Fußball: 2:2 - Viel Kampf, aber kein Lucky Punch

Fußball : 2:2 - Viel Kampf, aber kein Lucky Punch

Die Reserve des 1. FC Kleve und Viktoria Goch haben sich in einer hochklassigen Partie Unentschieden getrennt.

Gestern Mittag auf der Kunstrasenanlage unterhalb des Bresserbergs bekamen die Zuschauer eine Bezirksliga-Partie zusehen, die hochklassiger kaum hätte sein können. Ein Lokalderby auf absolutem Topniveau. Die Reserve des 1. FC Kleve und Viktoria Goch trennten sich mit 2:2-Unentschieden. "In der ersten Halbzeit waren wir besser. Da hätten wir führen müssen", sagte Kleves Trainer Umut Akpinar, während sein Gegenüber Jan Kilkens anmerkte: "Dafür hätten wir in Halbzeit zwei das Ding frühzeitig entscheiden müssen." Beide standen sich nickend gegenüber.

Das Spiel begann rasant. In der fünften Minute bediente Marcel Reintjes den heranrauschenden Dano Evrard, der seinen Kopfball an den Querbalken setzte. Dann lag die Viktoria in Führung: Eine scharf geschossene Hereingabe von Björn Gatermann fand in der Mitte Kevin Kitzig, der zum 0:1 einschoss (8.). Danach war Goch etwas am Drücker, doch Dustin Lingen zielte zu hoch (21.). Eine Doppelchance durch Raphael Piffko und Evrard verhinderte SV-Keeper Lars Thielen mit zwei Glanztaten (28.). Dann zeigte sein Gegenüber Rene van Elten, dass er sich ebenfalls in Topform befindet: Erst hielt er gegen Lukas Ernesti, dann bewahrte er seine Farben gegen Pierre Wetzels vor dem zweiten Gegentreffer (29./32.). Im Gegenstoß erzielte Fabian van Beusekom mit einem Treffer des Monats das 1:1 für die Rot-Blauen: Sein Volleyschuss landete von der Unterkante der Latte hinter der Torlinie (33.). Danach hatte Nico Mölders noch eine gute Gelegenheit, zielte aber knapp vorbei (42.). Kitzig auf Gocher Seite prüfte noch einmal van Elten (43.).

In den zweiten 45 Minuten waren die Gäste aus der Weberstadt dann zunächst das tonangebende Team. Einen Gatermann-Freistoß aus knapp 30 Metern lenkte FC-Torwart van Elten an die Latte (51.). Wenige Sekunden später entschärfte van Elten dann gegen Christian Offermanns.

In der 56. Minute gingen die Gocher dann hochverdient wieder in Führung: Ernesti traf nach einer Ecke von Gatermann per Kopf (56.). Nur eine Zeigerumdrehung später hätte Kitzig bereits die Vorentscheidung erzielen können, van Elten reagierte aber prächtig. In der 62. Minute hatte Tobias Winkler Pech, als er am Pfosten scheiterte. Evrard sorgte auf Klever Seite für den Weckruf in Minute 66, als er mit einem strammen Schuss an Gochs Schlussmann Thielen scheiterte. Dann antwortete Goch wieder, doch nach Wetzels-Hereingabe setzte Winkler per Kopf das Leder an die Latte (70.). In der 77. Minute schickte der eingewechselte Vincent Hell bei den Schwanenstädtern dann Reintjes auf die Reise, der trocken das 2:2 erzielte.

In den letzten 15 Minuten hatten die Platzherren einige Standards, die sie aber nicht mehr zum "Lucky Punch" nutzen konnten.

"Mit dem Ergebnis gegen Goch bin ich sehr zufrieden, das hätte ich sofort so vor dem Spiel unterschrieben. Die Viktoria sehe ich schon auf den ersten vier Plätzen am Ende der Saison. Die haben sehr gute Akteure wie Wetzels oder Kitzig. Was mir nicht gefiel, war die erste halbe Stunde nach dem Seitenwechsel. Am Ende sind wir zum Glück aufgewacht", gab sich Kleves Coach Akpinar mit dem Unentschieden zufrieden. Auf der Gegenseite war Kilkens zunächst am Hadern: "Wir hätten in der zweiten Halbzeit schon lange deutlich führen müssen. Deshalb bin ich nicht ganz glücklich mit dem Ergebnis", fuhr dann aber fort und merkte an: "Aber Kleve hat eben auch eine sehr gute Mannschaft. Wir haben hier ein sehr gutes Spiel gesehen. Unser Team ist noch sehr jung und wir werden weiter an uns arbeiten."

(RP)
Mehr von RP ONLINE