Fußball-Oberliga 1. FC Kleve beim Spitzenreiter chancenlos

Monheim/Kleve · Die Mannschaft unterliegt 0:4 (0:2) bei den Sportfreunden Baumberg. Die Gastgeber waren das bessere Team, die Rot-Blauen stehen sich aber auch mit individuellen Fehlern im Weg. Nedzad Dragovic sieht die Gelb-Rote Karte.

Die Baumberger um Leonard Bajraktari (l.) waren den Klevern – hier Kapitän Fabio Forster – immer einen Schritt voraus.

Die Baumberger um Leonard Bajraktari (l.) waren den Klevern – hier Kapitän Fabio Forster – immer einen Schritt voraus.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Der Fußball-Oberligist 1. FC Kleve musste am Freitagabend die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Nachdem man zuletzt dem Tabellenzweiten Germania Ratingen 04/19 unterlag, setzte es nun beim Spitzenreiter Sportfreunde Baumberg eine 0:4-Pleite für das stark ersatzgeschwächte Team von Trainer Umut Akpinar. Die Sorgen im Abstiegskampf wachsen damit weiter. „Wir haben gute Ansätze gezeigt, in der Summe machen wir dann aber zu viele Fehler. Die Leistung reichte nicht, um beim Tabellenführer etwas zu holen“, sagte Umut Akpinar.

Die Zuschauer sahen eine attraktive Partie, in deren Verlauf sich die Gäste nicht versteckten, aber auch kaum aussichstsreiche Gelegenheiten herausspielten. Die kompromisslose Defensive der Baumberger ließ nichts anbrennen, und vorne erwiesen sich die Blau-Weißen als äußerst effektiv. „Wir haben im ersten Durchgang lange gut gestanden, das Spielgeschehen spielte sich vor allem zwischen den Sechzehnern ab“, sagte Akpinar. Doch nach einigen Halbchancen belohnten sich die dominanten Sportfreunde in der 40. Minute für ihre Bemühungen – Ben Harneid spielte links in den Lauf von Günter Mabanza, dessen Hereingabe Sercan Er flach ins linke untere Toreck verwertete. Fünf Minuten später bediente Milan Burovac Robin Hömig – er ließ von der Strafraumgrenze aus Kleves Keeper Haakon Johannes Pomorin, der weiterhin den gesperrten Ahmet Taner vertritt, keine Chance.

Auch nach dem Seitenwechsel agierte der Spitzenreiter, der keine Lizenz für die Regionalliga West beantragt hat und mithin nicht aufsteigen wird, dominant. Aber: Ab der 68. Minute spielte das Team von Trainer Salah El Halimi in Unterzahl. Offensivverteidiger Anthony Oscasindas war von Kleves Leon Schütz auf der rechten Außenbahn gefoult worden. Vor der Ausführung des Freistoßes gab es jedoch ein unübersichtliches Gerangel. Der Unparteiische zückte die Rote Karte, weil Oscasindas Schütz beleidigt haben soll.

Für eine Aufholjagd konnten die Rot-Blauen auf dem Monheimer Kunstrasenplatz aber nicht mehr sorgen. Bei den Treffern drei und vier sah Kleves Torwart Pomorin zudem schlecht aus. In der 70. Minute fiel die Entscheidung – Er fand mit seinem Freistoß aus halbrechter Position den aufgerückten Harneid, der aus fünf Metern per Kopf zum 3:0 traf. Acht Minuten später versuchte es Aktivposten Hömig per Kopf, im Nachschuss sorgte Özden (78.) für das 4:0.

„Wir haben über 90 Minuten gegen einen Gegner, der alles versucht hat, Vollgas gegeben und selbst in Unterzahl nachgelegt“, sagte Coach El Halimi, dessen Team zuletzt zwei Pleiten in Folge hinnehmen musste. Im Vorfeld nannte er den 1. FC Kleve eine Wundertüte. „Die Abstimmung zwischen Mittelfeld und Angriff funktionierte vorzüglich, und wir waren sehr effizient. Es war eine gute Antwort nach den letzten Spielen.“ Coach Akpinar sprach nach dem Schlusspfiff von einer „schmerzlichen Niederlage“. „Wir haben in der zweiten Halbzeit nochmal alles versucht, sind aber nicht so richtig durchgekommen.“ Bei den Gegentoren hätten die Baumberger gut agiert, aber: „Wir müssen da teils auch anders verteidigen.“ Der 1. FC Kleve braucht nun dringend Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der fünfthöchsten deutschen Spielklasse. Am Mittwoch, 19.30 Uhr, geht es am heimischen Bresserberg gegen den Tabellenachten SV Sonsbeck. „Wir brauchen jetzt unbedingt drei Punkte“, sagte Akpinar. „Aber die Sonsbecker haben eine hohe Qualität, nicht umsonst stehen sie im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Und wir haben gegen sie eine schlechte Bilanz, die wollen wir nun natürlich verbessern“, so der Trainer.

Klar ist aber schon jetzt: Der 1. FC Kleve, der auf Tabellenplatz 14 steht, muss unter der Woche auf Abwehrchef Nedzad Dragovic verzichten, der sich zu allem Überfluss in der Nachspielzeit gegen die Sportfreunde Baumberg nach einem wiederholten Foulspiel die Gelb-Rote Karte eingehandelt hatte.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort