Lokalsport: 1. FC Kleve mit breiter Brust ins Lokalderby

Lokalsport : 1. FC Kleve mit breiter Brust ins Lokalderby

Fußball-Kreispokal: SV Hönnepel-Niedermörmter - 1. FC Kleve (heute, 18.45 Uhr). Die Bullen konzentrieren sich auf den Klassenerhalt.

Die Spielvereinigung Hönnepel-Niedermörmter empfängt heute den 1. FC Kleve zum Kreispokal-Derby (Anstoß: 18.45 Uhr). Zwei Mal sind sich die Mannschaften von Georg Mewes und Umut Akpinar in dieser Saison bereits begegnet, beide Spiele konnten die Schwanenstädter für sich entscheiden: In Kleve gab's im September einen 1:0-Heimerfolg, in Kalkar siegten die Rot-Blauen mit 3:2.

Hö.-Nie.-Trainer Georg Mewes kommt das Pokalderby unter den aktuellen Umständen denkbar ungelegen, schließlich stecken die Schwarz-Gelben drei Spieltage vor Saisonende noch mitten im Abstiegskampf. "Mich interessiert nur der Abstiegskampf. Wir haben am Sonntag ein wichtiges Heimspiel gegen den Duisburger SV. Natürlich würden wir unsere Kräfte bis dahin lieber schonen", sagt Mewes.

Denn bereits am vergangenen Sonntag absolvierten die Bullen eine kraftraubende Partie bei hochsommerlichen Temperaturen, schafften einen 1:0-Heimsieg gegen die Spvgg. Sterkrade-Nord. Coach Mewes hatte das hohe Tempo und den gesteigerten Einsatz seiner Mannschaft gelobt.

Personell dürften die Bullen mit einigen Veränderungen im Vergleich zum Sonntag gegen Sterkrade-Nord antreten. "Durch die Woche ist das immer schwierig für die berufstätigen Spieler. Der eine oder andere wird es nicht pünktlich zum Anpfiff schaffen", sagt Georg Mewes.

Zu keiner Sekunde ließ der 1. FC Kleve im ersten Spiel nach den Oberliga-Aufstiegsfeierlichkeiten Zweifel daran aufkommen, dass sie noch immer hungrig nach weiteren Dreiern sind: 6:1 fertigten sie auswärts den Duisburger SV 1900 ab. Nun wollen die Bresserberg-Kicker auch die SV Hö.-Nie. im Pokal überrennen. "Eine bessere Konstellation kann es nicht geben als nun das Lokalderby spielen zu dürfen", sagt Übungsleiter Umut Akpinar, der anfügt: "Ein Pokalspiel ist immer ein One-Way-Ticket; es gibt kein Zurück, kein Rückspiel. Daher freuen wir uns auf ein sehr intensives Spiel gegen eine starke Mannschaft." Bis dato lag der Fokus der Schwanenstädter auf dem Aufstieg, im Pokal hingegen boten sie zuletzt gegen die SF Broekhuysen eine B-Elf auf, die sich zu einem knappen 2:1-Sieg zitterte.

In einer solchen Besetzung werden die Klever den Weg zum Sportplatz an der Düffelsmühle nun nicht antreten. Der Kader wird noch breiter aufgestellt sein als beim letzten Ligaspiel. Niklas Klein-Wiele wird nach berufsbedingter Auszeit zurückkehren, auch die an die Zweitvertretung abgestellten Spieler kehren zurück zur ersten Garde. Für eine besondere Brisanz sorgt die Personalie Konrad Kaczmarek, der als Innenverteidiger der Gelb-Schwarzen auflaufen wird, in der nächsten Spielzeit aber in Kleve gegen den Ball tritt.

(RP)