Fußball : Ab jetzt für die Galerie

Die Gocher Viktoria eilt von Erfolgserlebnis zu Erfolgserlebnis. Im Nachholspiel gegen SF Baumberg am heutigen Abend (Anstoß 20 Uhr) sollen Ambitionen nach oben unterstrichen werden.

Auf die Pflicht folgt die Kür – die Pflicht dürfte spätestens seit dem 1:0-Erfolg beim VfL Rhede am Sonntag für die Gocher Viktoria erledigt sein. 39 Punkte sieben Spiele vor Schluss bescheren den Weberstädtern eine mehr als komfortable Ausgangsposition für den Endspurt der Saison. Den Kampf gegen die fünf bis sechs fälligen Abstiegsplätze dürfen andere Teams untereinander ausmachen. Zu diesen Teams zählt auch der heutige Gegner der Gocher Viktoria, Sportfreunde Baumberg. Nach dem Spielausfall vor zehn Tagen soll das ungleiche Duell am heutigen Abend im Hubert-Houben-Stadion über die Bühne gehen (Anstoß 20 Uhr).

Die Rollen sind klar verteilt. Seit sieben Partien ist die Gocher Viktoria ungeschlagen. Lässt man die Niederlagen gegen Spitzenreiter RWE II und den Tabellendritten Radevormwald außen vor, datiert die letzte Niederlage aus dem Oktober letzten Jahres. Gegner seinerzeit übrigens: SF Baumberg. Eben dieses 2:3 möchten die Scholz-Schützlinge heute Abend vergessen machen und ihre Serie ausbauen. „Punktemäßig sind wir durch. Dennoch will sich jeder sportlich beweisen. Es gibt ja auch noch Siegprämien einzufahren. Mal sehen, was noch möglich ist“, ist der Erfolgshunger des scheidenden Coaches keineswegs gestillt. Richten soll es das Erfolgsrezept der vergangenen Wochen: Hinten gut stehen und vorne eiskalt zuschlagen. Für Part Eins der Formel fällt neben dem Dauerverletzten Sebastian Schulte-Kellinghaus mit dem gesperrten Hajo Peters heute Abend eine wichtige Stütze aus. „Hajo ist schon ein eminent wichtiger Spieler hinten, zumal er mit Frank Rörthmans eingespielt ist“, führt Scholz aus. Große Sorgen macht er sich dennoch nicht. Patrick Dehn kehrt in die Innenverteidigung zurück und auch der kennt das Zusammenspiel mit dem Gocher Kapitän bestens. Seinen Posten rechts in der Viererkette dürfte Allzweckwaffe Andreas Schulz einnehmen. Den freien Platz in der Startelf bekommt Dawid Klopacz. Nach der Blitzgenesung von Jens Schulz vor der Rhede-Partie bekommt „Klopi“ damit seine ersehnte Chance ein paar Tage später.

Für Part Zwei, das Toreschießen, zeichnen zwei gut aufgelegte Stürmer verantwortlich. Insbesondere Ernes Tiganj zeigt in den letzten Wochen endlich, warum ihn die Gocher seinerzeit geholt haben. „Er setzt nun die Anweisungen um, geht weite Wege und vertändelt viel weniger Bälle“, freut sich Scholz über die Entwicklung. „Ansonsten ist die Stimmung sehr locker, da läuft alles fast wie von selbst“, genießt „Scholle“ die aktuelle Erfolgsphase. Gegner Baumberg steht hingegen mit dem Rücken zur Wand. Das 4:0 gegen Schlusslicht GSV Moers am Sonntag war zwingend notwendig, um im Geschäft zu bleiben. „Auch das muss man erst mal schaffen“, unterschätzt Scholz den Gegner nicht. Ein Blitzstart mit Treffer in der ersten Minute erleichterte den Baumbergern den wichtigen Sieg.

(RP)