Lokalsport: 4:0 - Klever Reserve mit dem Befreiungsschlag

Lokalsport: 4:0 - Klever Reserve mit dem Befreiungsschlag

Fußball-Bezirksliga, Gruppe 5: 1. FC Kleve II - Hülser SV 4:0 (1:0).

Ohne Kapitän Marius Krausel, Nils Bruns sowie Hogir Adar musste Trainer Torben Sowinski weitere Ausfälle kompensieren, doch die Rot-Blauen starteten zielstrebig und couragiert in die Partie gegen den Hülser SV.

Bereits in der elften Minute hatte Simon Schoofs die erste Gelegenheit, doch sein Kopfball aus Nahdistanz flog knapp über den Querbalken. Mit viel Ballbesitz und Kompaktheit im Defensivverbund gingen die Schwanenstädter dann auch verdient in Führung: Nach einem schnellen Gegenstoß und der Hereingabe von Patrick Janssen traf Patrick Znak per Abpraller zum 1:0 (24.). Die FC-Zweitvertretung blieb griffig und kontrollierte das Spiel. Nach einer Ecke legte Schoofs per Kopf zurück auf Raphael Piffko, der knapp den Kasten verfehlte (30.). Vom HSV war lange nichts zu sehen, erst kurz vor der Pause wurde es nach einem Eckball zum ersten Mal gefährlich. Die Sowinski-Schützlinge gingen mit diesem knappen Vorsprung in die Halbzeitpause.

Kurz nach dem Seitenwechsel verpasste Murat Dogu nach Vorarbeit von Yannick Wild noch nachzulegen (47.). Doch mit einem Doppelschlag sorgten die Platzherren dann für klarere Verhältnisse am heimischen Bresserberg: Nach einem Freistoß von Znak köpfte der starke Wild zunächst an den Pfosten, doch im Nachsetzen sorgte er für das 2:0 (50.).

  • Lokalsport : Sowinski: "Schwein gehabt!"

In der 57. Minute tankte sich Dano Evrard dann über die linke Seite durch und bediente Kosovar Demiri, der trocken zum 3:0 vollstreckte. Danach agierten die Platzherren nicht mehr ganz so souverän, doch Hüls konnte daraus trotz kleinerer Torannäherungen und einem Pfostenschuss kein Kapital mehr schlagen. Im Gegenteil: Nach einem Konter über Piffko schloss der eingewechselte Otman Maehouat zum 4:0 für die FC-Reserve ab (84.). Danach waren drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingetütet.

"Wir hatten über weite Strecken mehr Ballsicherheit, waren dominant und haben Akzente gesetzt. Nur zwischen dem dritten und vierten Treffer hätten wir geschickter agieren können. Da war ein kleiner Schlendrian drin. Fakt ist aber, dass die drei Zähler und das verbesserte Torverhältnis uns Auftrieb geben sollten für die kommenden Aufgaben", analysierte FC-Coach Sowinski.

1. FC Kleve II: Verhoeven - Herzel, Wild, Urbanek, Evrard - Demiri (80. Kresimon), Znak - Dogu (71. van Beusekom) - Janssen, Piffko, Schoofs (71. Maehouat).

(RP)