernum II gibt sich Haus Trainer Thomas Erkens kämpferisch: "Wir werden nicht aufgeben und weiter angreifen."

SV Herongen – TSV Weeze. "Man muss immer punkten, wenn man nicht unten rein rutschen will", sagt Herongens Trainer Andreas Pasch, und dabei sei es ihm egal, wie der Gegner heißt. "Wir gehen das Spiel an, um drei Punkte zu holen", gibt sich Pasch vor dem Duell mit dem Tabellenvierten selbstbewusst. Der TSV möchte seine Serie von nun 13 Zählern aus den letzten fünf Spielen mit einem weiteren Dreier ausbauen. "Mit dem gleichen Engagement wie gegen Aldekerk gehen wir in Herongen auf drei Punkte", kündigt TSV-Trainer Sandro Scuderi Siegeswillen an.

FC Aldekerk – DJK Appeldorn. "Es gibt keine leichten Spiele mehr, und wir werden Appeldorn nicht den Gefallen tun, sie zu unterschätzen", warnt FC-Coach Andreas Röchert, der mit dem im Nachholspiel in Weeze (2:2) errungenen Punkt gut leben konnte, gegen die DJK auf heimischem Kunstrasen aber dennoch siegen möchte. Weil Peter Hellfeld mit Muskelfaserriss längere Zeit ausfällt, reist der Gast ohne gelernten Stürmer und mit der gleichen Elf an, die beim 1:2 in Pfalzdorf lange Paroli geboten hatte. "Aus einer kontrollierten Defensive nach vorne Stiche setzen", verrät DJK-Co-Trainer Jens Hoffmann die Taktik.

GSV Geldern – SV Grieth. Gleich sechs Spieler mehr hat Grieths Trainer Jürgen Zeegers gegenüber dem 0:9 vom Sonntag gegen Aldekerk zur Verfügung. Das Motto laute, so Seegers, wieder einmal: "Wieder alles geben und den Gegner ärgern." Davon geht Gelderns Trainer Peter Streutgens aus und mahnt: "Wenn wir nicht 100 Prozent geben, wird das nichts."

BV Sturm Wissel – Grün-Weiß Vernum II. Der klare 3:0-Sieg gegen Bedburg-Hau vom Mittwoch hat den Vernumern Auftrieb gegeben. "Ich hoffe nicht, dass sich das 4:7 aus dem Hinspiel wiederholt", sagt BV-Trainer Ottmar Döllekes und gibt bekannt: "Wir wollen das Führungsduo so lange wie möglich ärgern."

SV Sevelen II – Kevelaerer SV. Auf Kevelaerer Seite hofft Trainer Dieter Ehm darauf, "dass auch einmal das Glück zurückkehrt" und sich seine Mannschaft für ihren Einsatz belohnen werde. Sevelens Trainer Thorsten Fronhoffs gibt sich selbstbewusst: "Kevelaer müssen wir ernst nehmen, aber da wir 2013 daheim noch ungeschlagen sind, sollte es auch dabei bleiben."

(RP/rl)