1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Spinnen NRW: Diese Arten krabbeln im Herbst wieder in die Häuser​

Nosferatu, Wolfsspinne und Co. : Diese Spinnen krabbeln jetzt wieder in die Häuser

Die Hauswinkelspinne, die Gartenkreuzspinne oder der Weberknecht – die heimischen Spinnen suchen dieser Tage wieder verstärkt den Weg in warme Häuser. Doch auch Exoten wie die Nosferatu-Spinne fühlen sich am Niederrhein zusehends wohl. Was krabbelt denn da?

Die Temperaturen sinken dieser Tage, die Luftfeuchtigkeit steigt. So zieht es Spinnen wieder in warme Häuser. Im Herbst laufen die Staubsauer vielerorts auf Hochtouren, um die ungeladenen Gäste auf acht Beinen verschwinden zu lassen. Doch welche Spinnen sind bei uns heimisch – und kommen künftig weitere exotische Arten wie die Nosferatu-Spinne?

„Dass wir neue Spinnenarten bei uns kennenlernen, ist eine direkte Folge des Klimawandels. Die steigenden Temperaturen sorgen in den vergangenen Jahren dafür, dass sich mehr exotische Arten hier heimisch fühlen“, sagt Martin Polotzek, Leiter des Tiergartens Kleve. Dass die Nosferatu-Spinne nun immer häufiger in Deutschland gesichtet wird, sei für den Veterinärmediziner daher nicht weiter verwunderlich. „Die Winter sind mittlerweile so mild, dass die Nosferatu-Spinne hier leben kann“, so der Klever Tiergarten-Chef.

Allerdings freut sich Martin Polotzek nicht unbedingt über neue Tierarten in der Region. „Jede neue Art, die ihren Weg in ein intaktes Ökosystem findet, verändert es nachhaltig. Meistens kommen die Tiere in Obstkisten oder auf dem Schiff abrupt nach Europa. Sie haben sich nicht im Laufe der Evolution hier eingenistet. Und das ist problematisch für heimische Arten“, sagt Martin Polotzek.

  • Mann aus Hilden gebissen : So fühlt sich ein Biss der Nosferatu-Spinne an
  • Giftspinne stark verbreitet : Nosferatu-Spinne ist in NRW längst eingebürgert
  • Rund 13.000 Sichtungen : Nosferatu-Spinne offensichtlich bereits in ganz Deutschland verbreitet

Zudem würden neue Tierarten nicht selten Krankheiten einschleppen, die die hiesige Flora und Fauna in Gefahr bringen. „Aus Nordamerika kamen Flusskrebskrankheiten, die die heimischen Flusskrebse verdrängen. Und das ist nur ein Beispiel, wir sehen das in vielen Bereichen“, sagt Martin Polotzek, der sich künftig noch intensiver mit Spinnen auseinandersetzen wird. Immerhin will der Tiergarten zeitnah ein Südamerika-Haus einrichten, in dem sich auch eine Vogelspinne heimisch fühlen soll. Welche Spinnenarten sind bei uns heimisch? Unsere Bilderstrecke gibt einen  Überblick.