1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: 100 Jahre Reiterverein von Bredow Keppeln

Lokalsport : 100 Jahre Reiterverein von Bredow Keppeln

Große Geburtstagsfeier am 29. Mai mit Festakt und anschließender Jubiläumsparty auf dem Hötzenhof

Die Vorbereitungen zur großen Jubiläumsfeier des RV von Bredow, der in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen feiert, sind nahezu abgeschlossen, die Reithalle am Hardtscher Weg 14 der Familie Terhoeven-Urselmans in Keppeln ist festlich hergerichtet. Damit kann der offizielle Festakt mit anschließender Jubiläumsparty am Mittwoch, 29. Mai, starten. "Hiermit erreichen wir quasi den Höhepunkt des Jubiläumsjahres", erklärt von Bredow Pressewartin Sabrina Schnaudt gegenüber unserer Zeitung.

Bevor sich am 29. Mai ab 21 Uhr die Reithallentore für die Öffentlichkeit öffnen, startet zunächst ab 17.30 Uhr der Festakt für geladene Gäste. "Wir möchten unser Jubiläum zum Anlass nehmen, mit unseren Vereinsmitgliedern, Freunden, Förderern und der interessierten Öffentlichkeit zu feiern", so Arnold Janssen, Vorsitzender der Keppelner Reiter. Da erscheinen den Verantwortlichen des Vereins Festakt und die anschließende öffentliche Feier, zu der der Eintritt frei ist, genau das Richtige zu sein, wobei die Band "Rendevouz" an diesem Tag ab 21 Uhr für musikalische Unterhaltung sorgen wird. "Hierzu ist jeder herzlich eingeladen", so Janssen weiter. Und dass die Feiern der Keppelner Reiter immer eine Reise wert sind, hat der Verein in den vergangenen 100 Jahren schon oft genug bewiesen.

  • Aaron Haas gehört zu den jungen
    Fußballer in der Kreisliga A : Aaron Haas ist schon eine feste Größe beim SV Rees
  • Norbert Lange (links) und Jens Nalewaja
    Fußball-Oberliga : Sehnsucht nach Stadion-Atmosphäre
  • Larisa Wiemann gewann ihr Einzel beim
    Tennis : Ein Start nach Maß für die Mannschaften des Kreises Kleve

Stichwort Vergangenheit: Gegründet wurde der Reiterverein am Pfingstdienstag des Jahres 1913, im Anschluss an die feierliche Einholung des Bischofs, unter deren Eindruck die berittenen Keppelner Bauern standen. Sie beschlossen, "die edle Kunst des Reitens" künftig des Öfteren zu pflegen. Da die Bauernsöhne das Gros der alten Kavallerie ausmachten, entscheidet man sich bei der Benennung des Vereins für den Namen eines großen Generals aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71: von Bredow. Noch im Gründungsjahr erfolgte das erste Pferderennen, die sich in den Folgejahren zu einer echten Keppelner Tradition entwickelten. Heute bildet das Keppelner Springfestival den alljährlichen Höhepunkt des Vereinslebens. Seit beinahe 30 Jahren wird im Rahmen dieser Veranstaltung das Mächtigkeitsspringen der schweren Klasse ausgetragen, immer wieder auch international erfolgreiche Reiter nach Keppeln lockt.

Vereinsausflüge, das traditionelle Nikolausturnier und ein jährlicher Vereinsausritt komplettieren das Vereinsleben, wobei die Keppelner Reiter auf den Turnieren über die Grenzen des Kreises Kleve hinaus erfolgreich sind.

Doch auch abseits der vereinseigenen Veranstaltungen beteiligte sich der RV von Bredow stets am Dorfleben. Ob Wallfahrtsbegleitung nach Kevelaer, der Empfang hoher Besucher, wie des Bischofs Clemes August Graf von Galen im Jahr 1937, die Teilnahme am Keppelner Rosenmontagszug, die seit gut 50 Jahen mit einem eigenen Wagen betrieben wird, oder die Unterstützung der Aktion Ferienspaß Uedem, die Keppelner Reiter waren stets mit von der Partie.

Seit der Fertigstellung der Reithalle (1976) ist der Hötzenhof die Heimat der Keppelner Reiter. Heute umfasst die Anlage zwei große Reithallen, sowie einen Dressur- und Springplatz, die der Verein für seinen Reitunterricht nutzt. Zudem stehen zahlreiche Schulpferde der Familie Terhoeven-Urselmans zur Verfügung, die sich auch über die Bereitstellung der Anlage hinaus intensiv für den Verein engagiert. Mittlerweile die dritte Generation mit der Ausbildung der jungen Vereinsreiter betraut. Gleichfalls beliebt auf dem Hötzenhof: Veranstaltungen wie Scheunenfeten und Vereinsevents.

"Wir sind sehr froh, dass sich diese intensive Zusammenarbeit bis heute fortsetzt", so Arnold Janssen abschließend.

(RP)