Fußball 3:5 - SGE scheitert im Pokalkrimi am SC Kapellen

Bedburg-Hau-Hasselt · Niederrheinpokal, 1. Runde: SGE Bedburg-Hau – SC Kapellen 3:5 (1:2). Zwei fragwürdige Entscheidungen sorgen für das Aus.

 Christian „Theo“ Klunder (Bildmitte) erzielte den Anschlusstreffer für SGE Bedburg-Hau.

Christian „Theo“ Klunder (Bildmitte) erzielte den Anschlusstreffer für SGE Bedburg-Hau.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Es war ein echter Pokalkrimi, der sich am Freitagabend an der Hasselter Schulstraße entwickelte. Landesliga-Aufsteiger SGE Bedburg-Hau musste sich dabei dem SC Kapellen mit 3:5 geschlagen.

Dabei sah es zunächst nicht nach Spannung aus, die Gäste lagen nach einer Viertelstunde mit 2:0 in Führung. Nach einem Ballverlust der Eintracht sorgte Lennart Ingmann für die Kapellener Führung (11.). Für Bedburg-Hau vergab Falko Kersten den Ausgleich, als er den Erfter Torwart Nico Bayer schon umkurvt hatte, ein gegnerisches Abwehrbein aber noch vor der Linie klärte (13.). Die Gäste machten es besser und konnten durch Timo Welky nach einer Ecke das Ergebnis in die Höhe schrauben (18.). Fünf Minuten vor der Pause war die Eintracht wieder im Spiel, als Christian Klunder mit einem Linksschuss auf 1:2 verkürzte.

Nach dem Seitenwechsel verhinderte der eingewechselte Torwart Jan Hendricks per Fußabwehr das 1:3 gegen Kapellens Alexander Hauptmann (47.), ehe auf der Gegenseite Robin Deckers mit einem abgefälschten Freistoß für den Hasselter Ausgleich sorgte (54.). In der 58. Minute lagen die 05er dann sogar mit 3:2 vorne, als Marvin Kresimon das Leder nach Kopfballablage von Klunder über die Linie drückte. Nur 120 Sekunden später konnte der SC wieder auf Gleichstand stellen, als Robert Wilschrey einen fragwürdigen Foulelfmeter sicher verwandelte. Dann wurde es noch turbulenter, als Schiedsrichter Fabian Spitzer nach einem vermeintlichen Foul im SC-16er an SGE-Torjäger Kersten diesem die Ampelkarte wegen angeblicher Schwalbe zeigte (65.). Die Grün-Schwarzen tobten, der SCK nutzte die Überzahl aus und ging durch Hauptmann wieder mit 4:3 in Führung (74.). Mit einem Kopfball in Minute 82 sorgte Marc Paul für die endgültige Entscheidung.

„In den ersten 45 Minuten haben wir viel Lehrgeld bezahlt. Nach der Pause haben wir es deutlich besser gemacht und verdient geführt. Der Sieg von Kapellen war aber nicht unverdient“, sagte SGE-Trainer Sebastian Kaul.

SGE Bedburg-Hau: Olschewski (46. Hendricks) – Tekaat, van Kerkhof (69. Ripkens), Kresimon, Ehrhardt – Müller, Claaßen, Ljubicic – Klunder (86. Düffels) – Deckers (83. Nakotte), Kersten.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort