1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

1. FC Kleve: Torwart Ahmet Taner muss auf sein Comeback warten

Fußball : Ahmet Taner kämpft sich zurück

Der gebrochene Arm des Torwarts des Oberligisten 1. FC Kleve ist verheilt. Nun stoppt ihn die Corona-Pause. „Ich hoffe sehr, dass die Saison fortgeführt wird. Aber auch wir tragen Verantwortung und sollten mit gutem Beispiel vorangehen“, sagt er.

Ahmet Taner hat es geschafft. Der Torwart des Fußball-Oberligisten 1. FC Kleve hat seine Verletzung auskuriert. „Es ist alles wieder verheilt. Ich habe auch schon das Einverständnis meines Arztes bekommen, wieder Sport zu treiben“, sagt der Keeper.

Mitte September hatte der 28-Jährige in der Partie gegen TuRU Düsseldorf, die der 1. FC Kleve mit 1:0 gewann, einen Tritt einstecken müssen. Dabei brach er sich das Handgelenk – und fiel in den darauffolgenden Wochen aus. Der 21-jährige Nachwuchstorhüter Bjarne Janßen vertrat ihn würdig zwischen den Pfosten. „Ich war auch schon wieder bereit, zwischen den Pfosten zu stehen. Doch dann kam der Corona-Lockdown. Das ist natürlich doof gelaufen, aber eigentlich ist das für mich persönlich auch in Ordnung. So habe ich nichts verpasst und kann mit den anderen gleichzeitig wieder ins Training einsteigen“, sagt Taner.

Seit Sommer 2017 steht der Keeper beim 1. FC Kleve unter Vertrag. Taner avancierte seitdem zu einem wichtigen Rückhalt der Mannschaft von Trainer Umut Akpinar. Nur selten leistet er sich folgenschwere Fehler, deutlich häufiger rettet er seinem Team mit starken Paraden Punkte. Und auch jetzt feilt er bereits wieder an seiner Form. „Dank des Trainerteams sind wir immer gut versorgt. Abgesehen von den Lauf- und Trainingseinheiten gehört für mich der Sport zum Alltag. Ich nutze da jede Gelegenheit. Ich gehe joggen, mache Kraft- und Koordinationstraining oder Stabilisierungsübungen. Vieles davon lässt sich problemlos auch im Wohnzimmer machen“, sagt er. Vor seiner Zeit beim 1. FC Kleve stand Taner beim KFC Uerdingen und dem SV Sonsbeck im Tor.

Der Spielbetrieb in der 23 Teams umfassenden Oberliga ist derzeit wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt. Wann genau und wie es weitergeht, ist noch offen. „Ich hoffe natürlich sehr, dass wir die Saison fortführen können. Aber auch wir tragen Verantwortung und sollten mit gutem Beispiel vorangehen. Deshalb sollten wir nun erst einmal abwarten und die Daumen drücken“, sagt Taner.