1. FC Kleve: Spitzenreiter Paroli geboten

Nach den zuletzt eher durchwachsenen Vorstellungen zeigten sich die Kicker des 1. FC Kleve gestern von ihrer Schokoladenseite. Beim Landesliga-Spitzenreiter VfR Fischelnn lieferten die Rot-Blauen eine überzeugende Leistung ab und durften sogar auf einen Überraschungscoup hoffen. Am Ende hieß es auf Naturrasen 1:1.

 Fischelns Sven Kegel (Bildmitte) taucht vor dem Kasten von Kleves Keeper Poli Minas auf, der beim Ausgleichstreffer nicht die glücklichste Figur machte.

Fischelns Sven Kegel (Bildmitte) taucht vor dem Kasten von Kleves Keeper Poli Minas auf, der beim Ausgleichstreffer nicht die glücklichste Figur machte.

Foto: Gayk

FC-Trainer Thomas von Kuczkowski hatte Stürmer Christian Klunder und Defensivakteur Eric Schulz an die Bezirksliga-Reserve abgestellt. An vorderster Front erhielt daher Albert Berisha eine Bewährungschance. Ersetzt werden musste überdies Abwehrspieler Patrick Braun, der gestern übrigens seine Zusage für ein weiteres Jahr im FC-Dress gab.

So richtig interessant wurde das Spitzenspiel - immerhin empfing der Tabellenführer aus der Seidenstadt den Viertplatzierten - erst nach der Pause. In den ersten 45 Minuten neutralisierten sich beide Team weitgehend. Szenenapplaus gab es für Linsers Fallrückzieher, der Poli Minas im Klever Kasten aber keine Probleme bereitete (35.).

Ab der 54. Minute kam dann auf dem schmalen Kunstrasenplatz und auf den Stehplätzen Stimmung auf. Schiedsrichter Raffael Beier hatte zum Unmut der Platzherren auf den Elfmeterpunkt gezeigt. Kleves Marco Köster war von Kevin Sonneveld am Torschuss gehindert worden. So gab es nicht nur Strafstoß für Kleve, sondern obendrein noch die Rote Karte für den Fischelner Akteur. FC-Kapitän Umut Akpinar, der gestern Dreh- und Angelpunkt in der Klever Elf war, verwandelte souverän zur FC-Führung. Jetzt entwickelte sich ein kurzweiliger Schlagabtausch. Die Rot-Blauen um Abwehrchef Timo Stock ließen nur wenig anbrennen, hatten aber Pech, dass Fischeln mit Unterstützung des FC-Keepers der 1:1-Ausgleich gelang. Michael Killich hatte aus gut 30 Metern abgezogen, Minas das Leder wohl zu spät gesehen, sodass der Schlussmann nebst Spielgerät im Netz landete (70.). Chancen ergaben sich danach auf beiden Seiten. Kleves eingewechselter Nachwuchsspieler Raphael Piffko scheiterte an der Fußabwehr von Torwart Kohnen (76.), auf der Gegenseite verfehlte Schulz um Zentimeter das Ziel (90.).

1. FC Kleve: Minas - Karcz, Stock, Giersch, Köster - Akpinar, Sendag - Olfen, Staar (81.Klein-Wiele), Herbst (42. Nabbefeld) - Berisha (72. Piffko)

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort