1. FC Kleve II gastiert im Kreisderby bei der DJK Twisteden.

Fußball : Viktorias fehlen Leistungsträger

Fußball-Bezirksliga: Viktoria Goch - SV Sonsbeck II / DJK Twisteden - 1. FC Kleve II.

Viktoria Goch - SV Sonsbeck II (So, 14.30 Uhr): Die Gocher Viktoria ist gut drauf und das trotz des längerfristigen Fehlens der beiden Leistungsträger Daniel Beine und Daniel Vogel. Drei Siege aus den letzten vier Partien spiegeln dies wider. Entsprechend favorisiert geht die Kilkens-Elf als Tabellensiebter in die Heimaufgabe gegen den im Dunstkreis der Abstiegsränge angesiedelten SV Sonsbeck II. Schließlich wurde im Oktober nur die Partie beim VfB Homberg II unglücklich mit 1:3 verloren. Ausgerechnet diesen Gegner hat aber der Tabellenvierzehnte aus Sonsbeck am vergangenen Spieltag eindrucksvoll mit 6:1 geschlagen.

„Das zeigt, dass man das Team kaum einschätzen kann. Wenn die Reserve drei, vier Verstärkungen von oben bekommt wird es natürlich für jeden schwer“, erklärt Viktoria-Trainer Jan Kilkens.

Die Viktoria legte in der Vorwoche selbst einen überzeugenden Auftritt in Budberg hin und kam zu einem ungefährdeten 3:0-Auswärtssieg, der sogar noch höher hätte ausfallen können. „Da haben wir ein solides Spiel abgeliefert. Unser Punktekonto von 19 Zählern möchten wir bis zur Winterpause noch ordentlich aufstocken“, erklärt Kilkens. Die erste Möglichkeit dazu soll am Sonntag genutzt werden. Jonathan Klingbeil (krank) könnte allerdings im Gocher Kader fehlen.

DJK Twisteden - 1. FC Kleve II (So. 14.30 Uhr). Die Reise in den Südkreis muss am Sonntag die Reserve des 1.FC Kleve antreten. Zu Gast bei der DJK Twisteden möchte das Team von Trainer Lukas Nakielski erneut punkten und damit die 20-Punkte-Marke knacken. Personell ist die Lage weiter angespannt: Mit Daniel Herzel (Schlag aufs Knie) und Patrick Janssen (Rippenprellung) werden zwei wichtige Akteure aller Voraussicht nach ausfallen, sodass Nakielski neben den längerfristig fehlenden Karcz, Emmers und Tchamousou weitere Optionen fehlen. Zudem zählten Kezer und Evrard zuletzt zum Personal der ersten Mannschaft.

„Dennoch werden wir auch Sonntag eine schlagkräftige Mannschaft ins Rennen schicken“, sagt Nakielski: „Uns kommt sicher zugute, dass wir einen ausgeglichenen Kader haben.“ Am letzten Spieltag zeigte seine Elf zwei Gesichter, vor der Pause agierten die Klever beim 1:1 gegen Moers-Meerfeld zu behäbig, ehe nach Wiederanpfiff die Reaktion folgte und die Rot-Blauen spielbestimmend waren. „Dies müssen wir jetzt über die gesamte Spieldauer schaffen“, sagt Nakielski.