Fußball 0:2-Niederlage auf dem Schalker Teppich

Kleve · Oberligist 1. FC Kleve verliert im Gelsenkirchener Parkstadion gegen die A-Junioren der Königsblauen. Trainer Umut Akpinar zeigt sich dennoch zufrieden. Angreifer Pascal Hühner und Luca Thuyl angeschlagen.

 Kleves Torjäger Danny Rankl – hier beim Kopfball – vergab die eine oder andere gute Gelegenheit.

Kleves Torjäger Danny Rankl – hier beim Kopfball – vergab die eine oder andere gute Gelegenheit.

Foto: Markus van Offern (mvo)

 Fußball-Oberligist 1. FC Kleve hat das voraussichtlich vorletzte Testspiel der Sommervorbereitung im Gelsenkirchener Parkstadion gegen den A-Junioren-Bundesligisten FC Schalke 04 mit 0:2 (0:0) verloren. Im altehrwürdigen Parkstadion trugen die Königsblauen bis 2001 ihre Heimpartien aus, ehe man in die Veltins-Arena umzog. Nun gehört die 1969 erbaute Spielstätte zum Nachwuchsleistungszentrum der Schalker. Trainiert werden die A-Jugendlichen von Norbert Elgert, der schon unzählige Talente entdeckt und gefördert hat.

„Das war ein sehr gutes Testspiel nach einer anstrengenden Woche. Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Was in der ersten Halbzeit gefehlt hat, haben wir im zweiten Durchgang deutlich besser gemacht. Wir hatten es aber auch mit einem sehr starken, offensiv ausgerichteten Gegner zu tun“, sagte Umut Akpinar, Trainer des 1. FC Kleve.

In der Anfangsphase übernahmen Schalkes A-Junioren, die in der vergangenen Saison hinter Borussia Dortmund auf Tabellenplatz zwei landeten, das Kommando. Die Königsblauen spielten mehrere gute Chancen heraus, zwei Mal musste Kleves Keeper Ahmet Taner eine Glanzparade zeigen. Zudem klärte Nathnael Scheffler, Neuzugang vom SV Sonsbeck, auf der Linie. Vor allem Junioren-Angreifer Keke Topp ließ mehrere Chancen liegen. Im Gegenzug hätten Danny Rankl und Frederik Meurs nach einer Flanke von Kai Robin Schneider treffen können, Niklas Klein-Wiele und Mike Terfloth traten ebenfalls gefährlich vor dem gegnerischen Tor in Erscheinung.

In der Halbzeitpause wechselten die Schalker dann einmal komplett durch. Für einen solchen Schritt haben die Klever freilich nicht ausreichend Personal. „Dennoch haben wir – außer die beiden Tore – im zweiten Durchgang nichts mehr zugelassen. Und phasenweise haben wir trotz der Müdigkeit mutig nach vorne kombiniert“, sagte Umut Akpinar. Nach 64 Minuten aber spielten die Schalker nach einer Klever Ecke schnell, einen Konter verwertete der 17-jährige Yannick Aime Tonye zum 1:0. Niklas Dörr (85.) erhöhte wiederum kurz vor Schluss nach einem einfachen Ballverlust im Spielaufbau.

Und dennoch: Die Offensivreihen des 1. FC Kleve blieben bemüht, Danny Rankl kam gleich mehrfach aussichtsreich vor das Schalker Tor. „In den letzten 20 Minuten waren wir richtig gut drin im Spiel. Und das, obwohl Schalke eine extrem frische U19-Mannschaft auf dem Platz hatte“, so Akpinar. Für den Coach sei das Testspiel wichtig gewesen, man habe wieder eine Menge ausprobieren können und wichtige Eindrücke gewonnen. Und auch das Drumherum im Schalker Parkstadion sei durchaus beeindruckend gewesen. „Man kennt die Nachwuchsleistungszentren der Bundesliga-Klubs: Da macht es richtig Spaß, zu spielen. Wir haben nun auch wieder auf einem tollen Rasenplatz gekickt, das war ein Teppich. Wir sind Schalke 04 sehr dankbar, dass wir den Test kurzfristig nach Gelsenkirchen verlegen konnten, weil bei uns die Umbaumaßnahmen für organisatorische Schwierigkeiten sorgen“, sagte Kleves Trainer Akpinar.

Sorgen bereiten allerdings zwei vorzeitige Auswechslungen. Pascal Hühner hatte sich in der ersten Halbzeit das Knie verdreht. Der Offensivakteur musste genauso wie Luca Thuyl im zweiten Durchgang verletzt ausgewechselt werden. „Stand jetzt sieht es aber nicht nach schlimmeren Verletzungen aus“, sagte der Trainer.

Am Sonntag hätte der 1. FC Kleve eigentlich noch gegen den SV Schermbeck testen sollen. Doch der westfälische Oberligist hat kurzfristig abgesagt, weil er eine Anfrage von Schalkes Bundesliga-Mannschaft für einen Test unter Ausschluss der Öffentlichkeit erhalten hatte. Umut Akpinar zeigt Verständnis für die Absage – und sucht aktuell nach einem passenden Alternativgegner. Doch die Suche gestaltet sich schwierig. Voraussichtlich wird am Wochenende daher keine Testpartie steigen, stattdessen wird das Team um Kapitän Fabio Forster am Sonntagvormittag trainieren.

Am Sonntag, 7. August, steht der Saisonstart in der fünfthöchsten deutschen Spielklasse auf dem Programm. Dann gibt TuRU Düsseldorf in der Klever Eroglu-Arena die Visitenkarte ab.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort