Kleve: Speisen neben dem Rhein

Kleve : Speisen neben dem Rhein

Das Restaurant "Op de Poort" in Rees bietet nicht nur einen fantastischen Ausblick, sondern auch ein elegantes Ambiente und eine gehobene Küche. Klaus Michael Holzum übernahm 2002 die Führung.

kreis kleve Dieses Panorama! Einen fantastischen Blick auf den in unmittelbarer Nähe vorbeifließenden Rhein bietet das Restaurant "Op de Poort" in Rees seinen Gästen. Und exklusiv ist nicht nur die Lage: Seine gehobene Küche und das elegante Ambiente machen den Familienbetrieb zu einer der Top-Adressen in der niederrheinischen Gastronomie. Hier wird gespeist, nicht gegessen.

Abwechslung

Dabei wird kulinarische Abwechslung groß geschrieben: "Wir lassen uns nicht in Gebiete hineinzwängen", sagt Koch und Inhaber Klaus Michael Holzum über die eigentlich nicht klassifizierbare Ausrichtung seiner Küche. Je nach Saison ändert sich die Speisekarte regelmäßig; relevant sind dabei die Angebote auf dem Markt – qualitativ hochwertig und frisch muss die Ware sein, darauf legt Holzum größten Wert.

Und wenn der Koch Lust auf etwas Neues hat, dann darf sich der Gast auch mal auf exotische Menüs freuen. So hat Holzum bei mehreren Thailand-Urlauben die dortige Küche als sehr faszinierend empfunden, was sich in seinen Kochkünsten immer wieder bemerkbar macht. Aber auch "bodenständiges" regionales Essen wie etwa der Rheinische Sauerbraten oder "Endivien untereinander" hat seinen Platz in der Speisekarte. Das Restaurant "Op de Poort" hat eine lange Geschichte. So blickt die Reeser Familie Holzum auf eine lange gastronomische Tradition zurück, in der es auch schon einmal ein Gasthaus dieses Namens gab – am selben Ort.

"Hotel Rheinblick"

Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg entstand hier dann das "Hotel Rheinblick", das von Mia Holzum – Großmutter des heutigen Besitzers – geführt wurde. Seit dem Jahr 1981 gibt es das Restaurant "Op de Poort" wieder unter diesem Namen und in der heutigen Form, als die Eltern des jetzigen Eigentümers den Betrieb übernahmen. Der heute 43-jährige Klaus Michael Holzum machte zunächst seine Ausbildung zum Koch im elterlichen Restaurant und übernahm 2002 schließlich dessen Führung. Mit neun Mitarbeitern – darunter zurzeit vier Auszubildenden – sorgen Holzum und seine Frau Helene dafür, dass sich die Gäste rundum wohlfühlen.

100 Plätze

Rund 100 Plätze hat das Restaurant, davon gut die Hälfte draußen auf der Terrasse, nur wenige Meter vom Rhein entfernt. Der gute Ruf eilt dem Hause voran; hochwertiges Essen, die exponierte Lage und eine gleichermaßen stilvolle wie familiäre Atmosphäre sprechen sich schnell herum. Werbung macht "Op de Poort" daher so gut wie gar nicht. Ohnehin sind der überwiegende Teil der Kundschaft Stammgäste. Die kommen immer wieder gerne – und genießen das fantastische Panorama.

(RP)