Jugendfußball Umut Akpinar führt C-Junioren des 1. FC Kleve ans Ziel

Kreis Kleve · Qualifikation zur Fußball-Niederrheinliga: Verdienter 2:0-Heimsieg gegen den TSV Ronsdorf reicht zum Klassenerhalt. Die A-Junioren vom Bresserberg verlieren 0:5 gegen den 1. FC Mönchengladbach und bleiben in der Grenzlandliga.

 Rein ins Netz: Die C-Junioren des SV Straelen (gelbe Trikots) präsentierten sich sehr treffsicher und fegten Germania Reusrath mit 14:1 vom Kunstrasenplatz an der Römerstraße.

Rein ins Netz: Die C-Junioren des SV Straelen (gelbe Trikots) präsentierten sich sehr treffsicher und fegten Germania Reusrath mit 14:1 vom Kunstrasenplatz an der Römerstraße.

Foto: Norbert Prümen

Für die A-Junioren des 1. FC Kleve ist der Traum vom Aufstieg in die Fußball-Niederrheinliga geplatzt. Das Team verlor mit 0:5 (0:2) gegen den 1. FC Mönchengladbach und wird in Zukunft weiter in der Grenzlandliga spielen. Von zwei frühen Gegentoren (3., 6.) konnte sich die Mannschaft von Dominic Trarbach nicht mehr erholen. In der zweiten Halbzeit ließen die Gäste drei weitere Treffer (55., 78., 90.) folgen. „Wir haben die ersten 15 Minuten verpennt. Dann ist es schwierig, gegen so einen Gegner zu bestehen. Nun wollen wir uns im letzten Quali-Spiel noch einmal gut präsentieren“, sagte Trarbach.

Die B-Junioren des SV Straelen verloren ihr zweites Spiel trotz zweifacher Zwei-Tore-Führung mit 3:4 (3:1) gegen den VfB Homberg und stehen nun womöglich vor einem Entscheidungsspiel. Dazu muss der SVS in jedem Fall sein letztes Quali-Spiel gegen den PSV Wesel gewinnen. Abhängig vom Ergebnis des Parallelspiels, das Rot-Weiß Oberhausen und der VfB Homberg bestreiten, könnte es zu einem Entscheidungsspiel um den ersten Platz in der Gruppe oder aber gegen einen weiteren Tabellenzweiten aus einer anderen Gruppe kommen. Tore von Niklas van Betteray (2.) und Philipp Lauer (19., 29.) reichten nicht, um wenigstens einen Punkt zu holen, der die Ausgangslage vor dem letzten Spieltag deutlich verbessert hätte. Denn die Gäste aus Duisburg trafen einmal mehr (27., 48., 70., 80.). „Wir haben uns in der Schlussphase nicht clever genug angestellt“, sagte SVS-Coach Yannick Nawrocki.

Die C-Junioren des 1. FC Kleve mischen weiterhin in der Niederrheinliga mit. Im zweiten Quali-Spiel gelang ein 2:0 (0:0)-Heimsieg gegen den TSV Ronsdorf – damit kann das Team von Trainer Umut Akpinar nicht mehr von den ersten beiden Plätzen seiner Vierer-Gruppe verdrängt werden. Samiyan Erkis brachte den 1. FC Kleve nach der Pause mit einem Doppelpack (37., 64.) auf die Siegerstraße. „Ronsdorf war der erwartet körperlich robuste Gegner. Wir haben eine Weile gebraucht, um uns daran zu gewöhnen. In der zweiten Halbzeit waren wir dann aggressiver und haben mutiger nach vorne gespielt. Nach dem 2:0 war das Ding durch. Ich freue mich unheimlich, dass die Jungs im nächsten Jahr wieder Niederrheinliga spielen werden“, sagte Umut Akpinar. Der Nachwuchs der Rot-Blauen möchte sich am Samstag, 29. Juni, auch noch den Gruppensieg sichern – dazu reicht bereits ein Unentschieden bei den Talenten von Hamborn 07.

Kurz vor dem Ziel stehen auch die C-Junioren des SV Straelen, die im zweiten Quali-Spiel ein Schützenfest feierten – die Mannschaft des SC Germania Reusrath wurde mit einem 14:1 (6:0) nach Hause geschickt. Am letzten Spieltag (ebenfalls 29. Juni) reicht beim Remscheider Klub SSV Bergisch Born bereits ein Punkt, um in jedem Fall das Ticket für die Niederrheinliga zu lösen. Neben dem überragenden Mats Prang (16., 21., 28., 49., 54., 56., 60.), Fabian Reichl (29.), Mattis Basten (30.), Jona Mohr (34.), Adrian Jenneskens (52.) und Marvin Verlegh (61.) traf auch Leo Dasbach (53., 69.) für den SVS, was Übungsleiter Jeremie Dohrmann besonders freute. „Leo hat sich im November das Schien- und Wadenbein gebrochen und ist erst seit Mitte Mai wieder im Training. Für ihn haben wir uns besonders gefreut“, so Dohrmann.

Auf die B-Juniorinnen der JSG Walbeck/Auwel-Holt wartet nach aller Voraussicht ein Entscheidungsspiel. Der Gegner steht noch nicht fest. Eine Woche nach der Auftaktniederlage beim VfB Hilden siegte die JSG mit 1:0 (0:0) gegen den BV Gräfrath. Eva Berten erzielte zwei Minuten vor dem Abpfiff den entscheidenden Treffer für die Mannschaft von Oliver Terhoeven. „In der ersten Halbzeit waren wir noch sehr nervös. Nach der Pause lief es dann wesentlich besser. Wir hatten heute auch das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite“, sagte der JSG-Coach.