Fußball : Das Lokalderby zum Auftakt

Testspiel: 1. FC Kleve – SV Straelen (Sonntag, 14 Uhr). Die Blumenstädter sind bereits eine Woche länger im Training als die Rot-Blauen. Beide Übungsleiter wollen die besten Kicker aufbieten.

Am Montagabend startete der 1. FC Kleve in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Auf dem Programm standen in der vergangenen Woche vorrangig Ausdauer-Übungen. „Es war eine sehr anstrengende Woche für die Jungs, aber sie haben gut mitgezogen“, sagt Trainer Umut Akpinar. Zwei Mal ordnete der Coach Waldläufe im Forstgarten an, am Freitag ging es zum Spinning. In der Hinrunde war die außerordentlich gute Kondition ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg; immer wieder gelangen dem Aufsteiger in den Schlussminuten entscheidende Treffer. So beendete der FC die Hinrunde auf einem starken sechsten Rang. „Der Mannschaft ist es schon jetzt gelungen, den Fokus wieder auf den Rückrundenauftakt gegen Bocholt zu legen“, fügt Akpinar an. Gegen den Tabellenkonkurrenten geht es am 17. Februar. Auch die Stimmung schien im Team bereits wieder prächtig.

Dem bevorstehenden Freundschaftsspiel gegen den Regionalligisten SV Straelen will er allerdings nicht besonders viel Relevanz beimessen. „Wir konzentrieren uns auf die Pflichtspiele der Rückrunde. Die Testspiele sind der Weg dorthin. Dennoch ist es natürlich ein besonderes Spiel gegen Straelen. Das ist ein richtig starker Gegner“, sagt Akpinar. Vor heimischem Publikum wird er beinahe auf die ganze Belegschaft setzen können. Die einzigen Ausnahmen: Konrad Kaczmarek und Fatih Duran fallen weiter aus. Der Deutsch-Türke ist allerdings zurück im Lauftraining und dürfte in den nächsten Wochen auch wieder gegen den Ball treten. „Wir warten auf Signale seiner Wade“, meint Durans Trainer. Mit einer Muskelverletzung war der auf und neben dem Platz wichtige Linksverteidiger monatelang ausgefallen.

  • FC-Abwehrhüne Sebastian van Brakel (rechts) ist
    Fußball : FC will Hinrunde krönen
  • FC Kleves Trainer Umut Akpinar
    Fußball : Ein rot-blaues Bonusspiel für die Akpinar-Elf
  • Meistertorte gebührt Akpinar

Auch die Gäste, auf Platz Neun der vierthöchsten Fußball-Klasse, werden wohl aus den Vollen schöpfen können und „die beste Elf schicken“, wie Trainer Marcus John erklärte. „Für uns ist dieses Spiel definitiv wichtig“, meint er. Seine Kicker sind bereits eine Woche länger als die Rot-Blauen im Training und haben gar schon drei Testpartien absolviert. Im Duell gegen den Landesligisten FC Mönchengladbach reichte es zu einem 3:1-Sieg, auch gegen den niederländischen Eredivisie-Ligisten VVV Venlo war die Leistung ansprechend, wenngleich Kevin Weggen und Co. final mit 0:2 unterlegen waren. Gegen den Oberligisten Spvg. Schonnebeck stand nach 90 Minuten sogar ein deutlicher 5:0-Erfolg zu Buche. „Die Eindrücke aus den ersten Spielen sind sehr gut, darauf können wir aufbauen“, sagt John.

Bereits im Sommer duellierten sich die Lokalrivalen in der Klever Getec-Arena. Dass die Begegnung nun erneut in der Kreisstadt angepfiffen wird, liegt in erster Linie an der Tatsache, dass Straelen nicht über einen Kunstrasenplatz verfügt. Vor sechs Monaten siegte die Akpinar-Elf mit 2:1 nach einem Eigentor-Geschenk sowie dem Treffer von Abdullo Saidov. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gelb-Grünen besorgte Aram Abdelkarim. Zur Einordnung aber sagt Marcus John: „Ich glaube, dass für uns damals drei oder vier Spieler auf dem Feld standen, die auch in der Regionalliga gespielt haben. Durch viele Neuzugänge hat die Mannschaft nun ein ganz anderes Gesicht.“

Und dennoch: Die Klasse der Teams und die Brisanz des Derbys dürften den Fußballbegeisterten am Bresserberg einen heißen Kick bescheren.