Fußball-Oberliga 1. FC Kleve enttäuscht auf ganzer Linie

Kleve · Die Gäste lassen die nötige Einsatzbereitschaft vermissen und kassieren eine verdiente 0:3-Niederlage beim FC Büderich. Die Mannschaft muss in den nächsten Spielen auf Diwan Duyar verzichten, der nach einer Stunde Rot sah.

Diwan Duyar handelte sich nach einer Stunde die Rote Karte ein und wird dem 1. FC Kleve in den nächsten Spielen fehlen.

Diwan Duyar handelte sich nach einer Stunde die Rote Karte ein und wird dem 1. FC Kleve in den nächsten Spielen fehlen.

Foto: Jakob Klos

Das war nichts ! Der 1. FC Kleve zog im Auswärtsspiel beim FC Büderich glatt mit 0:3 (0:1) den Kürzeren und steckt weiter mitten drin im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga. Noch schlimmer trifft das Klever Team allerdings die Rote Karte für Diwan Duyar. Auf den kleinen und quirligen Angreifer wird Trainer Umut Akpinar in den nächsten Begegnungen verzichten müssen. Allerdings war noch nicht klar, weshalb Duyar nach einer Stunde den Platz vorzeitig verlassen musste. „Ich habe noch nicht mit ihm gesprochen, vermute aber, dass er sich zu einer Beleidigung hat hinreißen lassen“, sagte Akpinar unmittelbar nach dem Spiel.

Der FC Büderich setzte mit dem glatten Erfolg seine bemerkenswerte Serie fort: Mit dem 3:0 feierte das Team des Aufsteigers den vierten Sieg in Folge und hat den Kontakt zum Mittelfeld der Tabelle hergestellt. Umut Akpinar ließ in Büderich die Elf antreten, die in der Vorwoche den wichtigen 1:0-Erfolg gegen die SpVg Schonnebeck eingefahren hatte. Wieder agierte Youngster Henry Heynen auf der rechten Verteidigerposition. Auch Niklas Klein-Wiele stand nach seiner langen Verletzungspause wieder von Anfang an auf dem Feld.

„Das war heute zu wenig. Von uns muss mehr kommen“, ärgerte sich Georg Mewes, Sportlicher Leiter des 1. FC, über den Auftritt seiner Mannschaft, die einfach kein Mittel gegen die kampfstarke Einheit der Gastgeber fand. In der Offensive lief während der gesamten 90 Minuten nichts zusammen, so dass Büderichs Schlussmann einen geruhsamen Nachmittag verbrachte.

Dennoch stand die Klever Abwehr noch recht stabil. Erst in der 40. Minute kam der Gastgeber zur ersten Chance, die Keeper Ahmet Taner aber souverän vereitelte. Drei Minuten später musste er sich jedoch geschlagen geben. Taner wehrte zwar den ersten Schuss ab, doch Leon Lepper war gedanken- und reaktionsschneller als die komplette Klever Defensivreihe und drückte das Spielgerät zum 1:0 über die Linie. Wer nun nach der Pause ein Aufbäumen der Gäste erwartet hatte, sah sich getäuscht. Weiter war der FC Büderich das tonangebende Team und traf in der 49. Minute zum 2:0 durch Shinita Onishi.

Und als dann auch noch Duyar die Rote Karte sah und die Klever in Unterzahl agieren mussten, war die Begegnung endgültig gelaufen. Den Endstand zum 3:0 markierte Antonio Munoz-Bonilla (80.). „In der Summe ist die Niederlage absolut verdient. Wir haben in keiner Phase des Spiels unser Potenzial abrufen können“, sagte Akpinar nach dem Abpfiff. „Uns fehlte leider aber auch von Anfang an die notwendige Aggressivität, um hier etwas holen zu können“, benannte er eine weitere Schwachstelle seiner Mannschaft. Gelegenheit, die Scharte auszuwetzen, erhält der 1. FC Kleve bereits am kommenden Freitag. Dann gibt der Tabellenneunte VfB Homberg ab 19.30 Uhr seine Visitenkarte am Bresserberg ab.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort