Lokalsport: 1. FC Kleve: Jugend kooperiert mit Vitesse

Lokalsport : 1. FC Kleve: Jugend kooperiert mit Vitesse

Nachwuchs des Fußball-Landesligisten arbeitet mit Arnheim zusammen / Sonntag sollen in der Meisterschaft Siege her

Ab Sonntag ist es offiziell: Verantwortliche des 1. FC Kleve werden einen Kooperationsvertrag mit der Nachwuchsabteilung von Vitesse Arnheim unterschreiben. Eine Klever Delegation wird nach Arnheim fahren, sich dort ein Meisterschaftsspiel anschauen und das Papier unterschreiben. Der Klever Landesligist und die Jugend des niederländischen Erstligisten werden dann eng in verschiedenen Bereichen zusammenarbeiten.

Werner Buttgereit (53), Ex-Profi und ehemaliger Trainer des VfB Kleve, arbeitet derzeit im Jugendvorstand des 1. FC mit und ist hier für den sportlichen Bereich zuständig. Aus seiner Sicht hat die Kooperation für den 1. FC nur Vorteile: "Wir werden häufiger Testspiele austragen, unsere Trainer haben die Möglichkeit bei Vitesse-Einheiten zu hospitieren oder die Trainer kommen, um bei uns Einheiten abzuhalten. Aber das sind nur Teile des Vertrags", erklärt Buttgereit.

Beim niederländischen Erstligisten ist derzeit ohnehin einiges im Umbruch. So soll ein Freund von Roman Abramowitsch, russischer Öl-Milliardär und Besitzer des FC Chelsea, sich jetzt bei Vitesse engagieren. Ziel des Klubs aus der Eredivisie ist in dieser Saison die Qualifikation für die Champions League.

  • VVV Venlo zieht das Interesse auf sich : Auswärtsduell beim Tabellenzweiten Vitesse Arnheim
  • Lokalsport : Venlo empfängt starkes Team von Vitesse Arnheim
  • Gut Gewählt : GSV hat neuen Jugendvorstand

Zu dem Kooperationsvertrag kommt es, weil die Niederländer auf den 1. FC Kleve zugekommen sind und ihr Interesse signalisiert haben. Für die Klever eine gute Gelegenheit, ihre Schüler- und Jugendabteilung voranzutreiben. Ziel des 1. FC ist es, kurzfristig mit der C-Jugend ebenfalls in die Niederrheinliga zu kommen. Ein Anliegen von Buttgereit ist es, herauszustellen, welchen Aufwand man beim 1. FC Kleve betreibt: "Wir bieten hier vier Einheiten in der Woche an. Der Leistungsgedanke muss sich stärker bemerkbar machen."

Auch Buttgereit hat am eigenen Leib erfahren, wie sich die Trainingslehre in den vergangenen Jahrzehnten revolutioniert hat. Als Buttgereit noch aktiv war, wurde nach der Methode trainiert: "Seht ihr den Baum da hinten? Hinrennen!" Heute trainiert der Nachwuchs des 1. FC an einem Tag mit einem Leichtathletik-Coach, geht für die Kräftigungs- und Stabilisierungsübungen ins Allround Sports, und für ein intensives Balltraining kommen Spieler der 1. Mannschaft unter Federführung von Umut Akpinar einmal die Woche zum Nachwuchs. Und jetzt kommt noch die Kooperation mit Vitesse hinzu. Am Wochenende stehen für den FC-Nachwuchs folgende Partien an:

A-Jugend-Niederrheinliga: 1. FC Kleve — Sportfreunde Hamborn (Sonntag, 11 Uhr). Kleves U19-Trainer Joachim Böhmer misst der Partie eine besondere Bedeutung bei. Als Tabellenletzter hat der Gast sechs Zähler auf dem Konto, die Klever stehen einen Rang darüber mit sieben Punkten. "Natürlich ist die Partie schon aufgrund der Tabellensituation wichtig. Hamborn will natürlich auch gegen uns gewinnen", so Böhmer. Trotzdem ist er sich sicher, dass seine Mannschaft die drei Punkte zuhause halten könne, wenn sie an die Leistung aus der vergangenen Partie anknüpfe: "Wir müssen defensiv erneut so kompakt stehen und vorne unsere Chancen verwerten. Die Jungs werden alles geben, und dann werden wir auch gewinnen." Da alle Spieler außer Dano Evrard, der aufgrund einer Verletzung noch einen Trainingsrückstand hat, fit und einsatzfähig sind, hat Böhmer auch einige personelle Möglichkeiten.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE