Fußball : Jugendstil bei Reserve der Rot-Blauen

Fußball-Bezirksliga: 1. FC Kleve II setzt in der Saison verstärkt auf den eigenen und starken Nachwuchs. Kevin Kitzig soll für mehr Tore sorgen.

Die Reserve des 1. FC Kleve sicherte sich in der vergangenen Bezirksliga-Saison mit einem starken Schlussspurt den Klassenerhalt und landete am Ende sogar noch auf Platz 9. Auch in dieser Spielzeit wird es für die Rot-Blauen darum gehen, so schnell wie möglich das Thema „Abstiegskampf“ abzuhaken. Mit Kevin Kitzig von Viktoria Goch hofft man, sich mit einem echten Goalgetter verstärkt zu haben.

Trainer: Coach Torben Sowinski (39) geht in sein zweites Jahr bei den Rot-Blauen. Im Vorjahr fand er sich ziemlich schnell zurecht bei den Schwanenstädtern und sorgte mit neuen Impulsen für Erfolg, auch wenn es nach einem starken Auftakt zwischenzeitlich im Tabellenkeller noch einmal richtig eng wurde. Der Assistenzposten bleibt vorerst unbesetzt.

Kader: Mit Marvin Kresimon, Kosovar Demiri und Murat Dogu hatte die FC-Reserve nur drei wirkliche Abgänge zu verzeichnen, die aber allesamt Leistungsträger am Bresserberg waren. Dafür konnte Sowinski gleich sieben Nachwuchskräfte aus dem eigenen Jugendbereich in den Kader integrieren und freut sich über die Philosophie des Vereins: „Ich finde es gut, dass der 1. FC Kleve die Idee hatte, mehr Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in den Seniorenbereich einzubinden. Das sehe ich strukturell sehr positiv und wird in der Mannschaft für frischen Wind sorgen.“ Einige davon wie Ahmed Miri oder Maximilian Albrecht durften sogar schon Bezirksliga-Luft schnuppern. Neuzugang Nummer 8 kam von Viktoria Goch: Stürmer Kevin Kitzig soll für mehr Torgefahr sorgen. „Damit haben wir schon einen Coup gelandet. Wir haben zuvor viele Gespräche geführt und ich bin froh, dass es am Ende auch geklappt hat. Er wird uns definitiv weiterbringen“, ist sich Sowinski sicher.

Vorbereitung: Mit der Vorbereitung ist Coach Sowinski im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Es wurde intensiv gearbeitet und die Trainingsbeteiligung war groß. Die Fitness stand zuerst auf der Agenda und alle Spieler sind ans Limit gegangen. „Die Einstellung hat bei allen gepasst und trotz der hohen Temperaturen haben die Spieler der Hitzte getrotzt. Das Soll wurde definitiv erfüllt“, lobt Sowinski. Mit den Testspielen war der 39-Jährige nicht immer zufrieden, oftmals hat seine Mannschaft zu hoch gestanden und sich deshalb unnötige Gegentore gefangen. „Wir werden sicherlich aufgrund der Eindrücke aus der Vorbereitung die Spielausrichtung etwas anpassen, das heißt, nicht selbst immer die Initiative ergreifen, sondern auch mal abwartend agieren. Natürlich kann es auch mal sein, dass wir aktiv werden müssen, aber da mache ich mir aufgrund der Fitness der Spieler weniger sorgen“, erklärt Sowinski.

Ziele: „Wir wollen natürlich die Klasse halten, dafür sollten wir aber bis zur Winterpause die obligatorischen 20 Punkte plus x einfahren. Wenn es am Ende ähnlich eng wird wie im Vorjahr und wir trotzdem nicht absteigen, dann ist uns das auch recht. Für den Verein ist es wichtig, dass die zweite Mannschaft weiterhin in der Bezirksliga spielen kann“, gibt Sowinski die Marschroute vor.

Favoriten: Als Favoriten für die kommende Saison sieht FC-Trainer Sowinski den Lokalrivalen SGE Bedburg-Hau und den TSV Wa.-Wa..

RP-Prognose: Vieles hängt davon ab, wie die Reserve des 1. FC Kleve in die Saison startet und nach der Hinrunde platziert ist. Trotzdem sollte der Klassenerhalt definitiv zu schaffen sein.